Forum: Netzwelt
Überwachung in Entenhausen: Phantomias gegen die NSA
Disney

Die NSA schnüffelt in Entenhausen, im aktuellen Lustigen Taschenbuch haben die Spione einen Gastauftritt. Die Geschichte "Verdächtig sicher" befasst sich kritisch mit der Totalüberwachung, die fast alle Bürger gutheißen - bis Donald zum Whistleblower wird.

Seite 1 von 2
atech 13.12.2013, 17:57
1. ist nicht lustig

Zitat von sysop
Die NSA schnüffelt in Entenhausen, im aktuellen Lustigen Taschenbuch haben die Spione einen Gastauftritt.
wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte man fast darüber lachen: die ganze NSA-Affaire - nur ein Witz für unsere Allerkleinsten. Dass der Big Brother-Staat kein Witz ist über den man lachen sollte, werden die Bürger leider erst merken, wenn es zu spät ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salamifist 13.12.2013, 19:52
2. @atech:

Meine Tochter liest zumindest noch keine "Lustigen Taschenbücher" … besser Kindern (vielleicht noch nicht den Allerkleinsten) auf diese Art und Weise ein ernstes Thema nahebringen, als gar nicht. Und wer noch nicht mitbekommen hat, dass Entenhausen ein realsatirisches Abziehbild unserer verrückten Welt ist, geht zum Lachen wohl besser in den Keller. Humor ist eben, wenn man trotzdem lacht – andernfalls haben DIE bereits gewonnen. Also: lacht sie aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerrittaffer 13.12.2013, 20:09
3. "1984" ist auch nicht lustig

Zitat von atech
wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte man fast darüber lachen: die ganze NSA-Affaire - nur ein Witz für unsere Allerkleinsten. Dass der Big Brother-Staat kein Witz ist über den man lachen sollte, werden die Bürger leider erst merken, wenn es zu spät ist.
und "Brave New World" (<-- DA sind wir angekommen, siehe z.B. Kita) ist auch nicht lustig. Und schon gar nicht geeignet, unseren "Allerkleinsten" das Thema zumindest etwas näherzubringen.

Viel bemerkenswerter finde ich an der "Geschichte", dass sich Disney hier von seiner altbewährten Tradition, sich der US-Propaganda anzudienen, abwendet. Nicht nur in den Cartoons der 1940er Jahre, aber da besonders, fällt immer wieder auf, wie unkritisch und völlig unreflektiert im Hause Disney mit kritischen Themen umgegangen wird, Stereotype wie Schlitzaugen und Bimbolippe, Rassismus, Kernkraft als Segen der Menschheit und, und, und... bis hin zu Tierquälerei bei der Produktion. Selbst in den 1990ern werden in Wiederveröffentlichungen diese Fehltritte kommentiert und mit einem breiten Grinsen vom Tisch gewischt, etwa "so waren wir damals nunmal, heute würde natüüürlich niemand mehr darüber lachen, aber jetzt lasst uns trotzdem damit Spass haben". Gerade bei der Grösse und daher Macht dieses Unternehmens finde ich diese Ingnoranz nicht nur verantwortungslos, sondern äusserst beängstigend.

Um so mehr überrascht mich jetzt diese Geschichte. Allerdings werden diese Comics auch weitab von Disney geschrieben (grossenteils in Italien) und vermarktet. In den USA sind gedruckte Comics praktisch unauffindbar - es sei denn es handelt sich um irgendwelche Superhelden, und selbst die finden sich praktisch nur in Spezialläden. Wozu lesen, gibt doch die Glotze. Selbst für die Allerkleinsten...
Und obwohl ich mit 48 nicht mehr der Allerkleinste bin, bleibe ich dank der genialen Trickfilm- und Animationstechnik, Filmen wie Fantasia und Leuten wie Carl Barks (dem eigentlichen Vater der Entenhausener Sippschaft) ein grosser Fan, wenngleich ein sehr kritischer.
Allen ein lustiges Wochenende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mojo81 13.12.2013, 20:36
4.

Hier wird eine alte Tradition der LTBs aufgegriffen, nämlich die Sozialkritik.
Mit den (storymäßig relativ Simplen) Disney-Geschichten Amerikanischen Ursprungs haben diese Bücher in der Vergangenheit nicht viel gemein gehabt, was auch daran liegt das die Geschichten in den LTB grundsätzlich von Europäischen "Lizenzautoren" stammen.

