Forum: Netzwelt
"The Elder Scrolls Online": Verbraucherschützer mahnen Spielefirma Zenimax ab
ZeniMax/ elderscrollsonline.com

Die Spielefirma Zenimax hat Ärger mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband. Der Grund: Spieler von "The Elder Scrolls Online" müssen auch dann Zahlungsdaten angeben, wenn sie lediglich der kostenlose Probemonat interessiert.

Seite 3 von 4
SvenFranke 11.04.2014, 14:04
20.

Zitat von eulenspiegel1979
Account angelegt und Tada, ich musste zwar eine Zahlungsmethode auswählen (Payal) aber es wurde lediglich der Kaufpreis fällig, als ich das Paket in der Vorbestellervariante BEWUSST gekauft habe. Bisher wurden mir keine Monatsgebühr belastet und mein Testabbo läuft noch.
Das Problem besteht auch nicht bei Payal. Bei mir aber wurde als ich das Abo abgeschlossen habe die 13 Euro sofort fällig (Giropay) und das war bei WoW und diversen anderen Onlinespielen die ich gespielt habe bisher nicht so. Da wurde erst nach Ablauf der 30 Tage belastet und man hatte die Möglichkeit das Abo sofort wieder zu kündigen. So konnte die 30 Tage spielen ohne, dass das Konto belastet wurde.

Außerdem haben Verbraucherschützer Zenimax abgemahnt und der Spiegel berichtet da drüber. Also wurden wenn dann der Verbraucherschutz von Blizzard gekauft und nicht der Spiegel.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 11.04.2014, 14:16
21. Über den Tellerrand gedacht?

Zitat von eulenspiegel1979
Ich habe mir die Imperial Version für 79 Euro gekauft. Er das dämlich findet, kann das tun.
Lustig, dass Sie das so betonen müssen.

Ich find's sogar saudämlich. Irgendwann muss man Features wie "Full HD" und "kürzere Ladezeiten" extra dazu kaufen, weil Kunden wie Sie sich melken lassen und damit gezeigt haben, dass man generell für auch noch so peinliche Dinge wie ein Pferd ab Level 1 Extra Geld verlangen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enkidu78 11.04.2014, 14:22
22.

Nach dem gratis Testzeitraum automatisch und kostenpflichtig weiter laufende Abos müssten längst verboten sein. Der Verbraucherschutz kann da nichts machen, so lange Wirtschaftslobbies die Regierung dabei am Nasenring halten. Sie können nur nach Rechtsverstößen innerhalb des Systems suchen. In diesem Fall wird das beschuldigte Unternehmen sicher schnell reagieren; ZeniMax ist als einer der wenigen 'good guys' unter den großen Spielestudios bekannt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indigophil 11.04.2014, 14:22
23. kostenlos?

Das Spiel kostet gut 50 Euro. Wenn man das bezahlt darf man es sogar "kostenlos" 30 Tage spielen. Wahnsinnig "kostenlos"! Erstmal werden die Fans schön gemolken, später kommt dann f2p weils den Erwartungen doch nicht entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mario4974 11.04.2014, 15:22
24.

Bei maxdome muss man auch seine kompletten Bankdaten angeben um das Angebot 30 Tage kostenlos testen zu können. So war es auch bei Lovefilm, als ich mich dort vor einigen Jahren angemeldet hab. Da hab ich noch nie gehört das die Verbraucherzentrale eingemischt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 11.04.2014, 15:49
25.

Zitat von 0geez
Es ist ein online Spiel mit Abomodell. Man kauft das Spiel und kriegt 30 Tage kostenlose Spielzeit dazu. Es ist doch ganz klar, dass man das Spiel ohne Abo nicht spielen kann. Jetzt werden die bestimmt die 30 Tage kostenlose Spielzeit ersatzlos streichen und man muss mehr bezahlen....
Und wieso genau muss ich dann noch für das Spiel bezahlen bzw. mir dieses "kaufen", wenn ich sowieso jeden Monat bezahlen soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tikal69 11.04.2014, 15:56
26. ...es war schon immer so!

Zitat von mamacru
Diese Praxis gab es auch bei anderen Spielen. Bei WoW konnte man ohne Kreditkarte die kostenlose Spielzeit nicht nutzen... Es gibt viele Spieler, für die diese Praxis "normal" ist: beim Start eines Abo-Modell-Spiels ohne zusätzliche Gamecard, steht man gerne mal blöd da (kein Zugriff auf die kostenlose Spielzeit)
Es war ja schon immer so ist jetzt ein Argument wofür?
Nur weil etwas schon immer so war, soll es auch immer so bleiben?
Na dann zurück ins Mittelalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shr00m 12.04.2014, 02:22
27. nein

bei mmos sind probetage schon lange üblich und das ohne bankdaten und versteckte abofallen. die betteln schliesslich um unsere mitgliedschaft und wollen uns in einem hart umkämpften segment zeigen, warum wir uns für sie entscheiden sollten. da für eine demonstration schon vorab geld zu verlangen, finde ich wirklich frech und das habe ich so entgegen behauptungen einiger foristen hier noch nie erlebt. es wurde hier schliesslich nicht mit einem aboabschluss geworben, bei dem der erste monat frei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frl_Krause 12.04.2014, 13:08
28. Gutes Spiel aber schlechter Support

Bei mir wurde die Gebühr bisher noch nicht abgebucht, allerdings habe ich mich auch für eine Zahlung alle 3 Monate entschieden.
Ich habe die Versions des Spieles mit allen extras gekauft und war und bin mit der Leistung nicht sonderlich glücklich.
Der Benutzersupport ist meines erachtens wenig hilfreich und gibt bei Problemen immer nur Standardantworten. Zu der Version sollte man noch 5 Tage early access erhalten, allerdings waren an 2 oder 3 dieser Tage die Server down, da Fehler die bereits in der Beta beseitigt worden waren, erneut auftraten. Man durfte also mehr bezahlen um an einer verlängerten Betaphase teilzunehmen.
Dafür sieht das Spiel recht gut aus und einige gute Ideen aber das Preis-Leistungs-Verhältnis passt nicht wirklich. Zumindest nicht wenn man die Imperiale Version kauft. Ich wundere mich auch, ob es überhaupt zu ertragen ist ESO auf Deutsch zu spielen. Wird Skyrim wirklich mit Himmelsrand übersetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 14.04.2014, 12:52
29.

Zitat von Frl_Krause
Ich wundere mich auch, ob es überhaupt zu ertragen ist ESO auf Deutsch zu spielen. Wird Skyrim wirklich mit Himmelsrand übersetzt?
Ja, wird es. Sky = Himmel, Rim = Rand. Wörtliche Übersetzung halt.

Ich verstehe ohnehin nicht, warum ES unbedingt eine Online-Version brauchte. Das Spiel selbst kostet 50€ - wie frühere Spiele von ES bei Release ebenfalls - aber spielt man es ein Jahr, kommen bereits zusätzliche 156€ dazu. Das ist verdammt viel Geld für wenig Nutzen, denn die Reihe war auch ohne Online-Variante gut. Erinnert ein wenig an den gescheiterten Versuch von SimCity, mit einem Singleplayer-Game online zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4