Forum: Netzwelt
Trend zur Sofortpolitik: Hilfe, wir vertrumpen!
DPA

"Was kümmert mich mein Geschwätz oder Gesetz von vorhin oder nachher?" Nach diesem Motto wird heute debattiert und Politik gemacht: Sofortpolitik. Das ist eine denkbar schlechte Entwicklung.

Seite 8 von 12
Leser161 05.01.2017, 10:16
70.

Zitat von Bondurant
... Das muss Großdenker Sascha Lobo aber mal erklären. Wann "funktioniert es" denn, darf aber trotzdem nicht sein? Will der Mann damit sagen, kleine Opfer für die gute Sache muss der Einzelne schon bringen, auch wenn man das eigentlich hätte verhindern können? Bitte eine Erklärung.
Ich denke das Problem ist die Denkvereinfachung. Es gibt Dinge die haben in der Vergangenheit viel Leid hervorgerufen. Die Judenverfolgung war auch eine Art Profiling. Wenn auch X Nummern böser.

Die Denkvereinfachung sagt nun, sobald etwas ist ein bisschen wie eine furchtbare Sache ist, darf sie einfach nicht sein und ist falsch. Und wehret den Anfängen.

Ich finde das falsch es heisst nicht umsonst in der Medizin, dass die Dosis das Gift macht. Wohlbegründete Kontrollen sind etwas ganz anderes als grundsätzliche Behördenschikane.

Aprospos was sind denn die ganzen Terrorlisten der USA dann? Da reichen glaube ich ein paar langweilige Selektoren um ohne Kontrolle und Widerspruchsmöglichkeit empfindlichen Sanktionen ausgesetzt zu werden. Oder die SCHUFA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Krittler 05.01.2017, 10:18
71. Vertrumpung

Sehr gelungener Kommentar, der mit seiner Überschrift jetzt schon das Wort des Jahres gezeugt hat.
Aber ein wenig selbstkritische Betrachtung ist nun vielleicht auch notwendig: Die von Herrn Lobo zurecht monierte Extremisierung der Äußerungen, nur um Aufmerksamkeit zu erhaschen, auch für den Preis, das Wesentliche zu vernachlässigen, ist ja in gewisser Weise seine eigene Masche, zwar weniger in sprachlicher Hinsicht, aber in seiner äußeren Erscheinung. -Obwohl! Seine rote Hähnchenkammfrisur wirkt heute schon fast rührend nostalgisch. Vielleicht sollte er sie doch beibehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NahGha09 05.01.2017, 10:33
72. Risiken und Nebenwirkungen

Tja, Herr Lobo, das von Ihnen und uns so geschätzte Internet, das Informationen weltweit und für (fast) Alle in der Regel sofort verfügbar macht, hat eben auch ein paar Nachteile. Einer ist, dass es die (politische) Welt beschleunigt. Dazu leisten wir alle unseren Beitrag, die wir meinen immer und sofort etwas veröffentlichen und/oder kommentieren zu müssen. Ein anderer Nachteil ist die aberwitzige Flut an Informationen, die es quasi unmöglich macht, richtige (im Sinne von wahr und wichtig) Nachrichten von sogenannten fake news (im Sinne von unnötig, Nebelkerz oder schlicht erfunden) zu unterscheiden.

Eine der unangenehmen Nebenwirkungen ist, dass viele Leute die Text gar nicht mehr richtig lesen - auch Jounalisten. Das zeigt sich wunderbar an dem von Ihnen zitierten Tweet des president elect. Jeder halbwegs intelligente Mensch, der den Text aufmerksam und ganz liest, hätte aus der Anmerkung "…so unfair diese sein mögen" die richtigen Schlüsse ziehen könne, nein müssen. Das nennt man Leseverständnis.

Noch eine kleine Anmerkung: Ihr ewiges "Jeder kann mitschreien" klingt wie das Jammern eines Kindes, das nicht bestimmen darf, was gespielt wird. Dieses "Jeder kann mitschreien" ist eine der Begleiterscheinungen des Internets. Gewöhnen Sie sich daran: Sie und Ihre Kollegen haben die Hoheit über die publizierten Nachrichten und Meinungen verloren. So, suck it up!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuffel 05.01.2017, 10:44
73. würden

