Forum: Netzwelt
Überwachung: Sechs Tricks gegen Spitzel
Corbis

Ständig werden neue Details über das Ausmaß der Geheimdienst-Schnüffelei bekannt. Kann man sich überhaupt schützen? Ja. Manchmal hilft schon gesunder Menschenverstand.

Seite 7 von 11
teflonhirn 02.11.2013, 18:09
60. Paranoia als Gesellschaftsspiel:

Zitat von Fackus
dass rudelweise über diesen Tip hergefallen wird. Der Autor hat aber recht - entweder mit Handy und geortet werden oder ohne und nicht. Dazwischen geht nicht. Selbst ausgeschaltet sind die Dinger u.U. zu orten. Man sollte sich einfach mal überlegen, ob man beim Aldi oder Friseur das Handy wirklich braucht. Tut man nämlich nicht. Wenn mans nur dann benutzt, wenn es die Situation erfordert, hat das den weiteren positiven Effekt, dem Terror der dauernden Erreichbarkeit ein Schnippchen zu schlagen. Und Internet auf dem briefmarkengrossen Smartphone ist doch eh bloss Augenpulver. Wenn man in der Bahn Unterhaltung will, tuts auch ein Mp3-Spieler ... oder einfach mal Ruhe von allem Gedöns (so die Mitfahrer nicht permanent in ihre Handys quasseln).
für die Ortung eines ausgeschalteten Handys lassens ich die Daten und Anlagen des Handyanbieters nutzen?Wenn nicht würde es gezielte Ausforschung brauchen, herauszufinden
vor welchem Regal Ich grad in die Auslagen schaue.

Wenn ein gelangweilter Schütze A. der am A. der Welt mitten in der Kerbe staioniert ust, vertrauliche Botschaftsdepeschen schmökern kann, sehe ich eher, dass Wirtschaftspionage unserem Land und damit letztlich mir schadet.

Beim mobilen Telefonieren im öffentlichen Raum wäre schon viel gewonnen wenn alle merken würden das man die Gesprächpartner nicht besser versteht, weil man lauten in den Hörer schreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 02.11.2013, 18:11
61. Spitzel

Zitat von M. Michaelis
Sicher nicht denn der Artikel ist kompletter Schwachsinn. Die ganzen Tips sind nicht nur umpraktikabel, sie schaffen zudem nur eine neue Sicherheitsillusion und schiesst zudem mit Kanonen auf Sptrzen, denn warum sollte man die banale Alltagskommunikation schützen müssen. Mal ganz abgesehen davon, dass die NSA auch Listen von Personen erstellt die Schutztechniken verwenden und damit sich in erhöhtem Masse verdächtig machen....
Hinweis, es gibt nicht nur die NSA auf der Welt. Mit der habe ich wenige Probleme - die USA sind immer noch ein Rechtsstaat hoffentlich. Das sollen aber nicht alle Staaten auf diesem Planeten sein. Eine kleine Auswahl findet sich hier. Deswegen steht da auch Tricks gegen Spitzel und nicht Tricks gegen die NSA.
Deswegen steht da auch Tricks gegen Spitzel und nicht Tricks gegen die NSA. Und nicht jeder von denen kann das, was die NSA kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schäfer 02.11.2013, 18:17
62. zwanglos

Zitat von M. Michaelis
Sicher nicht denn der Artikel ist kompletter Schwachsinn. Die ganzen Tips sind nicht nur umpraktikabel, sie schaffen zudem nur eine neue Sicherheitsillusion und schiesst zudem mit Kanonen auf Sptrzen, denn warum sollte man die banale Alltagskommunikation schützen müssen. Mal ganz abgesehen davon, dass die NSA auch Listen von Personen erstellt die Schutztechniken verwenden und damit sich in erhöhtem Masse verdächtig machen. Am Ende ist durch solche Massnahmen mit hohem Aufwand im Grunde nichts erreicht. Man schiesst sich klassisch ins Knie damit.
Niemand muss irgendetwas schützen. Alles ist freiwillig. Und mit etwas Routine sind die Massnahmen sicher nicht mehr so arbeits- und verständnisaufwendig.

Wen man offene Betriebssysteme benutzt (einmalige Einrichtung), einen permanenten Offline-Rechner für die GPG-Ver- und Entschlüsselung benutzt (ggfs. mit eigenem Zufallsgenerator), dann hat man schon die halbe Miete. Verdächtigungen und Einschränkungen der Anonymisierung muss man halt in Kauf nehmen. Die spielen ohnehin keine so wesentliche Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolfmueller 02.11.2013, 18:25
63. Es ist Merkels Job

Darauf läuft es im Kapitalismus immer hinaus: jeder soll sich selber helfen. Wer aber nicht genug Geld hat, zu wenig Know-How oder keine Zeit, der bleibt im Regen stehen. Nein, ich verlange von Merkel, dass sie ihren Amtseid erfüllt, dass sie uns Bürger schützt. Notfalls muss eben das Geld, das bisher jährlich in Afghanistan verbrannt wurde, in Deutschland zur Abwehr einer tatsächlichen Bedrohung ausgegeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernergg 02.11.2013, 18:26
64. Naja. Blauäugig.

Ohne im Detail darauf einzugehen, halte ich die meisten dieser "Maßnahmen" für völlig unsinnig, weil nicht parktikabel.

Drei grundsätzliche Aspekte aber dazu:

1. Der inzwischen weit verbreitete Rat, sich selbst zu schützen ist eine Ohnmachtserklärung des Staates: "Leute, unsere Polizei ist nicht mehr in der Lage, euch vor Kriminellen zu schützen. Also kauft euch selbst Waffen und stellt Bürgerwehren auf."

