Forum: Netzwelt
Überwachung im Wald: Datenschützer gehen gegen Wildkameras vor
DPA

Nicht jeder Waldspaziergang bleibt unbeobachtet, klagen Datenschützer. In den Bäumen sollen Tausende Fotofallen hängen. Weil die nicht nur Wildtiere, sondern auch Passanten fotografieren, drohen Jägern Prozesse und hohe Geldbußen.

Seite 1 von 10
luiwu 05.05.2014, 10:24
1. datenschutz ..aber

bin verfechter von datenschutz und gegner von lückenloser überwachung, aber eird hier nicgt übers ziel hinausgeschossen? die kameras hängen ja wohl weniger an den öffentlichen waldwegen den die spaziergänger auch nicht verlassen sollten, sondern an den stellen, die von tieren begangen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 05.05.2014, 10:24
2. Lächerlich

Zitat von sysop
Nicht jeder Waldspaziergang bleibt unbeobachtet, klagen Datenschützer. In den Bäumen sollen Tausende Fotofallen hängen. Weil die nicht nur Wildtiere, sondern auch Passanten fotografieren, drohen Jägern Prozesse und hohe Geldbußen.
Da sie offensichtlich unfähig sind, uns vor der Ausspähung durch Geheimdienste und Big Business zu schützen, gehen die "Datenschützer" jetzt gegen die durchaus nützlichen Wildkameras vor. Unglaubliche Gschaftlhuberei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
European 05.05.2014, 10:30
3. Welch eine Bedrohung

in Vergleich zur NSA.

Ich stell mir gerade vor, ich gehe Sonntags im Wald spazieren und es wird ohne meine Erlaubnis ein Bild von mir gemacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbwesen 05.05.2014, 10:31
4. Österreich

Ob eine Untersuchung zum Paarungsverhalten österreichischer Politiker in freier Wildbahn als wissenschaftliche Arbeit und damit legitim durchgehen würde? Dann wäre zumindest der erwähnte Fall in Österreich erledigt ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halliburtonium 05.05.2014, 10:33
5. Ich bin kein Jäger...

aber der Wald ist Wald.
Wenn ein Jogger, oder Pilzsucher, ein Wanderer, oder Spaziergänger nichts böses vorhat, dann hat er auch nichts zu befürchten...
Wer meint, er würde im Wald "beobachtet", der soll in den Tierpark gehen.
Solche Kameras gibt es seit etlichen Jahren...
Und wer tatsächlich eine Kamera entdeckt, die offensichtlich nicht zum Beobachten von Wild installiert wurde, der ruft die Polizei und seinen Anwalt.
Das können wir Deutschen ja am Besten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beta23 05.05.2014, 10:33
6. komische Relationen

auf der einen Seite sorgt sich der Deutsche wenn er beim Waldspaziergang beobachtet wird und auf der anderen Seite interessiert es die Mehrheit der Deutschen nicht wenn die USA und andere Staaten ihre Telefonate und Mails mitlesen um Wirtschaftsspionage und Datenklau zu betreiben. Wo bleiben dort die Relationen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 05.05.2014, 10:34
7.

In Deutschland ist der Datenschutz leider längst Selbstzweck geworden und richtet mehr Schaden an als er nützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zinobln 05.05.2014, 10:35
8. ...

was für weicheier doch jäger geworden sind. das wild wird ganz unehrenhaft mit kameras verfolgt, statt selbst auf die pirsch zu gehen...oder nächtelang auf dem hochstand zu sitzen. jungs, es heißt nicht ohne grund "hege und pflege"...demnächst werden dann drohnen / selbstschussanlagen eingesetzt um den hirsch zur strecke zu bringen. vorteil, die herren jäger können gleich am kamin platz nehmen und ihr jägerlatein erzählen. fotofallen für die forschung sind davon ausgenommen! waidmannsheil

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinbert 05.05.2014, 10:35
9. Die Deutschen und die Paranoia ...

... ist das erste, was mir dazu einfällt.
Wenn der Jäger nicht gerade den Wanderweg dirket "ins Visier" nimmt, kann ich da nix Verwerfliches daran finden. Vielleicht werden ja sogar Menschen abgeschreckt, die sich weit ab der Waldwege im Unterholz rumtreiben, das Wild aufschrecken, gar wildern oder Holz klauen. Solche Zeitgenossen soll es ja auch geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10