Forum: Netzwelt
Überwachungsskandal: NSA rätselt über Ausmaß der Snowden-Enthüllungen
REUTERS

Der US-Geheimdienst konnte bis jetzt nicht ermitteln, wie viele Geheimdokumente Edward Snowden aus dem Netz der NSA mitgenommen hat. Um weiteren Schaden abzuwenden, empfiehlt ein Mitarbeiter sogar einen Amnestie - im Austausch gegen noch unveröffentlichte Unterlagen.

Seite 1 von 10
wolfi55 15.12.2013, 11:06
1. Amnestie kann man nur gewähren, wenn man ihn auch hat

Und da sind die USA gerade nicht dran. Sprich, die könnten zwar eine Amnestie gewähren, aber was bringt es, wenn man den nicht hat. Und ob sich die USA auch daran halten würden, das wage ich zu bezweifeln. Man verknackt ihn dann halt wegen einem Verkehrsverstoß für 15 Jahre oder erfindet ein neues Vergehen. Der Assange von Wikileaks kann ein Lied davon singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 15.12.2013, 11:14
2. Respekt

Zitat von sysop
Der US-Geheimdienst konnte bis jetzt nicht ermitteln, wie viele Geheimdokumente Edward Snowden aus dem Netz der NSA mitgenommen hat. Um weiteren Schaden abzuwenden, empfiehlt ein Mitarbeiter sogar einen Amnestie - im Austausch gegen noch unveröffentlichte Unterlagen.
Edward Snowden wird mir immer sympatischer; der hat wirklich absolut clever gehandelt und war dabei schlauer, als die ganze NSA - Respekt.

Nur dürfte Obama da keine Amnestiy gewähren, soviel Courage hat der nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nibal 15.12.2013, 11:17
3. Shoot the messenger

Wann lernen es die USA endlich, nicht den Boten zu erschießen?

"Zu groß sei der Schaden für die nationale Sicherheit der USA durch die bis jetzt schon veröffentlichten Informationen"

Die Tatsache, dass die USA die ganze Welt überwacht, hat diesen Schaden angerichtet und nicht der Fakt, dass dies jetzt öffentlich geworden ist. Denn irgendwann wäre es sowieso bekannt geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 15.12.2013, 11:20
4. Meldung des Jahres

Zitat von sysop
Der US-Geheimdienst konnte bis jetzt nicht ermitteln, wie viele Geheimdokumente Edward Snowden aus dem Netz der NSA mitgenommen hat. Um weiteren Schaden abzuwenden, empfiehlt ein Mitarbeiter sogar einen Amnestie - im Austausch gegen noch unveröffentlichte Unterlagen.
Das ist die Meldung des Jahres (wenn nicht eines längeren Zeitraums): Ein Geheimdienst, der die ganze Welt abhören kann, der abernicht weiß, was im gestohlen wurde.
Das beste Polit-Kabarett, die schärfste Satire kann sich so etwas nicht ausdenken; selbst Monty-Pythom erblasst vor Neid.
Die USA geben sich der weltweiten Lächerlichkeit Preis, leider haben sie die Macht als Nachfolger-Waffe der Atom-, Wasserstoff- und Neutronenbombe das gezielte Töten mit Drohnen erfunden zu haben.
Ihr weltweite Abhören werden sie noch brauchen, wenn erst die Terroristen über Drohnen verfügen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belohorizonte 15.12.2013, 11:20
5. Unsere lieben Amis...

klären angeblich weltweit jeden Furz auf, schaffen aber keine Eigensicherung.

Eine gewisse Naivität kann man ihnen nicht absprechen. Oder kommt da römischer Größenwahn durch ?

Hoffentlich arbeiten sie im Bankbereich mit ihren Derivaten nicht ebenso schlampig-weltfremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 15.12.2013, 11:20
6.

Zitat von sysop
Der US-Geheimdienst konnte bis jetzt nicht ermitteln, wie viele Geheimdokumente Edward Snowden aus dem Netz der NSA mitgenommen hat. Um weiteren Schaden abzuwenden, empfiehlt ein Mitarbeiter sogar einen Amnestie - im Austausch gegen noch unveröffentlichte Unterlagen.
Die Amnestie wäre möglich, denn Snowden hat der Sicherheit der USA nicht geschadet, aber der Verfassung der USA genützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbortolon 15.12.2013, 11:23
7. ein bisschen Spät die Einsicht....

ich bezweifle auch, das die Betonköpfe begreifen, das Edward nicht ihr schlimmster Feind ist, das sind Sie nämlich selber.....
In Ihrer Logik sind bestimmte Familien Vorfälle in Asien nur Konsequent....

und wer will so was

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 15.12.2013, 11:25
8. Selbst als Systemadministrator

kann er sich normalerweise nicht mit den Daten anderer anmelden. Üblicherweise werden Paßwörter nicht im Klartext gespeichert, sondern mit einer Verschlüsselung, die nicht mehr entschlüsselt werden kann. Beim Anmelden wird das gerade eingegebene Paßwort verschlüsselt und mit dem gespeicherten verschlüsselten Paßwort verglichen. Woher hat er also die Paßwörter der anderen, wenn er sie nicht als Admin zurückgesetzt hat (was durch übliche Protokolldateien hätte auffallen müssen)? Wahrscheinlich, weil alle so simple Paßwörter wie "birne03", "kiwi03", "dezember2013" verwendet haben. Woran man sieht, das das massenhafte Speichern von Daten unter Umständen mehr Risiko als Nutzen darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moneysac123 15.12.2013, 11:27
9. mWas

Was muss da noch alles unveröffentlicht sein wenn die nsa eine Amnestie erwägt?! Ich gehe davon aus dass sämtliche login daten fast weltweit von der nsa geloggt werden, facebook, Google, web.de usw. Sicher werden auch einige regierungen abgehört und was man mit satelliten livedaten machen kann (live fotos) ist bestimmt auch interessant. Wer weiß wer sich alles eure facebool chatprotokolle anschaut, welches nsa team über eure fotos witzelt usw. Spätestens wenn rauskommt dass der nachbar beim Geheimdienst arbeitet und sich mal eben zugriff auf euren Kontoauszug verschafft hat wird klar, warum das thema alle angeht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10