Forum: Netzwelt
Überwachung in den USA: Polizei späht Handydaten per Flugzeug aus
DPA

Mit fliegenden Mobilfunkstationen suchen US-Strafverfolger flüchtige Straftäter. Bei den geheimen Einsätzen sammeln sie auch die Daten von Zehntausenden unverdächtigen Bürgern.

Seite 2 von 3
knowit 14.11.2014, 13:15
10. Und wo

ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewbakka 14.11.2014, 13:16
11.

öööhm - alter Huit. Auch hier in Deutschland werden IMSI Catcher eingesetzt. Dabei iste s ziemlich egal, ob vom Flugzeug oder Auto aus. Technisch bedingt muss man auf jeden Fall schon ungefähr (besser als 25 km) wissen, wo sich die Zielperson ungefähr aufhält.
Aber schön, daß sich wieder mal über diese Praktiken in den USA erregt wird, es aber offenbar keine S.. interessiert, daß das auch bei uns normale Praxix ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausbremen 14.11.2014, 13:18
12. Wenn ...

... es stimmt, dass nur indizierte Handy-Nummern verfolgt werden, alle nicht indizierten aber verworfen werden, dann ist das Programm im Interesse aller Bürger, die für Kriminalitätsbekämpfung sind und nur Kriminelle können etwas dagegen haben.
Z. B. gibt es bei uns flächendeckende Kennzeichenerfassung auf Autobahnen, aber nur LKW werden ausgewertet und nur die LKW verfolgt, die keine Maut bezahlt haben. Das ist noch krasser aber niemand regt sich darüber auf. Also: so what !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 14.11.2014, 13:19
13. Die Überwachungstätigkeit

- auch durch Strafverfolgungsorgane - nimmt weltweit Formen an.
Die Meldungen aus USA, GB und Australien sind erschreckend.
Aber auch hier in Deutschland werden Befugnisse und Methoden der Überwacher weiter ausgebaut und wir, die Bürger, schweigen.
Pre-Crime-Programme, Drohnen oder andere fliegende Überwachungsprogramme, Kameras allerorten sind das schleichende Gift, das sich mehr und mehr auch in unseren Alltag ausdehnt.
Es hilft nicht, dagegen nur wütende oder herblassende Kommentare zu schreiben.
Ich finde die Entwicklung erschreckend und empörend zugleich.
Aber auch ich sitze hier und schreibe wütende oder herablassende Kommentare...
Immer in der Hoffnung, unsere Medien würden einen Skandal auch einen Skandal nennen. Immer in der Hoffnung, die Mitbürger würden sich endlich dagegen erheben. Immer in der Hoffnung, die wenigen anständigen Politiker und die Intellektuellen würden endlich ihre Stimme erheben, damit wir - endlich - in immer größer werdender Zahl einstimmen können und uns endlich wehren.
Ich bin untätig wie viele Empörte.
Ich bin unfähig wie viele Empörte.
Ich fühle mich hilflos, klein und weiß nicht, was ich tun kann.
Also sitze ich hier und tue nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 14.11.2014, 13:23
14. Unsere Datenschützer stehen sich...

...und den Fahndungsversuchen der Polizei doch nur im Weg. Wen interessiert, ob Mr. X Mrs. Y liebt oder sogar ins Bett haben will? Dass bei uns z.B. so viele Wohnungseinbrüche geschehen und unaufgeklärt bleiben, ist doch nur dieser Datenschützer Ignoranz geschuldet. Einer dieser unliebsamen Akteure bricht ein, der andere steht Schmiere mit dem Handy. Dieses Szenario ist vielfältig anpassbar. Nur die Polizei bekommt das nicht mit, es ist ungesetzlich!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 14.11.2014, 13:24
15.

"Laut dem Informanten des "Wall Street Journal" erkennt das System automatisch, welche Informationen von einem Verdächtigen stammen, und verwirft die Daten der Unschuldigen."

Die Software will ich auch. Die potenziell Schuldige von potenziell Unschuldigen unterscheiden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 14.11.2014, 13:26
16.

Und wenn die Polizei durch die Stadt Streife fährt, sehen die Cops auch jede Menge Gesichter Unbeteiligter und können sich wohlmöglich noch lange danach drann erinnern ... da MUSS doch was gegen gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 14.11.2014, 13:35
17.

Zitat von sfk15021958
Dass bei uns z.B. so viele Wohnungseinbrüche geschehen und unaufgeklärt bleiben, ist doch nur dieser Datenschützer Ignoranz geschuldet. Einer dieser unliebsamen Akteure bricht ein, der andere steht Schmiere mit dem Handy. Dieses Szenario ist vielfältig anpassbar. Nur die Polizei bekommt das nicht mit, es ist ungesetzlich!!!!!
Dann schalten Sie Ihr Handy lieber aus. Oder können Sie und Ihre Frau der Polizeistreife, die gleich an Ihrer Haustür klingelt hieb- und stichfest erklären, warum Sie gestern Abend gar nicht mit Überstunden im Büro waren, sondern in der Nähe eines Vergewaltigungs-Tatorts? Jedenfalls war Ihr Handy dort. Ok, der Polizei können Sie es erklären, aber Ihrer Frau? Merken Sie was?

Wenn alle überwacht werden, dann sind auch die Unschuldigen in Verdacht und zwar alle. Und bei Fahndungsdruck muss eben einer für die Tat büßen, egal wer. Dumm gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 14.11.2014, 13:38
18. Glaubt wirklich jemand?

Glaubt wirklich jemand daran, das es bei uns in Deutschland besser sein sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 14.11.2014, 13:43
19. Ich hoffe,

Zitat von kalim.karemi
das ist doch eher ein Deutsches Credo. Ich glaube die Amerikaner sind wesentlich entspannter, warum und wofü sollte der "Staat" Handydaten von Einwohnern, in welcher Art auch immer mißbrauchen? Glaubt ernsthaft jemand, daß die USA vor einer Diktaur steht, der er nur um Unterdrückung der Einwohner geht? Theoretisch denkbar, wie auch bei uns, praktisch aber völliger Blödsinn.
Sie werden diese Worte niemals zurücknehmen müssen.
Ich fürchte allerdings, Sie unterschätzen die Bedrohung.
Schleichend werden wir mehr und mehr gegängelt, überwacht und kontrolliert.
Die Befugnisse und die Begehrlichkeiten der Sicherheits- und Verwaltungsbehörden (Geheimdienste, Polizei, Finanzamt etc.) werden in Salamitaktik immer weiter ausgebaut.
Mag sein, dass die Daten "Unschuldiger" zunächst rausgefiltert und gelöscht werden (selbst da habe ich Zweifel), doch eines Tages wird das nicht mehr so sein.
Meldedaten, Bankdaten, Versicherungsdaten, Gesundheitsdaten, Mautdaten, Daten von sonstigen Überwachungssystemen werden erfasst, gespeichert und dann auch ausgewertet.
Und es wäre naiv, anzunehmen, dass das nicht genutzt wird, um gegen unliebsame Bürger vorzugehen.
Zunächst gegen "Terroristen", dann gegen "Kriminelle" wie Kinderschänder und Steuersünder.
Zuletzt geht es gegen kritische Bürger. Die Definitionshoheit, wer Gefährder bzw. wer kriminell ist, liegt allein bei denjenigen, die die Möglichkeiten der Überwachung einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3