Zitat von luny
Hallo Akohle, den "Druck" gibt es nicht nur von extern, der Druck entsteht auch intern, weil die selbsternannte politische "Elite" einfach die Arbeit verweigert und bestimmte politische Betätigungsfelder nicht "beackert". Da wären Bildung, Alterssicherung, Infrastruktur etc. etc. Das Thema innere und äußere Sicherheit kommt jetzt noch oben drauf. Die Verantwortung dafür, daß wenig bis nichts passierte, trägt die selbsternannte politische "Elite". Wenn überhaupt etwas passierte, war es zum Vorteil der "Eliten" aus der Industrie, der Wirtschaft, kurzum zum Wohle der "Schönen und Reichen". Das "gemeine Fußvolk" hat nun die Möglichkeit, aufzumucken und macht das auch. Die selbsternannte politische "Elite" ist schockiert. An ihrem Machtgefüge wird gerüttelt. Ihre Macht wird in Frage gestellt. Deshalb schlägt sie wohl gerade planlos um sich. LUNY
Sie bitte einmal selbst nachzählen, wie viele allgemeine Zuschreibungen von Ihnen verwandt wurden?

Selbsternannte Eliten, die keine Fehler eingestehen und sich allen Fakten entziehen, keine Lösungen anbieten und sämtliche Steuern zweckentfremden?

Ist das sachlich richtig? Mir wäre nicht einmal klar, was "Lösungen" in den angesprochenen Problemfeldern beinhalten könnte.

Also, irgendjemand, der politisch nicht legitimiert ist, macht Dinge, die Sie für falsch halten und das sollte für die Welt, für mich reichen ...um Ihnen beizupflichten?

Mir fallen auch stündlich Stellschrauben ein, die zur Verbesserung der Situation beitragen könnten - der kompliziertere Teil beginnt doch, in der Einschätzung der Wechselwirkung.

Z.B. Sicherheit, Gesetz und Ordnung: Wie funktioniert eigentlich die Balance in einem der reglementiertesten Gemeinwesen, wenn wir die Überwachung anheben?

Wir bewegen uns ca. 40-mal am Tag im tolerierten Graubereich. Lügen, betrügen, übervorteilen. Vom Überfahren der sinnfreien roten Ampel, nachts um halb vier, über das pc inkorrekte Gespräch mit den Kollegen bis zu all den Überschreitungen im privaten Raum.

Fordern wir nun eine persönliche Kameradrone, weil: "Wir haben ja nichts zu verbergen" oder ist es nicht genau das Wesen einer freien Gesellschaft, dem Individuum auch den Regelverstoß zuzugestehen?

Wir hangeln uns immer an den Extremen entlang. Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Raub, Einbruch. Sind aber doch Delikte, die in "ungleicheren" Gesellschaften massiv auftreten.

Prävention kann doch nur in der Chancengleichheit liegen. Die Erfolge der law+order Politik liegen doch hauptsächlich in der Verlagerung - und dann kommt es 20 Jahre später härter, schlimmer und gewalttätiger zurück.

Und alle tun verwundert :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Saure Gurke 05.01.2017, 10:49
74.

Gute Kolumne!
Zum Thema Racial Profling - Wenn jemand nordafrikanisch aussieht (wie eigentlich), in einem Lokal sitzt und sofort für kriminell gehalten wird, dann wird es kriminell. Auch bei einer Gruppe von 5 Personen gleich kriminellen Hintergrund zu unterstellen, ist höchst bedenklich und darin liegt die Gefahr von racial profiling.
Zum Thema vertrumpen: Wenn sich jemand derartig inszeniert, wie Trump (You are fired!), dann ist schon die Frage, ob er sich nicht auch weiterhin im Wesentlichen inszeniert. Scripted reality sozusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 05.01.2017, 11:25
75.

Zitat von Europäer1992
Stimmt. Diejenigen mit der Aufmerksamkeitsspanne und dem Horizont einer Eintagsfliege gab es aber schon immer. Die Politiker um AfD, CSU und co. tun eben gut daran diesen Leuten populistische Stöckchen hinzuwerfen, anstatt sie zu bilden und ihren Horizont zu erweitern - Denn wenn die Masse intelligent ist, muss man sich ja selbst mit mehr Aufwand gegen sie durchsetzen, um Macht und Position zu rechtfertigen. Lieber die Leute klein und doof halten - Mit rechtspopulistischen Parolen funktioniert das gerade super. Brexit, Trump, Hofer, Anti-liberal, Anti-Europa,... - Dass so viel Dummheit in dieser Masse möglich ist, ist faszinierend und gruselig zu gleich.
Da reichen auch ein paar Jahre linke Schulpolitik. Schon sinkt das Bildungsniveau und langfristig auch der IQ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 05.01.2017, 11:35
76. Unsere Demokratie

