Forum: Netzwelt
Trojaner Regin: Cyber-Angriff auf Kanzleramtsmitarbeiterin blieb lange unbemerkt
DPA

Der Trojaner Regin ist nach SPIEGEL-Informationen lange unentdeckt auf dem Rechner einer Mitarbeiterin des Bundeskanzleramts geblieben. Eine Untersuchung ergab: Die Spionagesoftware wurde spätestens 2012 eingeschleust.

Seite 1 von 3
Immanuel_Goldstein 30.01.2015, 18:12
1.

Da Regin von der NSA stammt, liegt ein erneuter Bruch des Wiener Abkommens vor. Es wird Zeit, dass zumindest mit der Schließung des Dagger-Komplexes geantwortet wird. So kann es ja wohl kaum weiter gehen. Wer nicht Freund sein will, der ist Feind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze_bollmann 30.01.2015, 19:00
2. USB-Anschluß - Fehlanzeige

Demnach hat die Frau nicht, wie früher kolportiert wurde, mit einen Speicher-Stick den Dienst Rechner infiziert.
Der Trojaner wurde demnach durch Email-Verkehr eingeschleust. Hier hat wohl der Trojaner-AbwehrMechanismus des Kanzleramts nicht funktioniert.
Der Email Verkehr ist meines Wissens nach die einzige Möglichkeit auf so einen Dienst-Rechner zuzugreifen...;-))
Die Dame ist unschuldig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 30.01.2015, 19:49
3. Die Qualität der Spionageabwehr

ist auf dem Niveau des Verfassungsschutzes und dem Niveau der Ermittlungen nach dem NSU-Terror.
Ach die Bundeswehr habe ich ja auch noch vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fruusch 30.01.2015, 21:06
4. ich sag nur eins:

"Das Internet ist für uns alle Neuland." (A. Merkel)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 30.01.2015, 23:30
5.

Zitat von Fruusch
"Das Internet ist für uns alle Neuland." (A. Merkel)
Für manche Kanzlerinnen ist auch das Grundgesetz Neuland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.o 31.01.2015, 00:14
6. hmmmm

Blöde Frage: Ist es nicht merkwürdig dass ausschließlich zwei! russische Firmen, weltweit wohlgemerkt, diese Analogie ziehen konnten? Wie hoch ist eigentlich die Wahrscheinlichkeit, in einer Organsiation wie der NSA, die für ihr Need-To-Know Prinzip bekannt ist, dass ein Mitarbeiter ALLE brisanten Überwachungspläne in die Finger bekommt??? Ein Schelm wer da an böses denkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_zombo 31.01.2015, 01:30
7. Abhören unter Freunden...

... das geht ja gar nicht! Aber eine starke, eigenständige Demokratur darf dem Herrchen gegenüber auch nicht aufmüpfig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sicherheitsbeauftrager 31.01.2015, 03:41
8. Überraschung

Um herauszufinden ob jemand E-Mails verschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther2009 31.01.2015, 08:50
9. Macht doch nichts

Mutti's Handy wird doch nicht mehr abgehöhrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3