Forum: Netzwelt
Thomas de Maizière über Netzpolitik: "Tarnkappen gibt es nur bei Harry Potter"
DPA

Auf der Internetkonferenz re:publica verteidigt Innenminister Thomas de Maizière staatliche Überwachung. Ausgebuht wird aber jemand anderes.

Seite 1 von 4
amerlogk 10.05.2017, 16:41
1.

"Zu Forderungen nach digitalen Grundrechten, wie sie auf der re:publica vielfach laut wurden, sagt de Maizière, dass für ihn eine Unterscheidung zwischen Online- und Offline-Welt überholt sei: "Deshalb halte ich auch den Ruf nach digitalen Grundrechten für überflüssig. Die Rechte sind schon da."
Aha? Heißt das, wir werden dann demnächst bei jedem Gespräch, bei jeder Fahrt in den Supermarkt und in unserer Wohnung überwacht?
Weil nichts anderes ist die Vorratsdatenspeicherung. Es ist eine Kriegserklärung an den Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fusselsieb 10.05.2017, 16:50
2. Diametral

Komisch,
je mehr man meint, daß man sich der Welt öffnen muß, desto mehr wird die Freiheit beschnitten.
Dann lieber frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBlind 10.05.2017, 16:50
3.

Was regen sie sich auf? Die Mehrheit der Deutschen haben die Leute gewählt und werden, so wie es ausschaut, die wieder wählen. Also alles richtig gemacht... wer meint das es falsch ist, sollte gefälligst das Kreuz woanders machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ersatzaccount 10.05.2017, 17:09
4. Ball Flachhalten

Zitat von amerlogk
"Zu Forderungen nach digitalen Grundrechten, wie sie auf der re:publica vielfach laut wurden, sagt de Maizière, dass für ihn eine Unterscheidung zwischen Online- und Offline-Welt überholt sei: "Deshalb halte ich auch den Ruf nach digitalen Grundrechten für überflüssig. Die Rechte sind schon da." Aha? Heißt das, wir werden dann demnächst bei jedem Gespräch, bei jeder Fahrt in den Supermarkt und in unserer Wohnung überwacht? Weil nichts anderes ist die Vorratsdatenspeicherung. Es ist eine Kriegserklärung an den Bürger.
So ein Blödsinn, man mag dies VDS kritisch betrachten, aber diese Art von unsachlicher, verbaler Aufrüstung ist nicht nur unsachlich sondern schädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Septic 10.05.2017, 17:10
5. Privatsphäre ist sowas von 80er

Die Stasi hätte Tränen der Rührung und den Augen. Big Brother durch Firmen reicht nicht, der Staat schnüffelt auch ganz offen. Privatsphäre ist offenbar abgeschafft. Wir sind alle gläsern. Sobald Versicherungen und Firmen diese Daten gegen einen verwenden, haben wir die Dystopie vor der so viele Autoren gewarnt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 10.05.2017, 17:18
6.

es ist eher unwahrscheinlich, dass der bund entsprechende gehälter bnereit ist zu zahlen, dass er leute bekommt, die halbwegs was können. selbst wenn, ist das geld vielleicht in brute force attacken besser angelegt; da besteht immerhin die chance, gleich zu beginn den richtigen schlüssel zu erwischen ;-)) da machts dann die leitunsgfähigkeit der hardware. das andere, das braucht wirkliche mathe cracks. die findet man nich wie sand am meer; sondern meistens schon auf gut bezahlten posten; auf denen man keine verrat an seinen überzeugungen begehen muss.
ceterum censeo: der staat hat seinen souverän nicht zu überwachen und geheimnisse vor ihm zu haben, sondern ihm zu dienen. das gilt auch für bundesinnenminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quicksafe 10.05.2017, 17:31
7. Einfach nicht mitmachen.

Einfach nicht mitmachen.

Aber wer sich z.B. als nächstes das Bargeld verbieten lässt, muss dann natürlich ertragen, dass sein ungesundes Konsumverhalten beim Handybezahlen mitgelesen wird und die Daten am Ende bei der Krankversicherung landen, die dann die Beträge zum Wohle des Versicherten und aller anderer erhöht. Ähnliches gibt es schon bei den Kfz-Versicherern, die gerne so eine Fahrstiel-App bei jedem installieren würden, damit dort nach jeder unerlaubten Beschleunigung der Tarif nach oben angepasst werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datenscheich 10.05.2017, 17:34
8. wissend

Es ist schon erschreckend, wenn jemand wie der Innenminister dermaßen unwissend ist - denn Tarnkappen gibt es mitnichten nur bei Harry Potter. Seit mindestens zwei Jahrzehnten werden die unterschiedlichsten Anstrengungen unternommen, um derartige Geräte auf Grundlagen verschiedener Techniken zu entwickeln ... und wie sogar der Spiegel immer mal wieder berichtete, sogar mit Erfolg - wie im Fall von Metamaterialien. Fragt sich: Was liest der Innenminister (außer Harry Potter)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 10.05.2017, 17:39
9. de Maizière

hat vollkommen Recht wenn er sagt das man zwischen offline und online Welt nicht unterscheiden soll.
Aber der gemein Bürger schafft es ja nicht mal auf die Strasse zu gehen um seine offline Rechte einzufordern oder zu verteidigen. Wie soll man dann vom Bürger verlangen können seine online (offline) Rechte zu verteidigen. Wenn ihr online wie offline nicht bespitzelt und ausspioniert werden wollt, dann geht verdammt nochmal auf die Strasse und zeigt ihnen das ihr damit nicht einverstanden seid. Ich habe schon immer mit dem Kopf geschüttelt das online anders geurtelit wurde als offline. Weil ein windiger Rechtsverdreher es geschafft hatte den Richtern einzureden online wäre ja etwas vollkommen anderes als offline. NEIN das ist eben nicht so. Betrug bleibt Betrug Beschiss Beschiss und Spionage bleibt Spionage. Also bewegt euch endlich und lamentiert nicht nur einfach rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4