Forum: Netzwelt
Trend zur Sofortpolitik: Hilfe, wir vertrumpen!
DPA

"Was kümmert mich mein Geschwätz oder Gesetz von vorhin oder nachher?" Nach diesem Motto wird heute debattiert und Politik gemacht: Sofortpolitik. Das ist eine denkbar schlechte Entwicklung.

Seite 5 von 12
Dio_genes 04.01.2017, 21:39
40. Aktionismus

Es sind doch die Medien, die gezwitscherte Äußerungen zu viel Gewicht beimessen.

Schade aber, dass es auch zum SPIEGEL-Jubiläum scheinbar fleissig weiter geht, mit dem zensieren unerwünschter Äußerungen. Ich vermute mal, dass das Magazin gerade eine Selbstbeweihräucherung veranstaltet und sich von vielen Prominenten bejubeln lässt.

Aber von wegen, dem Leser verpflichtet. Der Leser wird nur noch darüber belehrt, dass er gefälligst die Meinung des arroganten Journalisten in seinem gutbezahlten Elfenbeinturm zu haben hat.

Ich vermute mal, dass das letzte Jahr das Jahr mit den meisten Abo-Kündigungen überhaupt war. Von Selbstkritik aber sicher keine Spur.

Das nur am Rande, weil die Foren wohl wieder dicht sind (nur 4 Seiten bei Lobo sind schon verdächtig wenig. Da haben wohl zu wenige geschrieben, wie toll der Beitrag wieder war (während die anderen gelöscht wurden).

ABER:

Schon immer gab es Äußerungen von allen Politikern und Nichtpolitikern zu allen möglichen Geschehenissen und Themen. Täglich, stündlich, minütlich, sekündlich.
Nur waren die halt nicht permanent öffentlich verfügbar.
Trotzdem sind es nur Einzelmeinungen von Politikern. Die Gesetze machen ja trotzdem noch die Parlamente.
Ich kann mich nicht erinnern, dass nicht bei jedem öffentlichen Skandal irgendwelche Forderungen kamen (z. B. nach Verschärfung oder Änderung von Gesetzen). Was ist daran neu, außer, dass die Medien selber in Hysterie verfallen.

Wer - wie Lobo - Twitter ernst nimmt, hat den Schuss nicht gehört und eher selber ein Problem (nicht die Demokratie).

Außerdem passt die Eingangsthese überhaupt nicht. Die Republikaner und Trump waren niemals Befürworter der von Obama eingeführten Ethik-Kommission. Wieso wird dann der abgedroschene Spruch mit dem Geschwätz von Gestern drangehängt, wenn das nie gesagt wurde?

Nur, um Zeilein - unüberlegt in einem Schnellschuss auf ein Ereignis vor wenigen Stunden oder Minuten - rauszuhauen. Groteskerweise auch noch mit einem Pseudostatement gegen Aufgeregtheit?

Die "seriösen" Medien sind doch nicht besser als die Twitterer.

Es wird sofort reagiert und ohne ausgewogene Bewertung ein immer gleiches schwarz-weiß Bild gemalt (die edlen Gutmenschen und die bösen Rechtspopulisten).

Im Minutentakt rausgehauen. Nur dass es halt viel mehr als 140 Zeichen sind (und bei Lobo sind es immer Endlostexte). Inhaltlich ist es nichts anderes als bei Twitter. Man will die Meinung beeinflussen und Politiker zum Handeln oder Nichthandeln drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ser4t 04.01.2017, 22:57
41. Genau!

"Befördert durch die sozialen Medien, die große Umsätze generieren - weil sie Meinungsmelkmaschinen geworden sind. Meinung geht immer und sofort, und was immer geht, erzeugt die höchste Nutzungsfrequenz."
Gut verstanden und nachvollzogen - Chapeau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang1983 05.01.2017, 23:39
42. Das Problem kann man zusammenfassen

Jeder Poliiker, jedes Medium, gar Behörden scheinen, über den denkbar ungeeignetsten Kanal eine ad-hoc Meinung kundtun zu müssen. Twitter. 140 Zeichen sind keine Aussage, sondern Quatsch. Bestenfalls geeignet, sich zum Kaffee zu verabreden. Da hilft kein Hashtag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boje6 05.01.2017, 01:18
43. Sorra Sascha, aber...

