Forum: Netzwelt
Umfrage zu Sexismus in der IT: "Dann fragte man mich, ob ich mich verlaufen hätte"
Getty Images/Maskot

Eine Umfrage der Organisation "Girls Who Code" zeigt: Frauen in der Tech-Branche haben immer noch mit Vorurteilen zu kämpfen. So bleibt Computertechnik weiterhin meist in Männerhand.

Seite 3 von 12
three-horses 23.08.2019, 18:11
20. Witze die man selbt erfunden hat, wie einiges, was nicht wahr ist.

Zitat von GoaSkin
Bis in die 1960er Jahre herein war die Informatik ein absoluter Frauenberuf. Und das hat sich ins Gegenteil hinein gewandelt. Bevor der Computer als Hardware erfunden wurde, hat man Menschen, die logisch-mathematische Abläufe durchrechnen von Beruf her als "Computers" bezeichnet; auch eine Frauendomäne.
Das kann ich nicht bestreiten, ich weiß es einfach nicht. Um die 80ge Jahre waren die Frauen nicht so interessiert. Es waren bei Studium gerade 3 dabei, Die Eine aber eher daneben. Die gleiche Quote wie bei den Männern. Später in den 90gen, die Bezahlung war gut, schon bis 40%. Das bestätigt auch die Theorie, dass Frauen hinter dem Geld sind. So wie die Männer auch. Aber da steht oft eine Frau dahinter, der Nachwuchs sollte es gut haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 23.08.2019, 18:31
21. So Heilige die Frau.

Zitat von its-lissy
ich bin seit 30 Jahren Wirtschaftsinformatikerin und habe lange in einem Team mit ausschliesslich Männern gearbeitet. Ich kenne jede Menge sexistischer Ausfälle a la: " wenn du dich mal richtig durchbumsen lassen würdest, kapiertest du das schneller". Man muss einfach lernen, sich nichts draus zu machen. Man muss einfach lernen, so was an sich abperlen zu lassen. Ich hab mir inzwischen ein dickes Fell zugelegt und ein paar gute Kontersprüche.
Keine Ahnung wo Sie gearbeitet haben, ich nehme an, etwas größer die Firma. So ein Spruch hätte sich niemand leisten können. Es sei denn, man kam sich "näher", was aber eine ganz andere Dimension ist. Ich behaupte, Frauen lügen oder verdrehen oft die Tatsachen um sich zu retten. Das hätte man auch immer akzeptiert, als Ausgleich der körperliche Überlegenheit der Männer. Mit der MeToo Bewegung nahm es aber etwas andere Richtung und auch Lügen wurden wahr. Las die Männer endlich in Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyzHero 23.08.2019, 18:33
22. Einfach mal machen

50% die negative Erfahrung gemacht haben ODER JEMANDEN KENNEN.
Damit führt man Statistik doch ad absurdum.
Wenn man die Aussagekraft noch weiter reduzieren und die Trefferquote auf 100% erhöhen möchte, könnte man auch über 6,6 Ecken gehen. Theoretisch kennt so jeder jeden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 23.08.2019, 18:37
23.

Zitat von dn.creaserv
kann nur hoffen, dass die Frauen sich durchbeissen und eines Tages die Vorstellungsgespräche führen. Gute Codes bestehen nicht aus Testosteron sondern aus Grips!
Also ich versuche schon seit Jahren, mal in die Situation zu kommen, eine Programmiererin einzustellen. Es melden sich zu 99,9% Männer (das Wort "nur" verbietet sich allerdings) und die wenigen Damen waren leider absolut ungeeignet, egal, wie großzügig man sein will. Was die Ausschreibungen selbst angeht, so sind sie natürlich neutral und benennen die gewünschten Fähigkeiten und erwähnen, wofür sie gebraucht würden. Ich kann da beim besten Willen nichts finden, was wir feminisieren könnten. Insofern weiß ich immer nicht, was ich mit solchen Vorwürfen anfangen soll. Bei Gesprächen mit Leuten aus anderen Firmen höre ich eigentlich generell, daß man eher gern ein gemischtes Team hätte, aber woher nehmen ? Was ich noch nie gehört habe, war sexistischer Blödsinn, was auch kein Wunder ist, da Programmierer eher intelligene und introvertierte, kaum durch Muskeln etc. auffallende Typen sind. Da findet man eher weniger Machos als Leute, die selbst unter Machos gelitten haben. Aber vielleicht ist es in Großunternehmen anders ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 23.08.2019, 19:10
24. naja

in welchen Firmen wurden die interviews gemacht. In einem startup sind junge hipster, ohne erfahrung was personal einstellen angeht.

