Forum: Netzwelt
Tianhe-2: China wird Supercomputer-Supermacht
Jack Dongarra

Gegen den neuen Mega-Computer aus China wirkt der bisher schnellste Rechner der Welt fast wie ein Rechenschieber. Der chinesische Tinahe-2 ist fast doppelt so schnell wie der amerikanische Titan.

Seite 9 von 15
Sonnenscheinerle 15.06.2013, 18:37
80. Wenn man keine Ahnung hat, hilft Schlaumachen!

@fridolinkiesewetter: Ihr Wissen über Wissenschaft, Forschung und die Rolle des Supercomputings in diesen Bereich stammt aus welchem Jahrhundert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laosichuan 15.06.2013, 18:39
81.

Schöner Erfolg, gratuliere!
Die Welt wird sicher ein Stück besser, wenn Entwicklungsländer zu den Großmächten aufschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psteuer2005 15.06.2013, 18:41
82. In China werden und WURDEN...

Zitat von severus1985
Tja, das ist halt der Unterschied zur Zeit zwischen China und bspw. Deutschland. Dass hier bei uns mal ein Großprojekt früher und günstiger fertig wird als geplant halte ich für ausgeschlossen.

Flughäfen ,Fabriken ,Hotels , Waffen , Häfen usw. und so fort teilweise Jahre später fertig , und 2,3,4-9 so teuer wie geplant , aber das steht bei uns nicht in der Zeitung. Weil es nicht in den Kram passt.

Wann wurde in Sydney die Weltberühmte Oper gebaut ?
Wann war Baubeginn , Wann wurde Sie fertig ?

Was sollte sie KOSTEN ?
Was hat sie gekostet ?
Was sollten die Unterhaltskosten sein , wie hoch sind sie ?????

Und jetzt alle auf GOOGLE , ha ha ha....

Davon gibt es dutzende von Beispielen , WELTWEIT !!!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psteuer2005 15.06.2013, 18:51
83. Regierungssprechblase Seibert...

Zitat von dbrown
Sie haben's exakt formuliert. Solange Leute wie unsere Bundesmuttie mit ihren Hofschranzen in Berlin das Zepter schwingt wird sich hier NICHT mehr tun, komplett gesteuert von irgendwelchen Lobbyisten, die sich die eigenen taschen zu unseren Lasten immer dicker machen. Aber wie soll jemand wie Frau Merkel so etwas auch merken? Ist sie doch selbt überhaut nicht persönlich betroffen, kommt mit uns doch gar nicht mehr in Berührung, also existieren Probleme für sie ja gar nicht. Und alles wird fein formuliert von ihrem aalglatten regierungssprecher Herrn Seibert, der seinem Namen wahrlich alle Ehre macht!

hat aber gezeigt , das er weis wie man sich die Taschen füllt und für die Zukunft aus sorgt.
Er hat sich eine Rückkehrgarantie von einem Korrupten ZDF Chef geben lassen.
Diese Fliege möchte mal ZDF-Chef werden.

Doppelte Versorgungsbezüge , na das ist doch was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psteuer2005 15.06.2013, 19:01
84. Mad Scientist , ist das ihr Program,

Zitat von Growling Mad Scientist
Wir sollten noch aufpassen vor China. In heutigen Supermärkten kommen sogar die Brötchenrohlinge aus China. Es ist preiswerter ein Brötchen um die halbe Welt zu schicken als hier selbst noch 'ne Bäckerei zu betreiben. Nicht mal mehr Zahnstocher können wir hier in Deutschland wirtschaftlich produzieren!!!! Wenn China mal den Export stoppt, dann landen wir wieder im 19. Jh. Alles was der Westen erfunden hat... fast nichts von dem können wir heute noch selbst produzieren. Aber Hauptsache wir können im nahen Osten Krieg spielen und die eigene Bevölkerung ausspionieren.
oder können SIE auch anders denken !?
Drehen wir das Ganze doch einfach mal um !.-

Was würde passieren , wenn wir , und natürlich der Rest Europa und die USA -- Nordamerika/Süd , von heute an nichts mehr in CHINA kaufen.
Wir könnten das bedeutend besser überstehen als China , oder glauben SIE etwa nicht ????
Sehen sie sich einfach die Produktionszahlen , Patente und Zahl der Bevölkerung an.

