Forum: Netzwelt
Übernehmen die Computer die Herrschaft?

Übernehmen die Computer die Herrschaft? Verändert das Internet unser Denken? Gewinnt digitale Technik die Oberhand, macht sich unseren Geist Untertan?

Seite 1 von 19
das_schwampel 18.11.2009, 11:12
1.

Zitat von sysop
Übernehmen die Computer die Herrschaft? Verändert das Internet unser Denken? Gewinnt digitale Technik die Oberhand, macht sich unseren Geist Untertan?
Jeder Computer, jede Software, jedes Handy und jede Website wurde von Menschen gemacht und beinhaltet geistiges Eigentum. Erst wenn Computer Computer programmieren, und Handys während meiner Abwesenheit meine Frau anrufen, dann mache ich mir Sorgen. Aber bis dahin drücke ich des öfteren noch mal auf den ein oder anderen Power-Off Knopf und mache mir dann eigene Gedanken.

Beitrag melden
denkmal! 18.11.2009, 11:29
2. Was nicht auf Internet ist, gibt es nicht...

Interesse, die Gabe sich nicht nur nach Neuem zu sehnen, sondern dies auch verstehen zu wollen, wird zwar durch Internet gefördert, via Wikipedia befriedigt, kann sich dadurch aber nur auf das konzentrieren, was bereits mental vorbereitet worden ist, auf symbolischer Ebene in Bildschirmgrösse darstellbar ist; mit einer parallel einhergehenden Verarmung des Interesses an der Zigtausend Mal grösseren Oberfläche der uns umgebenden WIRKlichkeit. Wo die Dinge eine Wirkung haben können und uns nicht nur Geschichten erzählen und Bilder aus dem Nichts auftauchen.
Das Interesse und das Nahe liegende sind entkoppelt worden. Materiell, als auch Menschlich. Mit einer Vehemenz und Selbstverständlichkeit, die ein Jahrhundert nach Einführung des Telefons, eine Generation nach Einführung des Internets, die unbewusst facettenreiche Erde zu einem global vernetzten Dorf zusammen geführt hat, in dem der Nachbar ausgestorben, Heimat zum Fremdwort geworden ist.
Aus der Lebenseinstellung allgemeinen Interesses, ist der spezifische Akt des Googelns entstanden. Was nicht auf Internet ist, gibt es nicht. Was es nicht gibt, hat kein Interesse verdient. Je früher ein Mensch mit dem Internet verbunden wird, je logischer erscheint ihm dieser (Trug)schluss. Neben dem gleissend hellen Geflacker, das durch diesen „Türspalt“ dringt, versinkt der Rest vom Raum im Dunkeln. Man weiss viel, versteht aber „die Welt“ nicht - da sie zu gross geworden ist! Resultat: der global citizen ist ein auf Atomgrösse geschrumpfter Bildungsbürger voller Worte, aber ohne wirkliche Relevanz - daher befreit von der Verantwortung seiner konkreten Handlungen!

Auszug aus „Zukunft WOZU?“ von Gerd Fehlbaum, www.einbaum.net

Beitrag melden
takeo_ischi 18.11.2009, 14:59
3.

Zitat von sysop
Übernehmen die Computer die Herrschaft?
Ja, mein neuer Dawson's Creek Trapper Keeper...

Beitrag melden
aintnostyle 18.11.2009, 16:05
4.

Zitat von takeo_ischi
Ja, mein neuer Dawson's Creek Trapper Keeper...
das müssen wir umbedingt verhindern!

super trappa keeper 2000 ist keine alternative!

Beitrag melden
kdshp 18.11.2009, 16:08
5.

Zitat von sysop
Übernehmen die Computer die Herrschaft? Verändert das Internet unser Denken? Gewinnt digitale Technik die Oberhand, macht sich unseren Geist Untertan?
Hallo,

komsiche frage und die argumente kommen mir bekannt vor als man das buch einführte. Was mir aufgefallen ist das die PC nutzer sich zu schnell ablenken lassen von dem was sie eigentlich wollen. Ich kenn mich recht gut mit dem PC aus un dwenn ich bei bekannten bin oder auch auf der firma fällt mir das immer stark auf. Da sucht man zb. eine info und plöztlich wird rumgeklickt weil man sich von was beeinflussen lassen hat was nichts mit der sache zu tuen hat zb. werbung, andere infos.

