Forum: Netzwelt
Überwachung von Passagieren: Bürgerrechtler klagen gegen Fluggastdaten-Speicherung
Daniel Roland/AFP

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte will die Sammlung und Auswertung von Passagierdaten durch das BKA stoppen. Mit gleich sechs Klagen versuchen die Aktivisten, die entsprechende EU-Richtlinie zu kippen.

Seite 1 von 2
Frust 14.05.2019, 15:43
1. Sicherheit ist wichtiger

Mir ist meine Sicherheit wichtiger als ein Pseudodatenschutz. Ich habe nichts zu verbergen und bin mir völlig darüber im Klaren, dass schon die Ticketbuchung, die Hotelbuchung, die Daten bei der Autovermietung ...gespeichert werden. Das ist ok. Wie und wo leben eigentlich all die Aktivisten unterschiedlicher Zielsetzung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 14.05.2019, 15:53
2. Gut, dass es immer jemanden gibt,

der gegen diesen Irrsinn klagt. Ich selbst hab bereits zahlreiche Verfassungsammelklagen unterstützt und kann nur jedem raten, dies auch und ausgibig zu tun. Daten erzählen oft nicht die Wahrheit. So bin ich desöfteren nach Jordanien gereist, einem der größten Waffenumschlagsplätze im nahen Osten und meist kurz darauf nach Zürich einem der größten Finanzplätze der Welt. Jordanien war reiner Urlaub, Zürich, weil mein Arbeitgeber dort seinen Sitz hat. Zusammen kann sich aber leicht ein anderes Bild ergeben. Wer dann auf einer NoFly Liste landet, wird dann einfach in New York o.ä. zurück geschickt, weil die Daten einen in Richtung Terrorverdacht rutschen. Das perfide, man weiß es nicht, bis man es, dann nachdrücklich zu spüren bekommt.
Beispiele für Zurückweisungen bei der Einreise gibt es schon.
Wir müssen wirklich lernen unsere persönlichen Daten besser zu schützen! Auch und besonders vor öffentlichen Interessenvertretern.
Jeder hat etwas zu verbergeb; nämlich seine Privatsphäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 14.05.2019, 16:10
3.

Wie kann es sein, das in den 7 Monaten nur Daten von 1,2 Millionen Passagieren übermittelt wurden (wenn die Lufthansa dabei war)? Schon einer der Grossflughäfen hat in der Zeit das 10-fache an Passagieren. Ganz Deutschland über 100 Millionen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YoRequerrosATorres 14.05.2019, 16:12
4. Respekt!

Endlich wird der Datenschutz ernst genommen. Ich denke, das bringt die Menschheit auch sicherheitsseitig total voran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 14.05.2019, 16:41
5. Menschen gibts:

Zitat von Frust
Mir ist meine Sicherheit wichtiger als ein Pseudodatenschutz. Ich habe nichts zu verbergen und bin mir völlig darüber im Klaren, dass schon die Ticketbuchung, die Hotelbuchung, die Daten bei der Autovermietung ...gespeichert werden. Das ist ok. Wie und wo leben eigentlich all die Aktivisten unterschiedlicher Zielsetzung?
wie sagte Edward Snowden einst:"„Zu argumentieren, dass Sie keine Privatsphäre brauchen, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist so, als würden Sie sagen, dass Sie keine Meinungsfreiheit brauchen, weil Sie nichts zu sagen haben.“

Oder Colin Bennett: sagte, dass Privatsphäre-Befürworter dieses Argument ständig widerlegen müssten. Bennett erklärte, dass die meisten Leute durch ihr tägliches Leben gingen in dem Glauben, dass Überwachungsmechanismen nicht auf sie gerichtet seien, sondern auf Schurken und Übeltäter, obwohl es Nachweise gebe, dass das Monitoring des individuellen Verhaltens tagtägliche Routine geworden sei.

