Forum: Netzwelt
Twitter in der Türkei:: Nutzer spotten über Erdogans Zensur
AP

Premierminister Recep Tayyip Erdogan lässt Twitter in der Türkei sperren. Die Nutzer des Kurznachrichtendienstes reagieren mit kreativem Protest.

Seite 1 von 2
mhpr262 21.03.2014, 15:00
1.

Man kann das eigentlich nur begrüßen - je mehr Erdogan austickt, desto eher ist er weg vom Fenster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akinari 21.03.2014, 15:52
2. Wäre nicht der erste..

Wäre nicht der Erste der die Macht und den Einfluss des Internets unterschätzt. Insbesondere wenn man die Möglichkeiten der Meinungsäußerung im Internet beschränkt, das rächt sich meist ziemlich schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bosemil 21.03.2014, 16:55
3. Der müsste jetzt aber daran was verdienen!

Zitat von sysop
Premierminister Recep Tayyip Erdogan lässt Twitter in der Türkei sperren. Die Nutzer des Kurznachrichtendienstes reagieren mit kreativem Protest.
Erdogan entpuppt sich als der bester Werbeträger für Twitter! Kein Werbefachmann hätte auf diese IDEE kommen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickysantoro 21.03.2014, 18:20
4. Erdogan muss bleiben!

Zitat von mhpr262
Man kann das eigentlich nur begrüßen - je mehr Erdogan austickt, desto eher ist er weg vom Fenster.
Ich würde es sehr begrüßen wenn er bleibt.
Denn nur so kann vielleicht noch der geplante EU Beitritt der Türkei verhindert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erc 22.03.2014, 07:15
6. Despot

Er ist ein gefährlicher Despot. Naiv, wer denkt, dass wenn er so weiter macht, es nur eine Frage der Zeit ist, wann er abgewählt wird. Er spaltet die Türkei in diejenigen, die für ihn sterben würden (das würden sie wirklich) und die "anderen" eben. Naiv auch der, der denkt "zum Glück, so kommt die Türkei wenigstens nicht in die Eu!" Wer die islamistische Gefahr nicht erkennt und denkt, wenn die Türkei nicht in die EU aufgenommen wird, kann mir/uns nichts passieren. Einfach nur naiv, blauäugig um nicht die Beschreibung "schlichtweg dumm" zu verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stop_rte 22.03.2014, 08:34
7. optional

Spätestens jetzt wird deutlich, dass die Demokratie keine Präsenz mehr hat in der Türkei. Doch dieses Vorgehen zeigt auch, wie verzeweifelt Erdogan sein muss. Er hat schon längst die Kontrolle verloren. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis er sein Amt niederlegen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle1811 22.03.2014, 11:01
8. Wann war denn die letzte Wahl,

bei der Erdogan gewählt wurde? Oder vielmehr, wann ist die nächste Wahl in der Türkei, bei der E. abgewählt werden könnte? Dann wird es sich zeigen, ob es wirklich demokratisch zugeht oder ob er auch mit 97,78 % gewählt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leylimley 22.03.2014, 14:05
9. EU-Beitritt?

Wozu eigentlich? Das osmanische Reich wollte auch nicht ins römische. So ein witz. Ost und west sind sich gegenüber feindlich eingestellt - insbesondere den islamischen ländern gegenüber ist der westen feindlich gesinnt. Wie in herr der ringe, da kommen die orks auch vom osten stimmts? Der westen ist einfach zu fascho. Erdogan hat eier aus stahl, davon träumt der westen doch mit seinen gekauften politikern die alle aus einem rohr blasen. Neid. Lang lebe erdogan und putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2