Forum: Netzwelt
"The Elder Scrolls Online": Verbraucherschützer mahnen Spielefirma Zenimax ab
ZeniMax/ elderscrollsonline.com

Die Spielefirma Zenimax hat Ärger mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband. Der Grund: Spieler von "The Elder Scrolls Online" müssen auch dann Zahlungsdaten angeben, wenn sie lediglich der kostenlose Probemonat interessiert.

Seite 1 von 4
schmusel 11.04.2014, 12:39
1. Olle Kamellen

Sowas ist seit gut 15 Jahren üblich. Wo waren damals die Verbraucherschützer als diese Unsitte anfing? Ah ja, noch in der alten analogen Welt und haben sich mit Brettspielen befasst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamstedt 11.04.2014, 12:39
2.

Äußerst selten dass das passiert, aber hier erfüllt die VBZ ihren Zweck voll und ganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0geez 11.04.2014, 12:50
3. Verstehe die Aufregung nicht....

Es ist ein online Spiel mit Abomodell. Man kauft das Spiel und kriegt 30 Tage kostenlose Spielzeit dazu. Es ist doch ganz klar, dass man das Spiel ohne Abo nicht spielen kann. Jetzt werden die bestimmt die 30 Tage kostenlose Spielzeit ersatzlos streichen und man muss mehr bezahlen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FlameDance 11.04.2014, 12:52
4. Hat mich auch geärgert, aber ...

... das Spiel kostet je nach Quelle gute 50 Euro, in der großen Version noch mehr. Wer kauft das für den Preis, wenn er sich nicht halbwegs sicher ist, es länger als nur den Probemonat zu spielen? Gut, daß sich die verbraucherschützer mal der Spielebranche annehmen, aber ob ausgerechnet dies der geeignete Ansatzpunkt ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamacru 11.04.2014, 12:54
5. Guten Morgen Verbraucherschutz!

Diese Praxis gab es auch bei anderen Spielen. Bei WoW konnte man ohne Kreditkarte die kostenlose Spielzeit nicht nutzen... Es gibt viele Spieler, für die diese Praxis "normal" ist: beim Start eines Abo-Modell-Spiels ohne zusätzliche Gamecard, steht man gerne mal blöd da (kein Zugriff auf die kostenlose Spielzeit)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 11.04.2014, 12:54
6. Ganz schön spät

Bei WoW war das meines Erachtens zumindest zeitweise auch so. Gibt sicher noch zig andere Beispiele. Wo waren denn da die Verbraucherschützer?

PS Das Spiel selbst ist eigentlich gar nicht übel... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonsens 11.04.2014, 12:55
7. Da gibt es eine ganz einfache Lösung.

Das Spiel nicht spielen. Was meint ihr, wie schnell der Anbieter seine Praxis ändert, wenn er seine leeren Server bewundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 11.04.2014, 12:56
8. Wilder Westen

In der Gamesbranche gehört sowas tatsächlich noch zu den weniger kriminiellen Geschäftsmodellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000449440 11.04.2014, 12:56
9. der mündige Bürger

kauft sich für 50 Euro ein Spiel um es einen Monat spielen zu können und regt sich dann aber auf, dass das mit dem kostenfreien Monat in Ausnahmefällen nicht klappt. Warum kauft man eigentlich das Spiel, wenn man gar kein Interesse hat es länger zu spielen. Die AboPreise waren lange vorher bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4