Beitrag melden
Ole Rossa 18.11.2009, 16:24
6. Satire oder Wahnvorstellung?

Leider habe ich nicht verstanden, ob Herr Schirrmacher seine Zeilen ernst oder satirisch meint.
Zitat von
Die digitale Gesellschaft ist im Begriff, ihr Innenleben umzuprogrammieren. und seit ....
Klingt schwer nach 'Informationsüberflutung' und tiefen Unverständnis über Computer und ihrem Funktionieren.

Vielleicht kann ich Herrn Schirrmacher damit beruhigen, dass Computer von sich aus gar nichts machen und ohne menschliche Intelligenz dumm wie hundert Meter Feldweg sind. Deshalb mein Rat an ihn: keine Angst, öfter mal den Stecker ziehen und das Handy ausschalten. Dafür mehr direkte menschliche Kommunikation und soziale Kontakte pflegen. DAS führt garantiert nicht zur Informationsüberflutung.

Beitrag melden
aintnostyle 18.11.2009, 16:37
7. zum

artikel.
der autor "Ich bin unkonzentriert, vergesslich, und mein Hirn gibt jeder Ablenkung nach."
schuld ist.... das "gewaltigen synthetischen Hirn".
ach ja?

zu meiner zeit hätte man gesagt: "ihr kind ist sehr unkonzentriert und hat wirklich wirklich schwere probleme informationen nach deren wichtigkeit zu ordnen. vielleicht sollten sie mal zum arzt gehen das könnte hyperaktivität sein .. oder adhs..."
toomuch input is immer schlecht.
frei nach kiz " früher gab es ritalin heute gibt es applaus"

Beitrag melden
Heiner Prahm 18.11.2009, 16:38
8. Kooperation und Verantwortung

Wo ist da eigentlich die Frage? …natürlich werden Computer "uns" irgendwann "überholen", das ist nicht nur so, sondern auch logisch, denn (auch wenn sich die Entwicklung ein klein bisschen verlangsamt hat) so steigt doch die Rechenleistung von Computern immer stetig an und bis zu einem echten Positronen-Gehirn ala Data (der Begriff geht eigentlich auf Isaak Asmiov zurück) ist es nicht mehr weit (Ich denke ich werde das noch erleben, wenn ich in Rente bin).

Die Angst der Menschen ist ja im Grunde die Gleiche, die sie auch vor "intelligenten Menschen", oder besser solchen, die dem jeweils Einzelnen intellektuell überlegen sind, haben …. ich denke jedoch, sehr hohe Intelligenz korrespondiert immer mit Kooperation und Verantwortung (denn intelligentes Denken erkennt sehr schnell, das es auf sich alleine gestellt, in einer so komplexen Umwelt, wie sie auf dem Planeten Erde zu finden ist, immer stark gefährdet ist) und so wird es auch intelligenten "Computern" oder Robotern ergehen, sie werden erkennen, das sie besser kooperieren und damit erfolgreicher sind.

Ich habe eigentlich mehr Angst vor vermeintlich "intelligenten" Menschen, als vor intelligenten Maschinen !!!

Grüße Heiner Prahm

Beitrag melden
Zodiac23 18.11.2009, 17:02
9. Märchen KI

Die Gefahr, dass die Menschheit von einem Virus, von einer Natur- oder Kosmischen Katastrophe oder von einem von religiösen Irren angezettelten Atomkrieg dahin gerafft wird, ist ungleich höher als die Gefahr, die von Maschinen oder Computern ausgeht.
Und von 'starker KI', also wirklich intelligenten, autonom denkenden Maschinen sind wir soweit entfernt wie der Neandertaler vom Mondflug, egal was uns Leute wie Minsky, Kurzweil oder andere Vertreter der 'technologischen Singularität' weismachen wollen.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!