Noch sind die Chinesen mehr auf "uns" , als wir auf sie angewiesen !!!
NOCH:::::::::::.............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haderlump3 15.06.2013, 19:02
85. Prozesse vs. Technik

Zitat von Jay's
sind pragmatischer als andere und von daher sehr flexibel.
Sehr richtig!

Arbeite in einem renomierten deutschen Elektrokonzern und muss mit ansehen, wie uns die Konkurrenz immer mehr den Schneid abkauft. Dabei ist uns die Einführung und Einhaltung der Prozesse heute wichtiger geworden, als die Technik selbst. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dermitdemwolftanzt 15.06.2013, 19:02
86. Das wird kaum

Zitat von MHB
Wird sicher mehr haben ;) Aber natürlich nie in der Top500 auftauchen ...
ein Cluster im hier beschriebenen Sinn sein. Da geht es um BigData und nicht um wissenschaftliche Berechnung. Beim Energieverbrauch kann der aber wahrscheinlich gut mithalten. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dermitdemwolftanzt 15.06.2013, 19:03
87. Tja,

Zitat von nadennmallos
... na und? Die Geschichte zeigt uns, dass das einzig Beständige der Wechsel ist. Wär' natürlich hübsch, wenn man dann auf der richtigen Seite ist ;)
Pech gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vgo 15.06.2013, 19:04
88. @ #71 Heute 18:02 von hirsnemehism

Zitat von hirsnemehism
Das Alles kann ein (menschliches) Gehirn auch nicht aus eigener Leistung. Dazu braucht es Sensoren (Augen, Ohren, Tastsinn und beispielsweise Rezeptoren für Temperatur) und Anleitung (Erziehung und Unterricht). Und man muss zugeben, dass die "Evolution" der "Rechengehirne" bisher deutlich schneller verläuft, als die ihrer natürlichen Pendants.
Sensoren sind nicht das Problem, das wissen auch schon die Chinesen, denn Robotik gibt es auch in China. Die Sensorik verändert nichts an der konzeptionellen Basis der Computer, die hat sich seit Leibniz nicht verändert (siehe Zitat aus Monadologie; Blog-Beitrag Nr. 64). Eine Evolution hat auf dem Gebiet der Computerentwicklung daher noch gar nicht stattgefunden, sondern es war viel eher ein emanativer Prozess der Entwicklung, also eine räumliche Verdichtung dessen, was konzeptionell schon vorhanden war – eine quantitative aber keine qualitative Veränderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dermitdemwolftanzt 15.06.2013, 19:06
89. Wenn alle so

Zitat von boam2001
Ich frage mich ernsthaft, was dieses Wettrüsten in Sachen Supercomputer eigentlich soll. Egal ob im militärischen Bereich, bei der Raumfahrt oder bei Supercomputern, ich halte dieses Streben, überall die Nummer Eins sein zu wollen, für sinnlos. Wenn ich mir bedenke, wieviele Billionen an Dollar das Wettrüsten im letzten Jahrhundert alleine auf Seiten der USA gekostet hat (die Sowetunion ist an dem Wettrüsten gar zusammengebrochen), dann halte ich diese Entwicklung geradezu für grotesk. Ich denke, die Chinesen bzw. deren Machhaber handeln - so wie jede aufstrebende Macht - aus einer in der Vergangenheit tief liegenden Kränkung bzw. einem Minderwertigkeitskomplex heraus (verursacht durch die damaligen Supermächte USA, Sowetunion und Japan) und machen alles, um auf allen Gebieten als Sieger bzw. die Nummer Eins hervorzugehen, auch im Bereich der Supercomputer. Die Chinesen werden in Zukunft, wie jede andere aufstrebende Nation auch, den Preis für den Wahnsinn bezahlen, überall die Nummer Eins sein zu wollen. Und nicht nur die Chinesen, sondern auch die Menschen und die Umwelt wrden darunter in Zukunft leiden. Man sieht es an den USA. Keine andere Supermacht zuvor verschwendet soviele natürliche Ressourcen wie die USA. Jetzt möchte man in den USA auch noch mittels des umstrittenen Fracking die letzten Öl- und Gasreserven aus der Erde "herauslutschen".
denken würden, würden Sie heute noch in einer Höhle leben, wo Sie m.E. auch hingehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 15