2. Wer heute ein Smartphone und einen PC oder Tablet betreibt, also praktisch jeder, hat keine vernünftige Chance mehr, an den Clouds der Hersteller, sprich deren Servern im Internet, vorbei zu kommen. Egal ob Google, Samsung (Android), Apple (iOS), MS, Nokia (WP8), sie zwingen einen alle in ihre Clouds, ohne die man diese Geräte nicht mehr vernünftig betreiben, sprich synchron halten kann. Und damit ist man natürlich vollkommen ausgeliefert.

3. Das beliebte Argument: Ihr stellt doch freiweilig euer Zeugs auf Facebook, Twitter etc. (auch das SPON-Forum), ist saudumm. Dorthin stellt man das, was man tatsächlich öffentlich oder teilöffentlich haben will. Also kein Problem, solange man nicht naiv ist.
Ganz anders ist das Problem von Punkt 2. Damit werden wir gezwungen, unsere privaten Emails, Termine, Kontakte, Tasks, Favoriten, etc., sogar Passwörter im Internet bei den Amis abzuliefern. Also genau das, was wir NICHT öffentlich haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stansmith 02.11.2013, 18:37
65. Toll...

Jetzt gibt es schon Tipps, wie man sich vor Institutionen von demokratischen Staaten schützen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrik-flemming 02.11.2013, 18:38
66. Sechs Tricks für sicherheitsbewusste Amokläufer

(1) es wurde nicht bedacht, dass Tor eine Erfindung eben der CIA ist und auch wenn der Code offen ist, so gibt es, wie zu letzt durch das Trockenlegen des Tor Netzwerks Seidenstrasse bewiesen einfache Möglichkeiten für die NSA dort einzudringen. Finger weg!
(2) Man wird überall überwacht, zumeist die meisten Dienste gratis sind, und diejenigen die E-mail, chat und Dropboxdienste anbieten holen mit Hilfe Teer Überwachung ihre Kosten wieder rein. Egal ob dies deutsche oder amerikanische Dienste sind. Es geht natürlich der deutschen Internetwirtschaft und die deutschen Behörden darum den gesamten Verkehr auf die eigenen Dienste umzulenken. Die deutschen Behörden freuen sich, weil sie leichter Zugang zu den Daten erlangen und die deutschen Dienste, weil sie mehr Kunden bekommen.
(3) Wer sicher sein will, der besucht Dienste, die weit weg liegen: z.B. Südafrika, Korea, Japan, wo die heimischen Behörden ein Problem haben werden an die Daten zu kommen. Auf jeden Fall ist Yandex ein Dienst bei dem man genauso Vorsichtig sein muss, vielleicht noch vorsichtiger.
(4) GnuPG und Kryptoprogramme sind nur solange sicher, wie der Client nicht kompromittiert wurde. Ja es gibt Möglichkeiten gerade falsche Schlüssel von einem falschen Server auf den Rechner des Opfers zu schmuggeln, ohne dass das Opfer etwas davon mit bekommt.
(5) Wenn euer Konto leer geräumt wurde, denn war es sicherlich nicht die NSA und mit den TANs die sind nicht so sicher, wie angenommen.
(6) In Essenz, die US Dienste sind sicher, wenn man sie mit bedacht benutzt, dass heisst nichts wichtiges damit macht. Wer das Internet, auch als Freelancer geschäftlich nutzt, dem sollte man schon zutrauen, einen Bezahl Email Anbieter zu nutzen. Das gleiche gilt auch für Datenspeicherdienste (Cloud Storage). Da würde ich nicht über Grenzen hinweg (Ausnahme: Niederlande, Schweiz und Österreich) hinweg irgendwelche Dienste nutzen wollen. Mit der Schweiz, da hören natürlich auf Geheiss unserer Politiker, die deutschen Behörden gerne in den Internetverkehr hinein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernergg 02.11.2013, 19:09
67. Wen meinst du denn @stansmith?

Zitat von stansmith
Jetzt gibt es schon Tipps, wie man sich vor Institutionen von demokratischen Staaten schützen kann...
Wen meinst du denn mit demokratischen Staaten? Die USA, GB, FR, DE?
Klar sind die alle demokratisch. In dem Sinn "vom Volk gewählt", aber trotzdem (oder deshalb? Denk mal an die Tea-Party.) schrecklich verantwortungs- und skrupellos und unmoralisch. Ungefähr in der genannten Reihenfolge.

Logisch sind die Russen, Chinesen, Saudis, und viele andere noch viel unmoralischer. Aber dafür kann ich mir nichts kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_eis 02.11.2013, 20:48
68. Habe da noch einen 7. Trick

Trick Nr. 7: sicher browsen mit

https://startpage.com/deu/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titeroy 02.11.2013, 20:52
69. Nix begriffen

Zitat von horstschlämmerer
Zitat:"wer weiß, dass das Handy in der Tasche nicht nur praktisch, sondern auch verräterisch ist, kann sich besser schützen - zum Beispiel, indem er es zu Hause lässt." Da fehlt doch noch der Hinweis: "Kaufen Sie sich stattdessen für Ihr Festnetztelefon eine besonders lange Verlängerungsschnur."
Offensichtlich hast Du es nicht begriffen. Schalte Dein Handy einfach aus wenn du es nicht brauchst. Wenn Du paranoid bist nimmst du dann auch noch den Akku raus.
Ich habe dadurch Akkulaufzeiten von >6 Monaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11