Forum: Netzwelt
Top Ten: Trumps gruseligste Tweets
AFP

Donald Trump regiert per Twitter. Über den Dienst offenbart er seine Pläne und verbreitet seine Weltsicht. Unser Autor erklärt die seiner Ansicht nach gruseligsten Tweets des US-Präsidenten.

Seite 1 von 11
helmut.alt 08.02.2017, 15:15
1. Einen Vorteil hat Trump´s Twitter Politik.

Es ist der Original-Ton und kann von der Presse nicht verdreht oder manipuliert werden, egal was der Inhalt dieser Botschaften ist. Mit dieser Methode erreicht Trump Millionen von Menschen im In- und Ausland.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 08.02.2017, 15:27
2.

Zu Tweet Nummer Sechs:
Solche Gesetze gibt es schon. Eine Menge republikanisch dominierter Staaten haben z.B. Ausweisgesetze, die Wahl nur gegen Vorlage eines Ausweises erlauben. Was für einen Deutschen nicht weiter erwähnenswert klingt, aber in den USA hat nicht jeder so einen Ausweis - vor allem unter Minderheiten nicht. Und die sind noch dazu auch nicht ganz einfach und billig zu bekommen.

Wer des Englischen mächtig ist, findet das hier erklärt:
https://www.youtube.com/watch?v=rHFOwlMCdto

Beitrag melden
claus7447 08.02.2017, 15:27
3. Gruselig

Obwohl es langsam etwas langweilig wird - es gehen POTUS die Themen aus und die Dekrete werden weniger. Die Justiz bockt auch. Also das leben als Möchtegerndiktator in einer Demokratie ist wohl nicht so einfach. Sehen wir mal wie lange die Rep. Senatoren noch gute Mine zum Spiel machen. Es bleibt nur zu hoffen, dass ihm für den ROTEN KNOPF ein fake untergeschoben wird.... Aber lass es Wladimir nicht wissen.

Beitrag melden
multi_io 08.02.2017, 15:34
4.

Zitat von helmut.alt
Es ist der Original-Ton und kann von der Presse nicht verdreht oder manipuliert werden, egal was der Inhalt dieser Botschaften ist. Mit dieser Methode erreicht Trump Millionen von Menschen im In- und Ausland.
Das was Obama öffentlich gesagt hat, war genauso unmalipulierter Originalton wie das, was Trump oder sonstwer öffentlich sagt, sei es via Twitter oder über andere Kanäle. Dass Trumps Aussagen außergewöhnlich bekloppt, ignorant und beängstigend sind, heißt nicht, dass sie authentischer sind.

Beitrag melden
nordschaf 08.02.2017, 15:37
5. Krieg ist wie Poesie..

Hr. Bannon hat sich ja offenbar bereits selbst (siehe Zitat im aktuellen Print-Spiegel) zum Thema Krieg nahezu euphorisch geäußert und darüber hinaus in seinem Hausmedium je einen Krieg im Pazifikraum und einen im Nahen Osten für die nächsten 5 - 10 Jahre prophezeit. Dann kann man sich ja leicht denken, um wen es da geht (Tipp: Twitter-Statement Nr.8). Wenn eine Supermacht einen selbst erklärten Kriegsfan in den Nationalen Sicherheitsrat entsendet, dann dürfte die Umsetzung nur noch eine Frage der Zeit sein.

Mir fällt wirklich nichts mehr dazu ein, wie jemand Krieg mit Poesie gleichsetzen kann. Vielleicht sollte man dem guten Hr. Bannon mal ein Gedichtbändchen von Gottfried Benn schicken.

Beitrag melden
Gmorker 08.02.2017, 15:42
6. @#1:

Also wenn ein Politiker etwas in einer Pressekonferenz oder sonstwie von seinem Rednerpult aus sagt, dann ist das deutlich leichter als "Originalton" zu verifizieren, als eine elektronische Nachricht von einem PRIVATEN Twitter Account aus, der auch problemlos von 100 anderen Personen benutzt werden könnte, wenn sie nur das Kennwort wüssten, das hoffentlich nicht "123456" lautet.

Beitrag melden
tallinn1960 08.02.2017, 15:48
7.

Zitat von helmut.alt
Es ist der Original-Ton und kann von der Presse nicht verdreht oder manipuliert werden, egal was der Inhalt dieser Botschaften ist. Mit dieser Methode erreicht Trump Millionen von Menschen im In- und Ausland.
Ja, da kann nichts mehr verdreht und manipuliert werden - auch von Trump-freundlichen Spin-Doktoren nicht. Maximale Transparenz. Sehr schön. Man muss auch nichts verdrehen und manipulieren, um aus Trumps Twitter-Botschaften zu entnehmen, wie der Mann tickt. Da kann man in den Medien nur noch auf das für jeden Offentsichtliche hinweisen. Auch die hohe Reichweite ist gut. Es soll ja immer noch Leute geben, die Trump irgendwie für qualifiziert für sein Amt halten.

Beitrag melden
kuac 08.02.2017, 15:49
8.

Tweet: 5 "Wo war die Empörung der Demokraten und der Oppositionspartei (die Medien), als unsere Jobs aus dem Land flohen"
.........
Hmm! Gibt es denn 3 Parteien in den USA? Demokraten, Medien (Opposition) und die Reps? Welche Rolle spielen die Reps?
Bisher hatte Trump den Medien vorgeworfen, dass sie mit der Regierung unter einer Decke stecken! Seit wann sind sie wieder in der Opposition?

Beitrag melden
catcargerry 08.02.2017, 15:51
9. Gedichte haben der Gesellschaft noch nie geholfen

Zitat von nordschaf
Hr. Bannon hat sich ja offenbar bereits selbst (siehe Zitat im aktuellen Print-Spiegel) zum Thema Krieg nahezu euphorisch geäußert ... Mir fällt wirklich nichts mehr dazu ein, wie jemand Krieg mit Poesie gleichsetzen kann. Vielleicht sollte man dem guten Hr. Bannon mal ein Gedichtbändchen von Gottfried Benn schicken.
Besser wäre es, Bannon zum Mitmischen nach Syrien zu schicken, wenn er so scharf auf Krieg ist. Das enthält auch die Chance auf eine sozialverträgliche Entwicklung.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!