Ist mit einem verschlafenen Städtchen vergleichbar, alles ist da, alles läuft wie geschmiert, fast wie von selbst und genauso verhält es sich mit der Politik. Aus lauter Herumgelulle war es sogar in dem politischen Bereich eher nur notwendig, um die Existenzberechtigung aufrecht zu erhalten, da mal an einem Schräubchen zu drehen oder dort, vor echte Herausforderungen war man nicht gestellt, deshalb ging man im Sparwahn dazu über Polizeikräfte zu minimieren, die selbstverständlich damals in Köln gefehlt haben. Köln war in dem Fall eine Hallowachpille. Es geht also nicht um eine Sofortdemokratie, sondern in allen Ebenen hellwach zu bleiben und Herausforderungen nicht zu verschlafen, wie bisher geschehen. Kein Wunder dass sich viele Mitbürger alleine gelassen fühlten z.B. Kleinkriminalität wie z.B. Einbrüchen, die zu keinen nennenswerten Folgen für die aus anderen Ländern eingewanderten Tätern führten. Vermutlich war deshalb die Hallowachpille a la Köln, so schlimm die ganze Geschichte ist, notwendig. Eine Sofortdemokratie würde ich deshalb nicht proklamieren, es wurden ganz einfach zu erwartende Sachlagen verschlafen und ein damit verbundener gewisser Handlungsbedarf, im Rahmen der Gesetzgebung, stellt sich damit hoffentlich ein. So ein Glück, dass es das Internet mit seinen div. Plattformen ermöglicht dass sich die Leute sofort äußern können, einfach ein Glück und eine Chance für alle, Stimmen die ansonsten nie gehört werden. Hallo wach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-xps 05.01.2017, 11:38
77. Was macht eigentlich das eigene Unternehmen

seit jeder Musik Moderator, jede Moma Sportstudierte (ohne Abschluß) Ihre Meinung in den Spiegel posaunen um sich emotional besser zu fühlen, da geht es ja mit dem Spiegel abwärts.
Aber im eigenen Laden da geht's nicht im Zweifel links (einfach das weniger anders teilen) nein da wird klassisch kapitalistisch gekündigt. He wie viel % Auflage habt ihr denn 2016 verloren. Also irgendwie kommt mir der Spiegel vor wie ein großes Pfeifen der Pfeifen im Walde vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 05.01.2017, 11:45
78. Taschentücher oder Wahlempfehlung für die FDP

Herr Lobo weint schon wieder, wahrscheinlich weil er die Welt nicht mehr versteht, oder weil sie anders ist als er denkt und wünscht.
Das muss aber noch lange nicht schlechter sein und früher war auch nicht alles besser.
Die Beispiele sind m.E. an den Haaren herbeigezogen. Trumps oben kritisierte Kurznachricht richtete sich gerade gegen Sofortpolitik, in dem er seine Partei aufforderte sich um WICHTIGE Themen zu kümmern, als mit irgendeinem Schnellschuss kurzfristige aber belanglose Symbolpolitik zu machen. Im Gegenzug dazu trat eine Frontfrau der - in den Augen von Lobos Zielgruppe moralisch so überlegenen - Grünen mit ihrer SOFORTMEINUNG zum Polizeieinsatz in Köln die unschöne und übereilte Diskussion erst los.
Was ist die Kernaussage der Kolumne? Besser keine Meinung als eine schnelle? Einfach mal die Klappe halten? Eine Situation oder einen Prozess erst einmal wirken lassen, bevor man draufschlägt?
Kann ich alles unterstützen.
Da fällt mir gerade auf, wer von den wählbaren Parteien sich in den letzten Monaten beim aufgewühlten Flüchtlichsthema am meisten zurückgehalten hat. Ich hätte es fast für eine Schwäche gehalten. Danke für die Erkenntnis Herr Lobo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 05.01.2017, 11:55
79. Selber schuld

Weil er Angst hat, und die ist berechtigt, dass man ihm bei den Zeitungen jedes Wort im Munde herumdrehen wird, bevorzugt er den primitiven und viel zu kurzen, aber direkten Draht zum Publikum. Schuld sind weder er noch die Wähler, sondern die Medien mit ihrem Bias oder "Spin", wie man das drüben nennt. Wie präsent dieser Spin ist, sieht man daran, dass hier an dieser Stelle zum ersten Mal einigermassen erträgliche Fotos von Trump auftauchen. Man scheint die Kurve kriegen zu wollen, bis man sich endlich wieder auf der Schleimspur einordnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12