Bei den Grossen waehre das nicht passiert, da ich fuer die selber schon gearbeitet habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 23.08.2019, 19:19
25.

Zitat von its-lissy
ich bin seit 30 Jahren Wirtschaftsinformatikerin und habe lange in einem Team mit ausschliesslich Männern gearbeitet. Ich kenne jede Menge sexistischer Ausfälle a la: " wenn du dich mal richtig durchbumsen lassen würdest, kapiertest du das schneller". Man muss einfach lernen, sich nichts draus zu machen. Man muss einfach lernen, so was an sich abperlen zu lassen. Ich hab mir inzwischen ein dickes Fell zugelegt und ein paar gute Kontersprüche.
Kann ich absolut nicht nachvollziehen, also solch ein Verhalten.

Frauen in der Informatik sind LEIDER eine Seltenheit. Ich hatte das Glück viele Jahre direkt mit mehreren Informatikerinnen arbeiten zu dürfen. Ich fand es immer als eine Bereicherung...

Die Informatik lebt von Problemlösung...und für Problemlösung sind verschiedene Sichtweisen das beste was man haben kann.
Und meiner Erfahrung nach haben Frauen nunmal eine andere Sicht auf Probleme als Männer. ZUSAMMEN kommen aber schlicht die besten Lösungen raus.

Für solche Sprüche, wie den den sie hier erzählen, hätte es eine schallende Ohrfeige und die Kündigung verdient. Das ist KEIN Arbeitsumfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 23.08.2019, 19:31
26.

"Es ist frustrierend, bei Fachgesprächen nur Männern gegenüberzusitzen. Die Firmen predigen Vielfalt, die sich im Bewerbungsprozess nicht zeigt."

Also den Satz kann ich absolut nicht verstehen.

Ich hatte Informatiker (kein Eigenlob) immer für intelligent gehalten...
WIE soll man ein Fachgespräch mit Frauen, bei einem Bewerbungsgespräch, führen, wenn es doch nur 20% Frauen gibt.
Die meisten Bewerbungsgespräche werden mit 1-2 Personen geführt. Also ist schon der Statistik nach die MEHRHEIT der Gespräche nur mit Männern.

Ich halte 20% für sehr hochgegriffen, aber das kann in D ja anders sein als in den USA. Meiner Beobachtung nach sind es eher 10%. Und das ist sehr Schade. Frauen sind eine Bereicherung für jedes Informatiker Team. Und das meine ich auf FACHLICHER Ebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 23.08.2019, 21:09
27.

Zitat : ""In den fünf bis zehn meiner Gespräche saß nicht in eine Frau. Das hat mich eingeschüchtert."
"Es ist frustrierend, bei Fachgesprächen nur Männern gegenüberzusitzen. Die Firmen predigen Vielfalt, die sich im Bewerbungsprozess nicht zeigt.""
Ach Gottchen, ach Gottchen, die armen Frauen, die sowas ertragen müssen. Was mittlerweile alles diskriminierend sein soll, es ist echt nicht zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spdf 23.08.2019, 21:28
28. wobei

Zitat von its-lissy
ich bin seit 30 Jahren Wirtschaftsinformatikerin und habe lange in einem Team mit ausschliesslich Männern gearbeitet. Ich kenne jede Menge sexistischer Ausfälle a la: " wenn du dich mal richtig durchbumsen lassen würdest, kapiertest du das schneller". Man muss einfach lernen, sich nichts draus zu machen. Man muss einfach lernen, so was an sich abperlen zu lassen. Ich hab mir inzwischen ein dickes Fell zugelegt und ein paar gute Kontersprüche.
Wobei das im umgekehrten Fall auch nicht besser ist. Wenn sie als Mann in eine Frauengruppe geraten, müssen sie sich als Mann auch ein dickes Fell zulegen wie auch ein paar Mach-Fertig Sprüche zur Notwehr. Manche Leute reden halt so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.w.diehl 23.08.2019, 22:45
29. Und was um alles in der Welt

hat das jetzt mit Sexismus zu tun??
Es gibt wenig Frauen in der IT-Branche, weil Frauen das in der Regel nicht interessiert.Kann ich verstehen. Und was ist daran schlimm? Richtig - gar nichts. Frauen und Männer sind eben NICHT gleich (das weiss jeder, der beide 'Sorten' :-) Kinder hat). Und das ist auch gut so. Wenn jeder seine Stärken einbringt (und dem anderen seine Stärken lässt), kommt in der Summe viel mehr raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12