Forum: Netzwelt
Teuer-Gadgets: Glaubenskrieg um das 500-Euro-Kabel

Riesenstreit um ein Superkabel: In Technikblogs diskutieren Experten, Leser und Audiophile über das aberwitzig teure Audiokabel AK-Dl1. Es sieht aus wie ein normales Netzwerkkabel, kostet aber 500 Mal so viel - und klingt angeblich besser.

Seite 1 von 18
mangosultan 19.06.2008, 06:35
1. So ein Quatsch...

Ich habe auch einen Denon DVD-Player und den passenden A/V-Receiver. Beim Auspacken des Receivers musste ich mit Verwunderung und Neugierde feststellen, dass es eine besondere Art der Kommunikation zwischen beiden Geräten gibt: den Denon 3rd Link. Und diese wunderbare Verbindung wird mit einem, wie ich dann feststellen musste, 500€ Kabel bewerkstelligt. Na super, nen 2000€ Verstärker, nen 900€ DVD-Player, dann muss wohl auch ein 500€ Kabel sein. Aber nein, nach etwas Suche im Netz habe ich herausgefunden, es ist ein Kabel der CAT7 bzw. CAT7+ Spezifikation (wer es genau weiss, möge mich da bitte korrigieren). Nun gut, nachdem klar war, welches Kabel eignetlich gebraucht wird, fing die Suche nach dem Shop mit passenden Kabel an. Und siehe da, die Suche war auch erfolgreich. Am Ende das Tage standen dann ca. 12€ zu Buche für ein entsprechendes Kabel mit passender Spezifikation und auch noch allen Anschein nach wesentlich besseren Steckern. Vom Klang her kann ich mich nicht beschweren, ganz im Gegenteil. Und mit dem gesparten Geld bin ich dann noch auf die Suche nach weiterem Zubehör gegangen und habe dann lieber noch ein paar Monster Cable gekauft. Aber mit Sicherheit nicht zu deutschen Preisen, die wären dann auch in der Region von dem "Superkabel" gewesen. Aber das Netz macht ja auch im Shopping die Globalisierung wahr. Aber um auf das Kabel zurückzukommen, einfach mal nach den Spezifikationen suchen und dann knapp 490€ sparen. Falls man dann doch das "Superkabel" gekauft hat, würde ich aber auf eine jährliche Glückwunschkarte zu Weihnachten von Denon bestehen.
Gruß,
Thorsten

Beitrag melden
Lorenzo 19.06.2008, 06:39
2. Der größte Unsinn

Ich halte solch ein Werbeversprechen seitens DENON für blanken Unsinn!

Die Antwort auf die Frage nach der Qualität eines solchen Kabels gäbe sicherlich ein Doppelblindtest, bei dem normale Netzwerkkabel mit diesem "Highend-Produkt" verglichen werden, die Hörer aber nicht wissen welche Kabel sie da gerade testen. Dabei käme mit Sicherheit kein Unterschied heraus, dessen bin ich mir sicher.

Ich habe auch einen Bekannten der schwört auf seine digitalen Lautsprecherkabel, für die er eigens einen kleinen Kasten zum "Einbrennen" der Kabel gekauft hat. Damit läßt man dann eine Woche lang irgendeinen Datenmüll über die Kabel fließen, wobei die Stromrichtung wohl das entscheidende Kriterium ist. Danach haben sich irgendwelche Moleküle im Leiter so ausgerichtet, daß der Klang angeblich viel besser wird. Sie sind danach "digital eingebrannt"!!!

Die Hersteller sind da allerdings auch geschickt. Sie setzen die Preise für diesen Unsinn so hoch an, daß deren Käufer gar nicht anders können als anschließend aller Welt zu erzählen, wie toll Ihre neuen Errungenschaften sind. Wer gibt schon gern zu, daß er 500,- oder 1.000,- Euro für etwas ausgegeben hat, das man im Baumarkt an der Ecke für 3,50 Euro/Meter bekommen hätte. Da wäre man ja der Oberdepp, weshalb die dazu befragten Käufer fast ausnahmslos von diesem Schwachsinn schwärmen.

Der Mensch ist neugierig und dumm genug zugleich, um solchen Meldungen zu glauben. Ergo finden sich immer neue Käufer die ebenso "begeistert" sind. So einfach ist das...

