Forum: Netzwelt
Telefon-Überwachung: Handydaten verraten illegale CIA-Operation
SPIEGEL ONLINE

Ein CIA-Team reist nach Italien, entführt einen Verdächtigen nach Ägypten. Dort wird er mehr als ein Jahr lang verhört und gefoltert. Auf der IT-Konferenz Black Hat berichtete ein Reporter jetzt, wie Telefon-Metadaten die CIA-Operation verrieten - und Dutzende Agenten enttarnten.

Seite 3 von 7
bewarzer-fan 02.08.2013, 13:51
20. Nun mal halblang...

Wenn man sich die Daten genauer ansieht, dann fällt v.a. eines auf: der Cavalliere hatte mal wieder seine Händchen im Spiel.
Mal hier geklickt: Silvio Berlusconi
Kurze Zusammenfassung: in dieser Zeit stellte er die stabilste ital. Regierung seit Kriegsende, war MP und ab und an auch Außen- und Gesundheitsminister und darüber hinaus auch en passant Präsident des Rats der EU.
Und für unsre Verschwörungs-Theorie-Sucher: vielleicht hat er seine Portokasse durch den CIA auffüllen lassen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 02.08.2013, 13:52
21.

Prima, haben die Metadaten also tatsächlich zur Enttarnung gefährlicher Terroristen gesorgt. nun muss der Schurkenstaat USA nur noch ausliefern. Wird er nicht tun?
Na - die Bezeichnung "Schurkenstaat" kommt ja auch nicht von ungefähr ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ankor64 02.08.2013, 13:58
22. Der Zweck soll mal wieder die Mittel heilen

Wenn ich das lese, kommt es mir irgendwie hoch. Weil Abu Omar kein "Unschuldslamm" ist, darf er verschleppt und gefoltert werden, 14 Monate lang?
Warum ist das Ganze denn so eskaliert mittlerweile, dass nur noch Aktion und Gegenaktion durchgeführt wird. Ich will es nicht schönreden, sie sollen von mir aus auch geheimdienstliche Mittel anwenden, Ausspähen, etc., aber bei Menschenraub und Körperletzung hört es auf. Wenn ihm Straftaten nachgewiesen werden, sollen sie ihn nach rechtsstaatlichen Methoden anklagen und verurteilen, keine Frage, aber so? Nein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 02.08.2013, 13:59
23. Offensichtlich

Zitat von mczeljk
Hier ist erstmal unwichtig, was genau der Typ getan hat. Wenn er Verbrechen begangen hat, ist er vor ein ordentliches Gericht zustellen. Menschen einfach so entführen und foltern kann ja wohl ernsthaft befürworten
Offensichtlich hat er nichts weiter getan, als seine Meinung kund zu tun.
Sonst hätte man ihn ja nicht wieder laufen lassen.
Soviel zu den Leuten, die meinen nichts zu verbergen zu haben.
Die "Gesinnungspolizei" ist schon lange wieder unterwegs.
Und gefoltert, natürlich für einen "höheren Zweck", wird nicht nur in Guantanamo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Third eye 02.08.2013, 14:10
24. 'american rambos go home' laut geäussert

plus ein Imbissbesitzer aus Pakistan, mit dem man gerne Mal über hübsche Frauen redet, reicht aus. Vielleicht noch eine Freundin aus Persien und drei Urlaube in Nordafrika. Bei diesen saudummen Schlapphüten macht dies verdächtig. Der Rest wird konstruiert. Vielleicht noch ein deutscher Psychiater, der Gemeingefährlichkeit im Ferngutachten attestiert. Irgendein Richterzombie, der zu faul ist ein Akte zu lesen findet sich dann auch, nebst einem Staatsanwalt dessen Tochter gerade einen Au-pair- Aufenthalt in den USA verbringt. Ab in die Geschlossene! Die Nachbarn raunen sich zu: Ist ja selbst schuld. Hätte ja auch eine Frau aus der Nachbarschaft nehmen können und auf die Amis schimpft man nicht so (offen)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stratos66 02.08.2013, 14:15
25. Datenmanipulation

Stellenweise amüsanter Bericht bei sehr ernstem Hintergrund.---Auch die CIA lernt sicherlich dazu.----Der nächste Schritt ist dann die Datenmanipulation. Digitale Beweismittel dürften meiner Ansicht nicht mehr zugelassen werden dürfen. Hat sich der Bundesgerichtshof mit der Manipulierbarkeit von digitalen Daten auseinandergesetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharaodream 02.08.2013, 14:25
26. Furchtbar

Zitat von sysop
Ein CIA-Team reist nach Italien, entführt einen Verdächtigen nach Ägypten. Dort wird er mehr als ein Jahr lang verhört und gefoltert. Auf der IT-Konferenz Black Hat berichtete ein Reporter jetzt, wie Telefon-Metadaten die CIA-Operation verrieten - und Dutzende Agenten enttarnten.
In Europa Menschen entführen ,wie war das ? "Das Reich des bösen"
fällt mir dazu ein,Der Begriff Reich des Bösen (engl.: Evil Empire) war ein von Ronald Reagan und amerikanischen Konservativen geprägter Begriff für die Sowjetunion......so hat sich nun die Welt geändert.Wer so ungestraft Menschen entführt handelt so,wie Reagan damals die Sowjetunion nannte.Und die Europäer?....sie lassen es zu...tolles Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bea_02 02.08.2013, 14:31
27. Wie pervers ist das denn?

Da dient jetzt schon der eigene Folterverein CIA zur Rechtfertigung der informationellen Vergewaltigung?

In Europa wurden laut Deutschlandfunk - trotz massivster elektronischer Überwachung - viele Hunderte von Menschen zur Folter in Drittstaaten entführt - "Rendition" nennt sich das im offiziellen US-Sprachgebrauch. Unter Duldung auch unserer Regierung z.B. über Ramstein. Nur ein Einziger Fall kam dank Drängen der italienischen Justiz zur Anklage.

Und damit wollt ihr jetzt die datentechnische Erpressbarkeit sämtlicher deutschen Politiker kleinreden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzeruhu 02.08.2013, 14:31
28. Freunde fürs Leben

Die USA sind unsere (und Italiens) Freunde. Sie foltern für das GUTE!
Und deswegen war Italien auch eines der Länder die trotz fehlender Auslieferung der an der Entführung betieligten Agenten jetzt dem Flugzeug von Morales den Überflug verweigert hat.

Wer verweigert den Flugzeugen die Passage in denen die US Entführer sitzen könnten?
Die Überflugaffäre ist nicht aufgeklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 02.08.2013, 14:31
29. Ich nehme alles zurück.

Die Terrorfahndung via Auswertung von Metadaten taugt ja doch zum angeblich Zweck. Wie schön - ein Lichtblick.

Unverständlich nur, wenn anschließend der Haftbefehl unterbleibt. Es sei denn... der italienische Geheimdienst hätte etwas anderes vor, und plant jetzt schon die Entführung und Inhaftierung der enttarnten Beteiligten auf einer einsamen Insel.

Tss, tss, böse Italiener aber auch! Haltet euch doch bitte an die rechstsstaatlichen Gepflogenheiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7