Forum: Netzwelt
Überwachungsprogramm Prism: Innenpolitiker fordern ein deutsches Google
DPA

Aufgeschreckt durch Berichte über das NSA-Spähprogramm Prism sehen deutsche Innenpolitiker einen Ausweg in eigenen, alternativen Internetdiensten. Bürokraten sollen "europäische Angebote" schaffen - und ein zweites Google oder Facebook erfinden.

Seite 1 von 32
der_bulldozer 16.06.2013, 15:19
1. na toll...

Dann werden wir also von den USA UND Deutschland direkt ausgeschnüffelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deranaluest 16.06.2013, 15:19
2. Uhl und Wiefelspütz

DA ist ja die geballte Kompetenz unterwegs. Passt auch zur Meldung dass das BKA mehr überwachen und mitspitzeln will. Kann man diese Heinis nicht über gebrochenen Deichen abwerfen? Da würden sie jedenfalls endlich mal eine sinnvolle Aufgabe erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten wulff 16.06.2013, 15:20
3. Das ist genauso sinnvol

wie ein europäisches GPS ;))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan1904 16.06.2013, 15:24
4. Neues von der Fraktion der Internetausdrucker

Diese weltfremde Forderungen sollen wohl nur die eigene Wählerschaft beruhigen, die einen Browser für ein britisches Kuchengebäck hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 16.06.2013, 15:24
5.

Liebe Bürokraten:

Bleibt bei euren Staatsdingen, sonst fällt noch mehr auf wie unfähig ihr seit.

Wir brauchen nicht euer google oder Facebook, weil wir nicht so doof sind einen privaten Anbieter, der staatlich überwacht wird gegen eine direkte staatliche Kontrolle wie in China zu tauschen.

Im Gegenteil:
Können wir nicht diese behinderten Euro-Parlamentarier gegen google Mitarbeiter austauschen? Dann würde dort sogar mal was interessantes rauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susiisttot 16.06.2013, 15:24
6.

Zitat von sysop
Aufgeschreckt durch Berichte über das NSA-Spähprogramm Prism sehen deutsche Innenpolitiker einen Ausweg in eigenen, alternativen Internetdiensten. Bürokraten sollen "europäische Angebote" schaffen - und ein zweites Google oder Facebook erfinden.
Alles doch schon da gewesen - nutzt letztlich doch keiner, weil dieses ganze Zeugs aus USA doch so hip ist. Das man das alles nicht umsonst bekommt, das begreifen viele erst wenn es zu spät ist.

Mal abwarten, wann den Usern aufgeht, was die iPads und Google-Androiden so alles abgreifen an Daten und wer alles die Daten in der Cloud so mitliest.

Aber ist ja alles so toll und muss man ja auch haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrdörr 16.06.2013, 15:25
7. optional

Sollen sie ihr eigenes Geld investieren wenn sie glauben, dass man mal so kurz ein Google programmiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgrjgr 16.06.2013, 15:25
8.

Ich lach mich kaputt - und was kommt dann?

Sehr geschickt eingefädelt.

Warum druckt der Spiegel diese windige PR überhaupt, nanana ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-48t-823r 16.06.2013, 15:26
9. Komplette Unverständnis

...offenbart sich in dieser Forderung. Unverständnis für die momentan erwachsenen (Pseudo?-)Probleme, Unverständnis für die zugrundeliegende Technologie, Unverständnis für die Innovationsgeschwindigkeit der i-Welt. Die Amis haben kapiert, dass man mit staatlichen Mitteln keine durchgängige Überwachung bauen kann, dass man sich sich aber sehr wohl einfach in die bestehenden businessgetriebenen Monsterapplikationen "einklinken" kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32