Forum: Netzwelt
Tipps für WLAN-Verstärker: Endlich Schluss mit dem Oh-weh-LAN!
Getty Images/iStockphoto

Wer kennt es nicht: Man will im Dachgeschoss arbeiten oder im Bastelkeller mal eben ein YouTube-Tutorial schauen - aber die WLAN-Reichweite ist leider nicht ausreichend. Hier sind drei Lösungen für schwächelndes Internet.

Seite 1 von 4
exHotelmanager 25.08.2019, 19:04
1. Fritz Repeater 3000

ist in der Tat die Lösung der meisten Probleme. Auch mit anderen Routern ist er ein ideales Upgrade, weil man ihn frei positionieren kann und auch per GigabitLAN-Kabel an jeden vorhandenen Router anschließen kann. Das WLAN des älteren Routers schaltet man dann besser ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfno 25.08.2019, 19:10
2.

Wer es stabil und Zukunftsorientiert haben will zieht lLAN Kabel und baut ein kleines Netzwerk auf mit Switch und accespoints.

Kostet etwas mehr aber bietet nicht nur mehr Stabilität aber auch eine einfache aufrüstung für ein schnelleres Netz in der Zukunft.

Mit 300 bis 500 EUR hat man hier ein professionelles Netz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teloudis 25.08.2019, 19:13
3. Hatte Probleme

mit allen möglichen Repeater. Die Programmierung klappte nicht, und danach zeitweise haben sich ausgelockt. Das einzige was 100% funktioniert ist eine Netzwerkleitung. Und man hat an jedem Stockwerk die gleiche Schnelligkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speedwing 25.08.2019, 19:34
4. Powerline ist auch

nicht der Weisheit letzter Schluss. Altbau, alter Elektrik, klassische Nullung, verdrehte Phasen und schon geht die Geschwindigkeit runter. Störung auf der Leitung durch andere Geräte mit induktiver Last und schon geht's bergab. LAN ist zwar arbeitsaufwändiger aber immer noch das Beste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loesje 25.08.2019, 19:59
5. Warum wird nicht auch ein Link

zu einem Preisvergleicher wie Idealo unter dem Link von Amazon platziert? Das wäre all denen gegenüber fair, die nicht gleich den ersten besten Händler nehmen wollen! Nichts gegen Amazon und seine unschlagbaren Vorzüge, aber Wettbewerb sieht anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericus 25.08.2019, 20:05
6. AccessPoint wenn's geht

Sofern nur eine Betondecke/Mauer überbrückt werden muss sollte man überlegen über kurze/direkte Strecke eine LAN-Leitung dort durchzulegen und auf der anderen Seite einen AP zu installieren. Geht nicht ohne Bohren und Kabel legen, ist aber ein sehr überschaubarer Umfang. Ohne Geschwindigkeitseinbußen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfilein 25.08.2019, 20:25
7. WLAN in der Stadt?

kann man vergessen. Ich habe hier in der WLAN Übersicht ca 20 verschiedene Netze zur Auswahl die sich gegenseitig stören. Am Abend geht teilweise nicht mal mehr Netflix oder Amazon ohne Ruckeln. Nach verschiedenen Versuchen mit Repeatern und Powerlan hab ich den Krempel rausgeworfen und LAN-Kabel verlegt. Seither funktioniert das wunderbar, ganz ohne Störungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 25.08.2019, 20:36
8. Nur wenn alle Stricke reißen...

Einen Repeater, egal von welchem Hersteller, sollte immer nur zum Einsatz kommen wenn es gar nicht anders geht.
Repeater halbieren aufgrund ihres Funktionsprinzips die verfügbare Bandbreite und werden mehrere eingesetzt stören sie aufgrund falscher Einstellungen oft das gesamte WLAN. Wenn irgendmöglich sollte man immer auf echte Accesspoints gehen die über Kabel am Router hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haro_richlitz 25.08.2019, 20:49
9. Mesh auch mit dem AVM Repeater

Wer eine Fritzbox hat, kann mit den aktuellen WLAN-Repeatern des Herstellers ebenfalls ein Mesh-Netzwerk erstellen. Das geht recht einfach und funktioniert bestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4