Beitrag melden
timboe 19.06.2008, 06:43
3. Einfach genial und sehr flexibel!

Ich besitze das Kabel auch und nutze es zwischen Router und Laptop.
Seitdem sind meine Forenbeiträge wesentlich klangvoller.

Beitrag melden
SirRobin 19.06.2008, 06:55
4. Ausprobiert - sehr schmerzhaft

Also ich höre ja schon lange digitale Musik und war bislang sehr zufrieden. Jetzt hab ich mir das Kabel dennoch mal zugelegt und muss sagen: Da rauscht gar nix mehr. Allerdings schmerzt es auch. Die beiden Stecker müssen doch recht tief ins linke und rechte Ohr rein damit eine echte Rauschunterdrückung stattfindet und nach 5cm hab ich immer so ein seltsames Fiepen und Piepen im Gehörgang. Mein Tipp sind 4,7 bis 4,75 dann ist es ideal und nicht mit mehr als leichten Druck drücken...

Beitrag melden
PsychoPapa 19.06.2008, 07:06
5. wenns Spass macht

ich verstehe nicht warum man darüber "streiten" kann

Gibt Menschen die für Ohrringe 100.000 hinblättern, wenn dann einer will, kann er doch 1200 für ein Cat8 Kabel ausgeben

Beitrag melden
SaJaSen 19.06.2008, 07:24
6. Wenn sich genug Dumme finden die 500,- für ein Kabel ausgeben ...

... dann scheint dafür trotz "wirtschaftlicher Krise" genug Geld vorhanden zu sein. Wer's daher ausgeben will soll's auch machen, mir reicht auch ein herkömmliches Kabel ;-)

Beitrag melden
deltacentauri 19.06.2008, 07:29
7. Das schwächste Glied in der Kette...

...sind nach wie vor die Lautsprecher und die akustischen Verhältnisse im Raum, wo sie aufgestellt sind. Selbst wenn so ein Kabel eine Qualitätsverbesserung bewirken würde, könnte man sie nicht wahrnehmen. Aber abgesehen davon ist das technisch nicht möglich, da sicherlich das billigste Kupferkabel mit einer vernünftigen Abschirmung die gleiche Qualität bringt. Marketingmäßig aber ein geschickter Schachzug, zieht man den vermeintlichen HiFi-Experten noch ein paar hundert Euro zusätzlich aus der Tasche.

Beitrag melden
Hadraniel 19.06.2008, 07:29
8. Hauptsache mal drei Artikel verrissen?

Ohne jeden Zweifel sind die beiden "Hifi-Produkte" gute Beispiele für Symptome der Krankheit Audiophilie (übrigens in der Nähe von Placebo-Effekt anzusiedeln) und gleichermassen für das Verteilungsproblem im Endstadium einer kapitalistischen Gesellschaft - aber darf man fragen, was die Optimus Tactus Tastatur in diesem Artikel zu suchen hat? Die ist schliesslich ungleich mehr als ein "besonders hochwertiges" 0815-Produkt mit blumiger Beschreibung und das ganze dann zum 100-fachen-Preis.

Für diesen Preis wäre auch mir die OLED-Tastatur deutlich zu teuer, aber falls erstmal ein Dutzend dieser Keyboards auch von der Konkurrenz in der Auslage bei Promarkt/Saturn und Co. liegt (was mit Patenten sicher hinausgezögert werden wird), wird auch dort die Luft aus dem Preis entweichen - bis dahin kann der Hersteller von seiner greifbaren Innovation profitieren. Als es in den üblichen Märkten noch nicht eine eigene Wand für MP3-Player oder TFT-Monitore gab, waren diese auch deutlich teurer ...

Mir scheint der Autor des Artikels hat den Unterschied zu einer herkömmlichen Tastatur nicht ganz verstanden ...

Beitrag melden
lex82 19.06.2008, 07:36
9. grüner Filzstift

Das ganze erinnert mich stark an die Sache mit dem grünen Filzstift, mit dem man seine CD bemalen sollte um den Klang zu verbessern :-)

siehe hier: http://wissen.spiegel.de/wissen/doku...&quellen=&vl=0

Ist natürlich völliger Unfug. Jeder der den Unterschied zwischen analog und digital kennt, sollte das eigentlich einsehen. Oder?

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!