So wurden in der Vergangenheit auch schon viele andere aktuelle Themen wie z.B. Börsencrashs, die Zerstörung des Regenwaldes durch die Industrie oder der allgemeine Kommerzwahn immer wieder auf spielerische Weise durch den Kakao gezogen.

Leider hatte dieser Anspruch in den letzen Jahren sehr zu leiden, was warscheinlich nicht zuletzt auf Vorgaben des Disney-Konzerns bezüglich der Charaktere zurückzuführen war. Daher ist es umso erfreulicher trotzdem hin und wieder solche Geschichten im LTB lesen zu dürfen.

Dies wird jedenfalls das erste LTB der neueren Generation sein das ich mir seit Jahren mal wieder kaufen werde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 13.12.2013, 23:08
5. Entenhausen...

Zitat von sysop
Die NSA schnüffelt in Entenhausen, im aktuellen Lustigen Taschenbuch haben die Spione einen Gastauftritt. Die Geschichte "Verdächtig sicher" befasst sich kritisch mit der Totalüberwachung, die fast alle Bürger gutheißen - bis Donald zum Whistleblower wird.
...da hilft nur noch Supergoof...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercury13 14.12.2013, 00:06
6. Hochinteressante Geschichte!

ich habe die LTB immer sehr gern gelesen und viel dabei gelernt. Super, dass die NSA und Whistleblower story jetzt ein Thema darin ist. Jetzt bitte noch eine story gleich hinterher mit Berlusconi als Gustav Gans - make my day!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcuspüschel 14.12.2013, 05:19
7. Disneyfans bei SPON

Wenn Sie in Wiki "schwarze Liste" eingeben, finden Sie unter anderen auch diese Sätze:

"...In den Vereinigten Staaten während der McCarthy-Ära landeten aufgrund antikommunistischer Bedrohungsängste zahlreiche Personen auf einer Schwarzen Liste von nicht mehr zu beschäftigenden Personen. Insbesondere die Filmbranche war (nicht zuletzt aufgrund der tatkräftigen Mitarbeit von Walt Disney) betroffen, die so genannten Hollywood Ten erlangten internationale Bekanntheit. Unter den Opfern befand sich unter anderem Charlie Chaplin...

Und weil dies eigentlich allgemein bekannt ist, wunderte ich mich doch etwas, als mein entsprechender Kommentar hier zensiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaptän 14.12.2013, 09:49
8.

Comics müssen anarchisch sein, sonst verfehlen sie ihr Ziel. Ich würde es für eine gute Idee halten die "Nasweiser, Spicker und Ausspecht"zum kotzen zu bringen, zum Beispiel mit einem Bulimie-Programm. Einfach an jede e-mail oder Datenübertragung einen zufallsgenerierten Anhang mit inkriminiereten Stichworten, dann kennt sich die maschinerie nicht mehr aus. Vielleicht schreibt ja jemand einen entsprechenden Virus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerrittaffer 14.12.2013, 10:00
9. Traum-Fabrik

Zitat von marcuspüschel
Unter den Opfern befand sich unter anderem Charlie Chaplin...
Charles Chaplin hat ja z.B. in "Modern Times" sehr genau Henry Ford dargestellt. Sowas geht natürlich gar nicht, vor allem in einem FREIEN Land, in dem Andersdenkende frank und FREI als (conspiracy-) nuts oder idiots beschimpft werden dürfen. Auch eine schöne Erklärung für die Begriffe "TRAUMfabrik" und Doublespeak. Und für das "Recht" auf "Arbeit" und "Bildung"...

Apropos Doublespeak, warum ist eigentlich so wenigen Menschen bewusst, dass die "Freiheits"statue Luzifer, den Lichtbringer, darstellt?
Die ausschliesslich negative Besetzung des Begriffes Luzifer führt uns auch gleich noch sehr schön vor Augen, dass diese Machenschaften keineswegs ein Phänomen der "Post-1984-Kultur" sind. Auch die Mächtigen der Alten, ach so christlichen, Schönen Welt wussten und wissen das sehr wohl für sich zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2