Forum: Netzwelt
Überwachung: So schnell wird man terrorverdächtig

Geheimdienste sollen mit bestimmten Suchbegriffen Kommunikation scannen, um Terroristen aufzuspüren. Ein Schweizer hat sich damit im Selbstversuch überwacht - prompt erschienen seine Freundin und er selbst höchst verdächtig.

Seite 1 von 6
RudiRastlos2 13.12.2015, 17:26
1.

Ich werde aus der Geschichte nicht schlau... Was soll das Fazit sein? Wer sich verdächtig verhält wird überwacht? Kein sonderlich innovatives Fazit. Wenn ich mit Sturmhaube vor dem örtlichen Juwelier rumlaufe, wird irgendwann auch die Polizei aufkreuzen und mich nach meinen Personalien fragen...

Beitrag melden
nic 13.12.2015, 17:27
2.

Weiß nicht, warum immer davon ausgegangen wird, dass die Überwachung nur dem Terrorismus gilt. Das "Experiment" zeigt doch klar, dass es darum geht alles zu überwachen.

Beitrag melden
kascnik 13.12.2015, 17:52
3. Schlau?

Zitat von RudiRastlos2
Ich werde aus der Geschichte nicht schlau... Was soll das Fazit sein? Wer sich verdächtig verhält wird überwacht? Kein sonderlich innovatives Fazit. Wenn ich mit Sturmhaube vor dem örtlichen Juwelier rumlaufe, wird irgendwann auch die Polizei aufkreuzen und mich nach meinen Personalien fragen...
Wenig schlau ist nur Ihr Kommentar. Manche denken halt sie kennen ein Buch nach lesen der Inhaltsangabe auf demBuchrücken. Es geht gerade darum, dass man auch ohne verdächtiges Verhalten zum Verächtigen werden kann. Ihr abstruses Sturmhaubenbeispiel ist ein absolut leeres Argument, umsich selbt zirkulierend aber das ist bei den "ich hab nichts zu verbergen Anhängern" nichts neues.

Beitrag melden
kommentator911 13.12.2015, 17:56
4. So aussagekräftig wie Krakenorakel...

Schon so etwas relativ triviales wie Spamerkennung funktioniert unglaublich schlecht und da ich glaube, dass bei Google fähigere Köpfe als bei den Geheimdiensten sitzen, dürfte die "positive" Quote bei wenigen Prozent, die "false positive" Quote dagegen extrem hoch liegen.

Beitrag melden
Melange 13.12.2015, 18:07
5. zur Nachahmung empfohlen

Würden alle Bürger derartige Links und Floskeln öfters in ihre Emails einbetten wären die Schnüffler derart überfordert dass sie aufgeben müssten. Man stelle sich vor 80 Millionen Deutsche müssten überprüft werden. Warum nicht die nächste Männerrunde in der Kneipe als konspiratives Treffen titulieren und sich dann über den Schnüffler von Verfassungsschutz am Nebentisch lustig machen und ihnen ein Bier spendieren?

Beitrag melden
hschmitter 13.12.2015, 18:11
6.

Quintessenz: jeder, der Interesse an Politik und Gesellschaft hat und sich nicht nur auf Schminktipps, die Frage des Enthaarens und ähnlich fundamentalen Dingen des Lebens beschränkt, ist potentieller Terrorist.

Aber vermutlich ist das letztendlich ein gewollter Kollateralschaden.

Beitrag melden
hschmitter 13.12.2015, 18:11
7.

Quintessenz: jeder, der Interesse an Politik und Gesellschaft hat und sich nicht nur auf Schminktipps, die Frage des Enthaarens und ähnlich fundamentalen Dingen des Lebens beschränkt, ist potentieller Terrorist.

Aber vermutlich ist das letztendlich ein gewollter Kollateralschaden.

Beitrag melden
hschmitter 13.12.2015, 18:13
8.

Zitat von RudiRastlos2
Ich werde aus der Geschichte nicht schlau... Was soll das Fazit sein? Wer sich verdächtig verhält wird überwacht? Kein sonderlich innovatives Fazit. Wenn ich mit Sturmhaube vor dem örtlichen Juwelier rumlaufe, wird irgendwann auch die Polizei aufkreuzen und mich nach meinen Personalien fragen...
Fazit: Wer sich verhält, wird überwacht. Auch wenn der Satz grammatisch falsch ist, er kommt ohne Ihr "verdächtig" aus und ist damit an der Wahrheit sehr nahe dran.

Beitrag melden
Axeman 13.12.2015, 18:17
9.

Zitat von kascnik
Wenig schlau ist nur Ihr Kommentar.
Ich bin zwar nicht gemeint, kapiere aber ebenfalls nicht, was der junge Mann da angestellt hat.
Wenn ich es richtig verstanden habe, hat er ein beliebiges Textanalysetool mit einem selbst herbeivermuteten Schlagwortfilter versehen und will aus dem Ergebnis die Erkenntnis gewonnen haben, dass jeder Internetnutzer der gelegentlich politische Texte liest ins Fadenkreuz der Dienste geraten wird?

Ich habe da so meine Zweifel, dass die Dienste so arbeiten. Da käme ein Datenwust zustande die überhaupt nicht beherrschbar wären.

A.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!