Forum: Netzwelt
Telekommunikationsgesetz: Schwarz-Gelb gibt Breitband für alle auf

Deutschland ist noch immer geteilt. In manchen Gegenden ist es für die Bürger unmöglich, einen DSL-Zugang zu bekommen. Die Union wollte das ändern, mit einer Verpflichtung für die Telekommunikationsunternehmen. Doch die wurde in letzter Minute gekippt - auf Betreiben der FDP.

Seite 1 von 34
Mocs 27.10.2011, 19:18
1. Na und...

Zitat von sysop
Deutschland ist noch immer geteilt. In manchen Gegenden ist es für die Bürger unmöglich, einen DSL-Zugang zu bekommen. Die Union wollte das ändern, mit einer Verpflichtung für die Telekommunikationsunternehmen. Doch die wurde in letzter Minute gekippt - auf Betreiben der FDP....
Und ? Schlimm ? Nöö ?

Normale textbasierte Informationsbeschaffung ist auch mit "langsameren" Netzzugängen möglich.

Das ist mir sogar mit k56-Modems und 768 DSL gelungen.

Und es gibt nun mal keinen Rechtsanspruch auf ruckelfreies youporn - auch wenn dies in der Provinz arg vermisst wird.

Mein Mitreisender hat sich immerhin auch damit abgefunden, dass es während der Zugfahrt "Löcher" gibt in denen kein Internetzugang möglich ist - er flucht zwar sehr unchristlich - aber ändern tut das nichts.

Niemand garantiert die mobile Netzverfügbarkeit - ist ja auch nicht schlimm, man kann dann ja ein gutes Buch lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homann5 27.10.2011, 19:20
2. Zwei Seiten

Leider zeigt sich hier mal wieder ganz deutlich, dass die FDP einzig und allein die Interessen der Wirtschaft vertritt. Erstaunlich ist aber, dass eine Partei, die auf dem besten Wege in die Bedeutungslosigkeit ist, noch so eine derartige Macht hat.

Die Freude der Telekomunnikationsunternehmen kann ich aber durchaus nachvollziehen, Schließlich will der Staat ja für die Kosten nicht aufkommen, ein Grundrecht auf "Breitband" wäre mir zudem recht neu. Wer also partout nicht ohne auskommt, muss im Zweifelsfall halt umziehen.

Wichtig wäre aber vor der nächsten Initiative von Seiten der Politik eine Einigung darüber, was denn nun "Breitband" sein soll. Während es für die einen beim 2 MBit beginnt, fängt dies bei anderen erst bei 16 MBit an. Die EU will sogar 30 MBit flächendeckend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wkaiser 27.10.2011, 19:23
3.

Zitat von sysop
Deutschland ist noch immer geteilt. In manchen Gegenden ist es für die Bürger unmöglich, einen DSL-Zugang zu bekommen. Die Union wollte das ändern, mit einer Verpflichtung für die Telekommunikationsunternehmen. Doch die wurde in letzter Minute gekippt - auf Betreiben der FDP.
Jetzt dürfen die Piraten diese Reste FDP wegblasen....

Steilere Vorlagen kann man den Piraten doch gar nicht liefern.

Die FDP hat echt fertig.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wildthin9 27.10.2011, 19:24
4. Das riecht ..

.. doch wieder nach nem "Mövenpickgeschenk" der FDP an Wirtschaft und Industrie. Dieser wirklich billig eingekaufte Parteisauhaufen von Politstatisten ist wirklich ein Sargnagel für Freiheit, Republik und Volk...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stammzelle 27.10.2011, 19:27
5. zeit für einen Regen äh Rettungsschirm

wo bleibt der ADSL Breitband Rettungsschirm?
Hat die CDU/CSU/FDP Bande schon die gesamte Steuerknete für Banken rausgehauen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa1980 27.10.2011, 19:28
6. Wäre nur Geldverschwendung gewesen

Eine gute Nachricht! Es ist absolut hirnrissig in ländlichen Gegenden im Jahr 2011 noch Kabel für Milliardene von Euros zu verlegen. In ländlichen Gebieten bietet sich zukünftig LTE als Standard an. Die Bundesnetzagentur sollte (wie ja bereits beschlossen) nur darauf achten, dass LTE erst im ländlichen Raum kommt und dann in die Städte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andig_ef 27.10.2011, 19:30
7. Spenden

da hat der Bürger wohl einfach nicht genug Geld an die FDP gespendet :D

man hätte ja mal was fürs schnöde Fußvolk tun können, aber nööö

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r. schmidt 27.10.2011, 19:33
8. .

Zitat von homann5
Leider zeigt sich hier mal wieder ganz deutlich, dass die FDP einzig und allein die Interessen der Wirtschaft vertritt. Erstaunlich ist aber, dass eine Partei, die auf dem besten Wege in die Bedeutungslosigkeit ist, noch so eine derartige Macht hat.
Jetzt werden die Jobs gesichert für die Zeit nach der Wahlpleite. Man muss halt sehen wo man bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 27.10.2011, 19:33
9.

Zitat von Mocs
Niemand garantiert die mobile Netzverfügbarkeit - ist ja auch nicht schlimm, man kann dann ja ein gutes Buch lesen.
Klar.. und mit der Postkutsche gehts irgendwie auch vorwärts! Da kann man langsam übers Kopfsteinpflaster bollern und grüne Wiesen bestaunen.
Vor schneller globaler Konkurrenz haben Sie in Ihrer Idylle keine Angst, nicht wahr..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34