Forum: Netzwelt
Troll-Forscherin Whitney Phillips: "Für manche ist Hass ein Job"
Enrique Pellejer/ Getty Images

Von Troll-Späßen zu tödlichem Hass: Die US-Medienexpertin Whitney Phillips hat die Radikalisierung des Forums 4chan erforscht - auf dessen Nachfolger 8chan auch der Attentäter von El Paso zelebriert wird.

Seite 1 von 2
fsteinha 06.08.2019, 17:17
1. Komisches Argument

Zum einem werden Plattformen als Radikalisierung Katalysator dargestellt, zum anderen scheint die Expertin sich zu fürchten, die Hassschleudern abzuschalten. Wer kontrolliert das denn ernsthaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 06.08.2019, 17:21
2. Bei den Lösungsvorschlägen

fällt der Propagandaaspekt leichtfertig unter den Tisch. Menschen, insbesondere junge, sind nicht erst mal per se radikal und finden dann ein passendes Forum. Die Radikalisierung verläuft schrittweise, insbesondere verstärkt durch peer groups. Es gibt inzwischen einige Aussteigergeschichten anhand derer sich das nachvollziehen lässt. Und wer außer Hetze nichts findet, mit dem er Geld einnehmen kann, dessen Channel sollte m.E. der Stecker gezogen werden. Jedes Thema lässt sich auch ohne Hetze auf Andere darstellen, zumindest jedes, das auf mehr als Paranoia beruht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Kr. 06.08.2019, 17:40
3. Wir müssen verstehen!

Dass es sich bei diesen Foren um Plattformen handelt, die ganze Bewegungen produzieren (!) erfordert, dass wir genauer verstehen, wie diese Multiplizierung funktioniert.
Die Bildung von Blasen ist bekannt, die Bildung von Wellen ebenso.
Aber um die Gesellschaft nicht zum Opfer werden zu lassen, müssen Gegenmittel gefunden werden. Gesetze sind ungeeignet, solange die Mechanismen unerklärt sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 06.08.2019, 17:46
4. @ fsteinha #1

Verstehe Ihre Sichtweise nicht, haben Sie das Interview ganz gelesen? Die selbst beschreibt doch das Dilemma: Schaltet man ab, nährt dies zusätzlich radikale Positionen und Verschwörungstheorien. Schaltet man nicht ab, führt dies zur weiteren Indoktrination und Mobilmachung. Und trotz der Widersprüche stellt sie zurecht fest, dass das schlimmste ist, gar nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kieselstein 06.08.2019, 17:48
5. Verhältnismäßigkeit

Auch in Deutschland gibt es solche Foren, zu denen man eingeladen werden muss. Dort werden von "lustigen" Memes bis hin zur Glorifizierung von Gewalttaten alles veröffentlicht und gepriesen. Mit der allgegenwärtigen Drohung dass demjenigen Schlimmes droht der darüber spricht. Wer überwacht sowas? Wie kann es sein dass WhatsApp, Fb, ja sogar Alexa abgehört wird und dort eine vogelfreie Zone herrscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multiknife 06.08.2019, 18:06
6. wow

ein Wunder, dass spon bei einem Artikel wie diesem die Kommentare nicht sofort deaktiviert hat.

Witzig ist auch wie der Spiegel fragt, ob es doch eine Möglichkeit zum Berichten gibt und die Antwort, dass Medien durch ihre Profiorientierung zu dem Problem beitragen, dann eher übergangen wird. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 06.08.2019, 18:26
7. Seit 2015

wird bei uns "Gemerkelt" - statt sich per Argumentation auseinander zu setzen, wird dumpf bei jeder Gelegenheit "Mutti" oder "die Regierung braucht neue Steuern", oder es ist schlicht "Merkel schuld" - benannt.
Es scheint da eine neue (also vom Lebensalter vermutlich eher alte ..) Schicht entstanden zu sein, die zwar den PC kaufen, anschließen, anschalten kann und auch noch Login und Passwort eintippen kann, aber da die damals schon im Deutschunterricht nur pöbeln konnten - es nicht schaffen, wenigstens artikuliert über ein Thema zu schreiben und eine echte eigene Position zu finden und aus eigener - durch eigene Überlegungen gefundene Überzeugung, zu verteidigen..
Aber es ist wie im Beruf, es wird nur gedacht und gemacht, was der Chef vorkaut - mal nachzufragen, ob es anders nicht besser wäre - traut sich keiner.
Auch der eigenen Mutter zu widersprechen hat sich wohl keiner getraut - jetzt organisiert man sich in der "Anti Mutti Fraktion" - und läuft den Metzgern, die da Schweinefleisch als lebensnotwendig bezeichnen, in die offenen Arme - weil wieder mal keine eigenen Schlussfolgerungen statt fanden ..
Ich denke, dass das zum teil eine Folge von Faulheit - auf der anderen Seite das Ergebnis von Unfähigkeit, sich unabhängig von der Masse aufzustellen und auszudrücken, ist - im (Bade)urlaub braucht die Masse das Schiff/den Strand, auf dem man zwar mit Menschen eingesperrt ist, die man ggf. als unangenehm empfindet- über die man sich auslässt - dann aber ohne diese doch nicht kann..
Auf eigene Faust schaffen die Leute es auch nicht mal zu verreisen - wie sollen sie es im Forum schaffen sich über komplexe Themen, die das eigene Verständnis soweit überragen, wie die Steuerung des Reiseschiffs im Vergleich zur Mitfahrt, wenigstens zu informieren und zu diskutieren. (Wenn das dann doch eine akademische Grundausbildung, wenn auch nicht zwingend, man könnte sich auch so einlesen, braucht - da will man dann halt nicht auffallen, aber auch auf der anderen Seite nicht zurück stecken ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fafnir2 06.08.2019, 18:43
8. komplett nichtssagend

was sie da von sich gibt, muss doch nicht erst jahrelang recherchiert werden. Jeder Internetnutzer kann so eine ? Analyse? innerhalb von fünf Minuten zusammenfassend von sich geben. Beispiel: ?Auf Websites wie elterntreff.de finden sich viele Schwangere, die sich Tipps holen, die noch verunsichert sind oder die Erfahrungen mit andren tauschen wollen. andererseits gibt es auch die veganen Supermuttis, die meinen, den noch werdenden Müttern allerlei Ratschläge erteilen zu müssen. Der Mainstream ist davon oft angewidert.? Meine Güte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patriae. 06.08.2019, 19:49
9. @kieselstein

Weil bei dir genannten Plattformen zum einen durch die AGBs zugestimmt wird und zum anderen die Daten zur Gewinnmaximierung erhoben werden. Dass sind trotz allem immer noch NGOs die Gewinne erzielen wollen und müssen. Der Staat kontrolliert da in erster Instanz nicht. Im Falle von 4chan und 8chan liegt kein Bestreben nach Geld vor, dementsprechend braucht der Betreiber auch keine Daten erheben UND dadurch, dass nichts erhoben wird, müsste eine Überwachung seitens des Staates angeordnet werden - die muss genehmigt, organisiert und bezahlt werden. Lohnt sich das nicht oder ist das nicht nötig, passiert auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2