Forum: Netzwelt
Tor-Alternative Riffle: Neues Netzwerk soll absolute Anonymität bieten
MIT

Sie möchten unerkannt im Netz surfen? Bislang gibt es dafür den Tor-Browser. Doch die Alternative Riffle könnte die Anonymität der Nutzer bald noch besser schützen.

Seite 1 von 4
LaSuisse 21.07.2016, 12:51
1. Schweizerisch, nicht französisch...

Die École Polytechnique Fédérale de Lausanne ist eine schweizerische Hochschule...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbockstette 21.07.2016, 12:55
2. SpOn die Pannenschow

Zitat: "Entwickelt hat Riffle ein Kollektiv aus Forschern vomMassachusetts Institute of Technology (MIT) und dem französischen École Polytechnique Fédérale de Lausanne".

Die École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL, deutsch Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne) ist eine technisch-naturwissenschaftliche Universität in Lausanne, Schweiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbr1081970 21.07.2016, 13:02
3. TOR in China und Nordkorea

Tor ist in China gesperrt. Das kann man hier nicht nutzen.
Mir ist es auch schleierhaft, wie Menschen in Nordkorea TOR nutzen sollten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusma 21.07.2016, 13:14
4. Hmmm, kennt sich da einer nicht aus, oder ...

... oder geht es doch nicht so "einfach" wie ich es mir auch vorgestellt habe.

Stichowrt: VPN
Z.B.: http://www.deutscher-vpn.de/internetzensur-in-china.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 21.07.2016, 13:27
5. sobald Daten zum Nutzer zurück geschickt werden

muß es irgendwo eine Datei geben in der steht, welche Daten zu welchem Nutzer geschickt werden sollen.

Da braucht es nur den Zugriff auf diese Liste. Man kann es den Datensammlern auch leicht machen (wie beim privaten Modus von Firefox - da weiß Firefox ganz genau wann es interessant wird Daten abzugreifen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 21.07.2016, 13:32
6. Terroristen und

Verbrecher wird es freuen. Keiner liest mit und keiner kann Terroranschläge und Verbrechen verhindern oder nachträglich aufklären und Mittäter finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ringmodulation 21.07.2016, 13:35
7. Der Artikel verliert sein eigenes Ziel aus den Augen

Eingangs wird als Problem von Tor die Möglichkeit der Deanonymisierung genannt. Und dann wird mit Riffle die garantiert unveränderte Zustellung als Lösung präsentiert. Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Auch wird der Unterschied bei der Verschleierung der _Tatsache_ der Kommunikation zweier Teilnehmer unzureichend dargestellt: Während man bei Tor ständig alle Kanäle mit Entropie fluten muss, damit man nicht sieht, wer mit wem kommuniziert, wird bei Riffle gesammelt und paketiert. Das spart enorm Ressourcen ein, erkauft mit höherer Latenz.
(Dieser Beitrag bezieht sich auf den Artikel, wie er am 21.7.2016 um 13:30 Uhr auf Spiegel Online zu lesen war. Aus früheren Forenbeiträgen ist erkennbar, dass der Artikel nach Veröffentlichung verändert wurde, ohne dies kenntlich zu machen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bushmills 21.07.2016, 13:36
8. @markusma, #4

ein VPN dient in erster Instanz der Transportsicherung, nicht der Anonymisierung. Bei Tor kann (sollte) der Betreiber eines beliebigen Nodes nicht in der Lage sein, Ursprung UND Bestimmung eines Datenpakets zu kennen (da zumindest eines der beiden ein andere Tor Node ist) - der Betreiber eines VPN Servers kann jedoch beides in Erfahrung bringen.
Weiterhin lässt sich ein VPN gut zum "piercen" von firewalls benutzen, d.h., Dienste durch die firewall hindurch erreichen, welche ansonsten versperrt wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 21.07.2016, 13:36
9. Wer wirklich glaubt...

...irgend etwas im Netz wäre sicher, der sollte vielleicht lieber die Finger vom Internet lassen. Wenn man aber mir dem Gedanken:
Nichts im Netz ist sicher und unknackbar
an die Sache herangeht, kann man das Internet auch nutzen ohne von Werbung zugemüllt zu werden, ohne "eine Milliarde" persönlicher Daten und Spuren im Netz zu hinterlassen, ohne von Konzernen und Diensten ausspioniert zu werden, weil man sich vielleicht einen "Honeypot" zugelegt hat.
Einen wie TOR z.b.
Ist es nicht einfacher für NSA und Co. einen kleinen Teil der Internetuser zu überwachen? Und zwar genau den, der meint etwas verbergen zu müssen, per TOR?

Ich verstecke mich jedenfalls lieber in der Masse als in einem kleinem konspirativen Grüppchen, welches sich verkleidet als "Unauffällige" tief im Wald trifft, aber doch immer wieder am gleichen Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4