...die Diktatur der (vermeintlichen) Mehrheit ist die tatsächliche Mehrheit.
Leider.
Da kann man schon mal vom Glauben an die Demokratie abfallen...

Ansonsten ein wertvoller Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boje6 05.01.2017, 02:08
44. Eigentlich...

...ist das ja MEINE Wortschöpfung: Trumpel - Trumpelland.
Konntest du nicht wissen, ist aber auch eine naheliegende Assoziation und nicht weiter wichtig.

Aus (bisher immer bestätigten) Wahrsagerkreisen ergeht die Prognose, dass olle Trumpel nach ca. einem Jahr wieder abgesägt werden wird.
Müsste sich auch kein vernünftiger Mensch (und schon gar nicht die US-amerikanischen Geburtshelfer, denen bei dieser Wahl eine bislang unerklärliche Uneinigkeit bescheinigt werden darf) drüber wundern.
Wenn die dort noch alle Tassen im Schrank haben, wird "Killary" nicht an seine Stelle treten, aber wer weiß.

Diesen neuen und hoffentlich nicht langlebigen Polit-Stil, der ja nicht zuletzt auf alle von Google/Facebook/Twitter/Android-Erzogenen abzielt, hast du ja durchaus treffend beschrieben.

Wenn das so weiter geht, werd´ ich noch zu einem Alien... wo soll man denn noch hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 05.01.2017, 02:33
45. Dumme und clevere Sofort Politik

Die Sofort Politik im Silvester Fall wurde von der Grünen Peter mit ihrer Kritik gemacht, und ich würde dies als ausgesprochen dumm bezeichnen. Es gibt Politiker, die zu Allem ihren Senf geben müssen vermutlich, um in Erscheinung zu treten. Bevor sie dies tun, sollten sie die Forums-Diskussionen, die sich ergeben aufgrund dessen, was sie sagen, erst einmal selbst durchspielen und an die Konsequenzen denken. Der Sturm der Kommentare von Politikern und von Bürgern kam erst, nachdem Frau Peter die Polizei kritisiert hatte und dies finde ich zu Recht. Und es gibt sehr differenziert dargestellte Meinungen von Forumsteilnehmern, die ich immer gerne lese und die Politiker auch lesen sollten, da sie noch was lernen können

Trump ist sehr clever, da er sich der Sofort Politik seiner Tweets voll bewusst ist. Man sollte ihn hier nicht unterschätzen und auch nicht den manipulativen diktatorischen Unterton, wie Lobo richtig herausstellt . Und das ist es, was die Leute lieben und was gefährlich ist. Die Absage an das Ethik Committee mit dem Unterton "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben" war strategisch sehr clever, was man auch an den positiven Reaktionen vieler Forumsteilnehmer sehen konnte. Das Gefährliche ist, dass dies in Diktatur ausartet, wenn es regelmässig mit Erfolg durchgeführt wird, etwas, was man bei Trump leider schon erkennen kann. Ich wäre nicht erstaunt, wenn Trump einen Sprachberater hat, der ihm bei der Formulierung der Tweets hilft. Hier spielt die Presse wie Tageszeitungen, Fernsehen usw eine sehr wichtige Rolle, dies aufzuzeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Lemming 05.01.2017, 03:09
46.

Und diese Reaktion nun auf Trumps Twitter ist wielange nach jener Messege entstanden, eine Woche, zwei Wochen, ein Monat? Oder gar auch nicht mal 24 Stunden? Was veranlaßt Sie, Herr Lobo, genau nun daraus zu mußmaßen, diese - von ihnen aus seinen Worten heraus gedeutete - Meldung, käme wirklich nicht durch Gründen, die eventuell doch schon länger bestehen? Haben Sie so einen persönlichen Kontakt zu diesem Mann, dass sie das (eventuelle Hintergründe ausschließen) sofort aus einer Kurznachricht heraus orakeln können?

