Forum: Netzwelt
Überraschende Pläne von Mark Zuckerberg: Facebooks Traum vom Anti-Facebook
Bloomberg via Getty Images

Mark Zuckerberg umreißt in einem sehr langen Blogpost das Facebook der Zukunft. Die Vision wirkt an vielen Stellen wie ein Gegenentwurf zu Facebook - das macht es schwer, seine Ankündigungen zu glauben.

Seite 4 von 4
Newspeak 07.03.2019, 17:03
30. ...

Am Ende des Tages laesst sich der Kapitalismus, der Facebook ermoeglicht, und die Freiheit der Menschen nicht unter einen Hut bringen. Es geht nicht. Facebook muss Geld verdienen, und die einzige Moeglichkeit, dies zu tun, ohne kostenpflichtig zu werden, ist die Daten der User nutzen zu koennen. Vielleicht muss man sich von dem Gedanken loesen, dass ein soziales Netzwerk nichts kosten darf. Denn die Infrastruktur muss ja unterhalten werden. Vielleicht sollte sowas der Staat tun, aus Steuergeldern finanziert. Loest aber auch kein Problem. Eigentlich muesste es eine technische Moeglichkeit geben, wie jeder Nutzer seinen eigenen Netzwerkknoten aufbauen koennte, Physisch, bei sich zuhause. Mit dem einmaligen Erwerb der Hard- und Software. Oder man bleibt bei der bereits bestehenden biologischen Loesung. Man spricht einfach persoenlich miteinander. Ich gebe zu, es gibt keine wirklich gute Loesung fuer das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beethovensneunte 07.03.2019, 17:10
31. Demagogie eines Konzerns

Als ich damals - als einer der ersten, die bei FB angemeldet waren - diese Plattform fluchtartig verließ, nachdem klar wurde, dass FB die Kunden aggressiv binden wollte durch Abschaffung des "Lösche-mein-Profil-Buttons", schwante mir Böses. Wie die Geschichte zeigte, wurde Böses kultiviert - und wie es immer so ist, machten auch Millionen mit. Es gibt auf dieser Welt - den Naturgesetzen nach - nun mal nur wenige unter den vielen, denen das Weiterdenken angeboren ist.- Aktuell ist es geradezu grotesk und lächerlich, wie das Böse erneut versucht, Millionen zu verar***en und es ihnen gelingen wird, weil - na, siehe oben. - MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 07.03.2019, 17:24
32. Werbefinanziert, börsennotiert, mehr muss man nicht wissen

Wer solchen Unfug glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Allerdings spielt glauben oder nicht glauben bei Facebook mit Instagram, WA usw. gar keine Rolle. Den Usern ist es total egal, ob ihre Kommunikation geheim ist oder nicht. Ansonsten würden sie den Dienst ja nicht nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 07.03.2019, 17:42
33. FB = "Digital Gangsters"

ein Zitat der britischen Regierung. Vor kurzem erneut re-verifiziert und wieder-wiederholt in us-amerikanischen Medien, sowie BBC u.a.

Zutreffend.

Ob sich diese digitalen Gangster wirklich selbst re-sozialisieren können und sich im Autoklaven tatsächlich selbst Sterilisieren werden ? In praxi sind die dann so richtig abgekocht und endlich brauchbar sauber, für uns ?
Nicht umgekehrt, die kochen weiterhin ab, wie gehabt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daddeldumm 07.03.2019, 18:08
34. SPONs Geschwurbel

Ach Spiegelchen, denk doch mal mit: Wer 2 Milliarden Kunden hat, weltweit vertreten ist, und nun auch von der Öffentlichkeit dahin geschubst wird, mehr auf privacy zu machen, was hat der wohl vor? Ziemlich einfach: Er wird 'ne Bank! Das verwundert nur den, der nicht berücksichtigt, daß Amazon seit spätestens 2018 versucht, ins Bankengeschäft einzusteigen, daß Google / Alphabet in Form seiner Google Payment Lithuania UAB seit Ende 2018 eine eurpaweite Bankenlizenz von der Litauischen Zentralbank erhalten hat, daß in China Alipay und WeChat Pay pro Monat zusammen mehr Umsatz machen als Paypal weltweit in einem Jahr. Kurz: Chatdienste versuchen, ins Bankengeschäft einzusteigen, auf Basis eigener Währungen (krypto) oder in Verbindung mit dem regulären Bankensektor (Amazon und JB Morgan). Die dafür nötigen Nutzerdaten, Scaling und Abschirmung nach außen stehen ja bereit.

