Forum: Netzwelt
Übergriffe in Köln: Mob und Gegenmob
DPA

Als Antwort auf den Kölner Silvestermob ist eine Welle der Empörung im Netz losgebrochen. Dabei schert sich ein Großteil der Öffentlichkeit wenig um sexuelle Gewalt. Außer sie kommt von "nordafrikanisch oder arabisch aussehenden" Männern.

Seite 25 von 55
zesteel 06.01.2016, 18:55
240. ???

Zitat von manitoba
Herr Lobo übt sich in Relativierung. Nein, Herr Lobo, es geht nicht allein um sexuelle Gewalt. Die gibt es tagtäglich auch in deutschen Haushalten, leider. Es geht darum, dass es keine öffentliche Ordnung und Sicherheit mehr gibt. Die massenhaften Raub- und Sexualdelikte in aller Öffentlichkeit waren zuvor unvorstellbar. Sowas gab es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie. Nun haben wir uns damit auseinanderzusetzen. Beschwichtigungen und Ablenkungsversuche in der veröffentlichten Meinung helfen dabei nicht.
1. wird in dem Beitrag nichts beschwichtigt.
2. So etwas gibt es auf jedem grossen Fest, z.B. dem Oktoberfest, seit Jahren.
3. leben wir in einem Rechtsstaat in dem Schuld individuell und nicht im kollektiv verfolgt und geahndet wird.
4.wenn es erlaubt ware ein kollektiv zu verfolgen und geahndet werden kann, dann könnte man angesichts der 800 Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, sofort die AfD, Pegida und NPD verbieten und die Anhänger hinter Schloss und Riegel setzen.

Beitrag melden
JeromeTrier 06.01.2016, 18:55
241. Die Folgen einer Politik

Diese sexuellen Übergriffe gegen Frauen am Sylvester-Nacht kann man auch in Istanbul gegen westliche Touristinnen beobachten. Mit härteren Strafen und erhöhter Polizei-Präsens versucht man diese Übergriffe dort zu unterzubinden.

Wohlgemerkt, wir sprechen nicht über individuelle Angriffe gegen Frauen, sondern von Gruppen, die höchstwahrscheinlich ein anderes Frauenbild von westlichen Frauen besitzen als wir.

Die Politiker versuchen gutwillig diese Situation zu entschärfen, weil ausgerechnet jetzt solche Vorfälle sich in Deutschland eignen, wo innerhalb eines Jahres über 1 Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Auch wenn wir hier von einer sehr kleinen und marginalen Gruppe sprechen, ist es meist auch diese Gruppe, die die Politik des Landes maßgeblich beeinflussen.

Nun ja, solche Geschehnisse werden die Akzeptanz und Toleranz gegenüber Flüchtlinge erheblich reduzieren, meine Befürchtung ist, dass am Ende nicht mehr zwischen Flüchtlingen und integrierten Migranten mehr unterschieden wird.

Beitrag melden
Knick001 06.01.2016, 18:56
242. ihr könnt relativieren

wie ihr wollt. All das war absehbar. Nicht alle, aber ein Großteil dieser Menschen hat ein völlig andere Mentalität. Und wer glaubt das diese Menschen sich hier anpassen würden, ist an Naivität nicht mehr zu überbieten. Und nein, Deutschland wird sich verändern, was ich aber nicht zwingend will. Also werde ich sicherlich anders wählen. Denn dieses Rad wird man nicht mehr zurückdrehen können. Die Fachkräfte beschießen sich mit Raketen an Silvester. Meine Partnerin geht schon nicht mehr gerne in die Stadt, weil sie fast jedesmal eine unangenehme Begegnung mit einem Ausländer hat. Hier sind nicht alle gleich. Absolut. Meist wird gegafft von Afrikaner und Pakistanern. Und ja ich verallgemeinere aber das ist meine Wahrnehmung und ich fühle mich nicht mehr wohl.

Beitrag melden
CortoM 06.01.2016, 18:56
243. Artikel 3 Grundgesetz

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Wenn hier nun, von wem auch immer Menschen über Plätze gejagt werden und es zu solchen Zusammenrottungen von wem auch immer kommt, die solche Taten dann auch gemeinschaftlich ausführen, dann habe ich persönlich keine Lust mehr solchen Personen den Aufenthalt hier zu gewähren. Wer sich hier nicht an das Gesetz hält, ist entweder dem Gesetz nach für solche Taten zu bestrafen. Oder, falls sich unter den Tätern Personen befinden die unter das Asylrecht fallen können diese von mir aus sofort ausgeflogen werden! Basta!!!

Beitrag melden
crisalide 06.01.2016, 18:57
244.