Aber schön, daß wir drüber geschrieben haben, nicht wahr? Wie weit es mit Ihrer eigenen Umsetzung dieser von Ihnen gestellten Forderung steht, kann man ja gut aus Quasselrunden-Fernsehsendungen entnehmen, in denen Sie Gast waren und in denen Sie nicht nur mir vorallem damit auffielen, Ihnen nicht behaglichen Gesprächspartner nicht mal ausreden zu lassen, sofort jeden Knochen unverdaut wieder ausspucken zu müssen. Ist für mich so ansich kein Problem, das sind für mich ehrliche Reaktionen und die hab ich lieber als zur Schau gestellte Verlogenheit. Nur wenn man selbst was nicht so wirklich drauf hat, sollte man das nicht anderen als Fehler anlasten.

Hier wird weiterhin generell eine regelrechte Schlammschlacht betrieben gegenüber Trump und man sucht sich alle möglichen Gründe als Berechtigung dafür. Doch im Grunde agiert man genau so, wie man es ihm gern dabei vorwirft. Es entsteht weiterhin der Eindruck, viele können kaum abwarten neuste Tweets dieses Mannes zu erhalten, damit sie sofort neuen Stoff dafür haben. Mit Verlaub, aber wie bescheuert ist man denn dabei, daß man sich genau damit auf das gleiche Niveau herab lässt?! Ich persönlich sehe in mancher Reaktion darauf und der Vorgehensweise eines Herrn Trump keinen Unterschied. Und wer führt denn damit im Grunde am Ende wen vor?
Hat irgendwer eigentlich mal endlich halbwegs begriffen, daß wir gegenüber diesem Mann und seiner von ihm aufgestellten Regierung unsere Interessen hier für Deutschland und der EU gegenüber der USA was wechselseitige Beziehungen angeht künftig vertreten und wahren müssen? Das wäre mal langsam die Überlegung und vorallem das "Finger still halten bis das Denken in Gang gesetzt wurde" wert. Oder sollen unsere Poltiker, wer immer von ihnen ab kommenden September das Sagen haben will, sich nun auch gegenüber der USA-Regierung wie trotzige Kinder hinstellen, ala "Mit denen reden wir nicht!" ? Der Drobs, wie der künftige Präsident der USA ist und dass er das nun mal ab dem 20. sein wird, müßte doch nun langsam mal gelutscht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 05.01.2017, 04:21
47. Trump ist kein Poliiker

deswegen ist er gewählt worden. Er versucht Themen auf wenige Entscheidungsparameter zu reduzieren, dass schafft Transparenz und Verständlichkeit. Die endlose Bebrütung von eigentlich ja/nein Themen ist dem demokratischen Prozess geschuldet und dem Lobbyismus, der effiziente Weg liegt in der Mitte, Trump wird das sicherlich bald berücksichtigen müssen. Sein direkter medial ungefilterter Monolog mit den Bürgern gründet sich auf die ihm mehrheitlich feindlich gesonnen Markenmedien. Die Markenmedien werden ihre Diffamierungen gegen Trumm gegen eine sachliere kritische Begleitung tauschen, spätestens dann wird er entspannter mit seinen Tweets umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 05.01.2017, 04:44
48. Was ist dadran neu?

Politiker haben immer schon gelogen, wann immer sie sich auch nur den allergeringsten Vorteil davon versprochen haben. Ihr Geschwätz von gestern hat sie noch nie gestört. (Mit Merkel wird es keine PKW-Maut geben? Sehr witzig.)
Dann gehts jetzt eben schneller. Und?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackus 05.01.2017, 05:56
49. noch schlimmer ...

ist es, wenn Politiker Sofortpolitik betreiben - und die Folgen dann einfach aussitzen.
Klassisches Beispiel Merkel und ihre Energiepolitik. Kaum ist in Japan ein Tsunami, wird die gesamte Energieplanung von Jahrzehnten über den Haufen geworfen ... und jahrelang so liegengelassen.
Das hat bei ihr aber System - in der Flüchtlingsfrage macht sie ja dieselben Sprünge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12