Links:
https://www.finextra.com/pressarticle/76832/google-granted-electronic-money-licence-by-lithuanian-central-bank
https://www.axios.com/facebook-coin-china-alibaba-tencent-cryptocurrency-2f75ca16-9025-47e4-8f72-ebb0a6b35a0a.html
https://www.forbes.com/sites/tendayiviki/2018/03/06/amazon-could-be-the-next-large-bank/#73a2e1e748bf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppvonderalp 07.03.2019, 18:42
35. ha, ha, ...

... Facebook will die Inhalte verschlüsseln und somit auch für FB unlesbar machen und dann noch schreddern.
Ein Schelm der Böses dabei denkt :-): Risikominderung (gegen allfällige Klagen) und Kosteneinsparungen (Ueberwachung leider nicht mehr möglich ...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopfenundmalzverloren 07.03.2019, 19:41
36. Der braucht keine Geheimdienststeuerung

Zitat von Baustellenliebhaber
Ich kann mir nicht helfen, aber für mich macht Herr Zuckerberg immer den Eindruck als sei er vom Geheimdienst gesteuert.
Herr Zuckerberg gestaltete eine Web-Anwendung, bei der er Bilder von Mädchen, ohne diese vorher darüber informiert zu haben, geschweige denn um Erlaubnis gefragt zu haben, ins Web stellte und die bezüglich ihrer "sexyness" beurteilen liess.

Das war die Basis von Facebook.

Das ist also jemand, der sich um die Daten von Dritten schon immer einen Teufel scherte, sofern er sie für seine Interessen benutzen kann.

Dieser Person würde ich nicht im entferntesten soweit trauen, wie ich spucken kann. Der muss nicht erst vom Geheimdienst dazu überredet werden, das steckt in seiner tiefsten Natur.

Widerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.esser 07.03.2019, 19:53
37. Nein, Facebook könnte weiterhin mitlesen ...

Zitat von seppvonderalp
... Facebook will die Inhalte verschlüsseln und somit auch für FB unlesbar machen und dann noch schreddern. Ein Schelm der Böses dabei denkt :-): Risikominderung (gegen allfällige Klagen) und Kosteneinsparungen (Ueberwachung leider nicht mehr möglich ...).
Bei Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kann nur die Verschlüsselung nicht aufgebrochen und die Daten dann wieder von Facebook gesendet werden, ohne dass der Empfänger das merkt.

Was aber weiterhin geht ist dass Facebook die Daten an sich als zusätzlichen Endpunkt senden lässt (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erlaubt das Versenden an mehrere Empfänger gleichzeitig und einer davon kann dann durch die App fest vorgegeben auch Facebook selbst sein).

Ob auch das Web-Interface von diesem "Angriff" auf die Verschlüsselung betroffen wäre, kann man erst sagen wenn es eine daraufhin prüfbare Implementation gibt. Aber die Möglichkeiten zum versteckten Übertragen eines Escrow-Keys sind vielfältig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 07.03.2019, 21:14
38. Was zweifelt Ihr denn?

Das ist doch vollkommen konsequent.
Facebook braucht die verschlüsselte Information, damit es sicherer Geschäfte mit den Kunden machen kann. Tracking, Aushorchen und Bevormunden sollen ja gar nocht abgeschaltet werden. Insofern einfach eine konsequente Weichenstellung um dem Monopol näher zu kommen. Fragt doch mal junge Menschen was sie im www machen: fast nochts, und die meisten Seiten öffnen sie innerhalb von Facebook. In den Schwellen- und Entwicklungsländern sparen sich auch grössere Marktplayer bis hin zu Komunen und Gemeinden die Ausgaben für eine eigene Webseite weil es ja alles "gratos" auf "Face" gibt.
Also: diese Meldung ist kein Grund zur Beruhigung, ganz imm Gegenteil!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasodorek 08.03.2019, 09:22
39.

Zitat von steiger
Kapiere ich alles nicht so richtig. Wäre es nicht irgendwie wichtig zur Terror- und auch allgemeiner Kriminalitätsabwehr, wenn alle Kommunikationsdaten weniger verschlüsselt wären? Oder sollen die Daten nur für alle außer NSA, Government Communications Headquarters (GCHQ) und Mossad verschlüsselt werden?
Sie können ja mit gutem Beispiel voran gehen, und alle Daten unverschlüsselt im Netz veröfentlichen.

Es ist aber ein Irrglaube, dass die Welt sicherer wird, wenn persönliche Daten frei verfügbar sind. Wenn Sie wollen können Sie sich mal über das Amsterdamer "Bevolkingsregister" informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4