Sie haben vollkommen recht damit anzumerken dass niemand mit nur ein bisschen Grips alle Flüchtlinge auf Grund dieser Vorkommnisse in die Kriminelle Ecke stellen sollte. Nur will ich ganz ehrlich sein: Ich glaube sie trauen der deutschen Bevölkerung sehr wenig zu wenn Sie glauben da werde von der breiten Masse so wenig differenziert. Der Zusammenhang des plötzlichen, mehrfachen Auftretens solcher in Deutschland noch nie dagewesener Straftaten, auch nicht auf Veranstaltungen mit zahlreichen alkoholisierten westlichen Männern wie etwa Fußballspielen oder Konzerten, mit der Einwanderung überwiegend arabisch sozialisierter junger Männer ist bei aller Liebe nicht an den Haaren herbeigezogen. Bitte hören Sie auf mit dieser Nebelkerzenzünderei. Das treibt die Bevölkerung doch gerade rechten Parteien in die Arme.Stellen Sie sich vor ihre Partnerin wurde vor ihren Augen von zwanzig dreißig Männern übelst bedrängt und begrabscht. Möchten Sie dann in den Medien relativierende Artikel darüber lesen dass einige Frauen " behaupten" Opfer sexueller Gewalt geworden zu sein, dass ja auch gar nicht klar sei ob diese Männer überhaupt Muslime seien, dass es bestimmt auch nur wenige Einzeltäter seien, dass ja jetzt "die Flüchtlinge" alle Angst hätten mit denen in einen Topf geschmissen zu werden und sich ja eigentlich in Deutschland doch gar keiner für sexuelle Gewalt an Frauen interessiere? Das ist einfach nur bitter für die zahlreichen Opfer dieser Nacht. Es gibt hier doch ein Problem und das löst sich nicht durch Kleinrederei sondern verstärkt es noch.

Beitrag melden
daniel_bruxmeier 06.01.2016, 19:00
245. Online-Mob und Frauenrechte

Einen Nebenaspekt legt Lobo, glaube ich, falsch dar, wenn ich auch nicht denke, dass er ihn grundlegend falsch verstanden hat. Aber es steht im Artikel eben mMn falsch. Dort schreibt er nämlich:
"Besonders verräterisch sind die zugleich rassistischen wie sexistischen Aufrufe, nach Köln zu fahren, um vorgeblich "unsere Frauen zu schützen". Wenn jetzt exakt diejenigen, die sonst ganzjährig fordern, Frauen sollten gefälligst die Bluse zumachen, auf Frauenrechte pochen - dann ist das instrumenteller Rassismus."
Hier wird nicht auf Frauenrechte gepocht. Wie Lobo selbst formuliert, sind die Aufrufe der selbsternannten Schutztruppen auch sexistisch. Frauen sollen, wenn es nach ihnen geht, geschützt werden - aber nicht mehr Rechte haben. Es sind also höchstens vorgebliche Frauenrechtler. Und nicht deshalb vorgeblich, weil eigentlich Rassismus ihr Motivator ist, sondern schon deshalb vorgeblich, weil es ihnen wie gesagt nicht um Frauenrechte, sondern Frauenschutz geht.
Nach der gleichen verqueren Logik gibt es sogar Leute, die Vergewaltigung legalisieren wollen, um Frauen vor Vergewaltigung zu schützen.
http://www.vice.com/de/read/als-frau-auf-dem-seminar-eines-vergewaltigungs-befuerworters-roosh-v-berlin-888 (ja, ich vice, fragwürdige Quelle, aber hierfür sollte es reichen)
Hier wird die alte angeblich unvereinbare Debatte von Freiheit/Rechten versus Sicherheit/Schutz geführt. Auf einem anderen Feld wie im Netz ansonsten gewohnt, wenn es um Abhörskandale und Datenschutz geht.

Beitrag melden
gescherb 06.01.2016, 19:02
246.

Zitat von syracusa
Nun, auch in anderen Städten wurden am Neujahrstag Frauen vergewaltigt. Merkwürdigerweise regt sich ganz Deutschland aber nur über die in Köln vier Stunden nach der Zusammenrottung eines pöbelnden Mobs besoffener junger Männer stattgefundene Vergewaltigung auf, nicht über die, bei denen die Täter Deutsche waren. Es genügt die Feststellung, dass sich die Kriminalstatistik in Deutschland durch die Zuwanderer nicht verschlechtert hat. Wer also unbedingt bestimmte Tätergruppen identifizieren und vorverurteilen will, der muss nach anderen Kriterien suchen als nach dem Migrantionshintergrund.
Ich widerspreche nicht, dass auch deutsche Männer Gewalt gegen Frauen ausüben. Jeder Fall ist einer zuviel. Aber in dieser Form von Köln (und Hamburg, Frankfurt und?) habe ich es die letzten 58 Jahre bei uns noch nicht erlebt. Und ich unterstelle (sorry), dass die Presse die Sache schneller und ungeprüfter berichtet hätte, wenn die Herkunft von Täter und Opfer andersherum gewesen wären.