Mein schönstes Argument auf eine solche verquere Weltanschauung kommt von Jake Lawler: „Wenn wir nichts zu verbergen haben, wieso werden wir dann überwacht?“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 14.05.2019, 16:44
6. Gut

Zitat von fred2013
der gegen diesen Irrsinn klagt. Ich selbst hab bereits zahlreiche Verfassungsammelklagen unterstützt und kann nur jedem raten, dies auch und ausgibig zu tun. Daten erzählen oft nicht die Wahrheit. So bin ich desöfteren nach Jordanien gereist, einem der größten Waffenumschlagsplätze im nahen Osten und meist kurz darauf nach Zürich einem der größten Finanzplätze der Welt. Jordanien war reiner Urlaub, Zürich, weil mein Arbeitgeber dort seinen Sitz hat. Zusammen kann sich aber leicht ein anderes Bild ergeben. Wer dann auf einer NoFly Liste landet, wird dann einfach in New York o.ä. zurück geschickt, weil die Daten einen in Richtung Terrorverdacht rutschen. Das perfide, man weiß es nicht, bis man es, dann nachdrücklich zu spüren bekommt. Beispiele für Zurückweisungen bei der Einreise gibt es schon. Wir müssen wirklich lernen unsere persönlichen Daten besser zu schützen! Auch und besonders vor öffentlichen Interessenvertretern. Jeder hat etwas zu verbergeb; nämlich seine Privatsphäre
Das schlimme daran ist aber was anderes:
1. Warum muss ich als Mensch immer meine Grund- und Menschenrechte einklagen?
2. Warum missachten unsere gewählten Volksvertreter ständig unsere Grund- und Menschenrechte?
3. Warum will es keiner Verstehen dass Freiheit IMMER weniger wird sobald uns Sicherheit versprochen wird. WER schützt mich also vor dem Staat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ucancontactme 14.05.2019, 18:37
7. Auf Augenhöhe

wer gegen die Datenspeicherung ist meldet dies der Fluggesellschaft.
Die Fluggesellschaft kann dem entsprechen, oder Tickets verweigern.

Weniger Flieger schonen die Umwelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meimei 14.05.2019, 19:45
8.

Zitat von Hrothgaar
wie sagte Edward Snowden einst:"„Zu argumentieren, dass Sie keine Privatsphäre brauchen, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist so, als würden Sie sagen, dass Sie keine Meinungsfreiheit brauchen, weil Sie nichts zu sagen haben.“ Oder Colin Bennett: sagte, dass Privatsphäre-Befürworter dieses Argument ständig widerlegen müssten. Bennett erklärte, dass die meisten Leute durch ihr tägliches Leben gingen in dem Glauben, dass Überwachungsmechanismen nicht auf sie gerichtet seien, sondern auf Schurken und Übeltäter, obwohl es Nachweise gebe, dass das Monitoring des individuellen Verhaltens tagtägliche Routine geworden sei. Mein schönstes Argument auf eine solche verquere Weltanschauung kommt von Jake Lawler: „Wenn wir nichts zu verbergen haben, wieso werden wir dann überwacht?“
der erste Post ließt sich fast wie Ironie, aber vermutlich fehlt diese wirklich... (in nem etwas "modernerem" Forum wäre es für mich ein Trollpost ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pascal Meister 14.05.2019, 22:45
9. Und das nennt man Augenhöhe?

Zitat von ucancontactme
wer gegen die Datenspeicherung ist meldet dies der Fluggesellschaft. Die Fluggesellschaft kann dem entsprechen, oder Tickets verweigern. Weniger Flieger schonen die Umwelt!
Und dann? Die Fluggesellschaft wird einfach erwähnen, dass sie Daten sammeln muss und halt auf den einen Passagier verzichten. Mit "Augenhöhe" hat das überhaupt nichts zu tun. Man kann als Passagier kein Beförderungsrecht einklagen, wenn man die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht akzeptiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2