Forum: Netzwelt
Umgang mit Datenleaks: Edward Snowden tadelt WikiLeaks
AFP

Nach den Veröffentlichungen über die US-Demokraten und die türkische Regierungspartei AKP steht WikiLeaks in der Kritik. Jetzt tadelt auch Edward Snowden die Enthüllungsplattform.

Seite 1 von 6
mkalus 29.07.2016, 16:42
1. Ah ja....

Zitat von
WikiLeaks hat mittlerweile auch wegen der Veröffentlichung von E-Mails der US-Demokraten Ärger. Die "New York Times" etwa warf Julian Assange vor, dass er die auf Twitter unter dem Hashtag #DNCLeaks diskutierten Veröffentlichungen extra bis zum demokratischen Parteitag zurückgehalten habe. Auf diesem wurde Hillary Clinton offiziell zur Präsidentschaftskandidatin gekürt. Assange habe ihr gezielt schaden wollen, kritisierte die "New York Times".
Aber sicher doch. Das boese Leak. Ist ja nicht so als ob die Handlungen des DNC hier das Problem sind. Nein nein, es ist das boese Wikileaks welches das Problem darstellt.

Kennen wir die Argumentation nicht auch damals von Snowden? Nur hat sich dabei die Presse doch auch zum handlanger machen lassen.

Aber ich denke mal genau das ist das Problem. Die Medien wollen hier eine Geschichte vom boesen Donald und der guten Hillary schreiben und dann laesst der boese Assange da doch glatt die Katze aus dem Sack, ohne euch die Meinungshoheit zu geben.

Naja, das bisschen vertrauen das ich in die Medien noch hatte ist jetzt endgueltig weg. Gut gemacht Spiegel et. al. In zukunft werden die news halt nur noch in den Sozialen Medien verbreitet und erschaffen werden. Bin mir sicher das da auch GAR NICHTS schief laufen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crypto 29.07.2016, 16:44
2. DNC leak absolut berechtigt

Also der DNC leak war absolut legitim und notwendig. Und natürlich sollte es Hillary und dem DNC schaden. Solche leaks werden ja nicht spaßeshalber gemacht.
Hätten Hillary&co sich nicht komplett korrupt und total unangemessen verhalten, gäbe es keine Probleme und der leak wäre lächerlich. So aber zeigt er eben auf, was für verlogene Leute da am werkeln sind bei den Demokraten und deshalb war der leak in diesem Fall völlig korrekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 29.07.2016, 16:52
3.

Klar kritisiert Snowden jetzt Wikileaks. Erdogan und Putin nähern sich ja an und Snowden möchte sicher gern in Russland bleiben. Tja, wie heißt es doch: "Wes Brot ich es, des Lied ich sing." Das gilt natürlich auch für Snowden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 29.07.2016, 17:08
4. Falsch! Enthüllungen sollen nicht

Zitat von crypto
Also der DNC leak war absolut legitim und notwendig. Und natürlich sollte es Hillary und dem DNC schaden. Solche leaks werden ja nicht spaßeshalber gemacht. Hätten Hillary&co sich nicht komplett korrupt und total unangemessen verhalten, gäbe es keine Probleme und der leak wäre lächerlich. So aber zeigt er eben auf, was für verlogene Leute da am werkeln sind bei den Demokraten und deshalb war der leak in diesem Fall völlig korrekt.
sondern die Wahrheit ans Licht bringen.
Enthüllungen des Schadens willen, entbehren jeglicher Ethik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 29.07.2016, 17:16
5.

Entschuldigung, aber auch beim wiederholten Lesen: Snowdens "Tadel" besteht nur aus diesem einen Kommentar?
Also irgendwie verstehe ich den jetzt nicht als das, als was er von SPON dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 29.07.2016, 17:19
6. ...

Zitat von az26
sondern die Wahrheit ans Licht bringen. Enthüllungen des Schadens willen, entbehren jeglicher Ethik.
Nicht jeder Ethik... aber so habe ich den Kommentar des Mitforisten auch nicht verstanden.
Nur weil die Intention hinter der Veröffentlichung womöglich eine "schlechte" war (niedere Motive), heißt das noch lange nicht, dass die Veröffentlichung selbst nicht "legitim und notwendig" war.
Insofern bitter, dass nur darüber spekuliert wird - und nicht über den Inhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 29.07.2016, 17:23
7. gefährlich

Wer im IT-Zeitalter die Macht über die Information hat, hat die Macht über die Menschen. Das hat zum Beispiel Berlusconi deutlich belegt und Erdogan führt es uns mit seiner Gleichschaltung der Presse gerade vor.

Assange ist dabei, sein Wikileaks dazu einzusetzen, politische Veränderungen herbeizuführen, zu denen er nicht demokratisch oder irgendwie sonst legitimiert ist - außer dass es Leute gibt, die denken, Geheimnisverrat an sich ist grundsätzlich gut.

Er will sich an einem System rächen, das ihn nicht gut behandelt hat. Das ist gefährlich, denn der nächste große Krieg wird am Computer entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 29.07.2016, 17:29
8.

Zitat von Crom
Klar kritisiert Snowden jetzt Wikileaks. Erdogan und Putin nähern sich ja an und Snowden möchte sicher gern in Russland bleiben. Tja, wie heißt es doch: "Wes Brot ich es, des Lied ich sing." Das gilt natürlich auch für Snowden.
Äh, der DNC-Hack geht nach Lage der Dinge auf auf Russlands Konto. Ist auch keine Geheimnis, dass Putin gerne Trump als Präsident sähe. Wenn Snowden die DNC-Hacks kritisiert, dann arbeitet er auch gegen Russland. Das passt irgendwie nicht zu Ihrer Theorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 29.07.2016, 17:32
9. Das Prinzip der ...

... Whistleblower ist und bleibt, dass Schad- und menschenfeindliche, geheimdienstliche etc. Fakten, Aktionen und Meldungen im Netz umfänglich öffentlich werden. Ein Discours zwischen WikiLeaks und Ed Snowdon für uns als Betroffene und Informierte bleibt in diesem Zsammenhang ohne Bedeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6