Apropos Statistiken: Die Flüchtlinge werden in der Arbeitslosenstatistik nicht separat ausgewiesen, bei der Polizei werden nur Gewalttaten gegen Ausländer statistisch erfasst. Uns letztens hat ein Polizist über eine speziellen Ermittlungsgruppe der Polizei in Braunschweig geschrieben, die in 2015 über 4000 (Asyl-) gruppenspezifische Straftaten verfolgen (und damit ausdrücklich einer offiziellen Meldung der Braunschweiger Polizei widersprochen). Ich glaube nicht jedem Kommentator - aber leider inzwischen noch weniger unseren Medien, die viel zu viele unliebsame Vorkommnisse und Meinungen unterschlagen und - inzwischen auch selbst mehrfach zugegeben - tendenziös berichten...

Beitrag melden
Poppins, Mary 06.01.2016, 19:03
247.

Ich ziehe auch meinen Hut vor diesem gelungenen und differenzierten Artikel!! Sie sind ein kluger Denker, Herr Lobo. Aber was jetzt? Wie in Zukunft vorgehen? Die Polizeipräsenz, die Streetworker und weitere Kontrollmechanismen an bestimmten Ballungsräumen erhöhen? Was mich wundert: Wo War die Polizei, vor allem vor dem Hintergrund, dass zeitgleich in München eine Terrorwarnung eingegangen ist. Mir als Durchschnittsbürgerin schien es als wäre angesichts der drohenden Terrorgefahr jede europäische Großstadt doppelt und dreifach polizeilich gesichert??? Hm.
Lieben Gruß

Beitrag melden
Puma 06.01.2016, 19:03
248.

Zitat von aliwei
Es ist keineswegs ein deutsches, gar typisch deutsches Problem, wenn aus einem Mob von ca 1000 Männern " Jagd auf Frauen gemacht wird. Meister Lobo pauschaliert, wenn er Gewalt gegen Frauen als auch deutsches Problem bezeichnet. Hier geht es um etwas völlig anderes, nämlich um gezielte Jagd auf Frauen im öffentlichen Raum. Das ist in etwa auch das, was Boko Haram in Nordnigeria treibt, wenn Dörfer oder Städte überfallen werden um Frauen zu verschleppen um sie dann selbst zu Missbrauchen odet auf Sklavenmärkten zu verschachern. Da kann auch niemand erzählen, dass seien die Handlungsmuster polizeibekannter Intensivtäter. Das ist schlicht Terrorismus in seiner schlimmsten Form, weil hier nicht versponnene Einzeltäter, auch wenn in Gruppe agierend, aus angeblich politischen Motiven heraus Bomben wirft, sondern ein ganzer Mob, nämlich eine Vielzahl von Person marodierend durch die Straßen zieht und Jagd in aller Offenheit auf Frauen macht, die offenbar als wohlfeile Beute eingestuft werden, mit denen man macht was einem gerade in den Sinn kommt. Das ist neu in Deutschland und mag nicht an Zufall glauben, daß dies erstmals passiert, nachdem man massenhaft junge Männer aus Nordafrika und dem arabischen Raum unkontrolliert hat einreisen lassen. Da haben wohl welche ein Frauenbild mitgebracht, das mit dem europäischen nicht kompatibel ist. Integration ist nichts was Deutschland leisten müsste. Das müssen die leisten die hier leben wollen.
Eigentlich wollte ich nicht auf diesen post schreiben aber auf einen derben Klotz gehört ein derber Keil.

Sie haben nichts begriffen und ich fürchte sie werden auch künftig nichts begreifen. Das was Sie hier verbreiten ist sehr bedenklich. Es herrscht zwar Meinungsfreiheit aber ob Sie auf dem Boden des Grundgesetzes stehen, wage ich zu bezweifeln.
Sie wissen nicht welche Person was gemacht hat. Vor einem Gericht hat das keinen Bestand. Lesen Sie doch den Kölner Express oder Kölner Stadtanzeiger da können Sie noch Einiges erfahren wenn Ihnen daran gelegen ist.
Oder wollen Sie weiter von verschleppten Frauen, Sklavenmärkten, marodierendem Mob reden?
Ihre Wortwahl ist verräterisch. Sie wollen anheizen!

Beitrag melden
sprengsatz 06.01.2016, 19:07
249.

Jeder Redakteur verfasst jetzt bei Spon ein Kommentar darüber das man es ja differenzierter sehen muss... und das waren ja Männer.. nicht Ausländer oder Moslems.. hätten genauso gut Deutsche sein können... und überhaupt die Nazis verfolgen laufend irgendwelche Asylanten und zünden alles an... Darauf müssen wir uns konzentrieren.
Diese Augenwischerei in den Medien das dass alles nichts mit Islam und Herkunft zu tun hat ist einfach nur noch lächerlich.

Wie Nuhr schon sagte. Der Islam ist nur da tolerant wo er nichts zu sagen hat.

Ich bin froh Jungs zu haben, weil sich Deutschland ändern wird und das nicht zum guten.

Beitrag melden
Seite 25 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!