Forum: Netzwelt
Umstrittener Werbefilter: Vermarkter verklagen Anbieter von Adblock Plus
DPA

Der Streit um Eyeos Werbefilter Adblock Plus verschärft sich. Einem Medienbericht zufolge gehen ProSiebenSat.1 sowie zwei RTL-Tochtergesellschaften gerichtlich gegen Eyeo vor. Auch Axel Springer hat eine Klage eingereicht.

Seite 1 von 6
OskarVernon 04.07.2014, 10:45
1.

Zitat von sysop
"... schließen nicht aus, ebenfalls zu klagen", heißt es demnach aus dem SPIEGEL-Verlag.
Sie wollen wirklich Ihre Leser zwingen, nicht nur nervige, sondern oft genug auch ressourcenfressende und damit rechnerbremsende Reklame wehrlos über sich ergehen zu lassen...? oO

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponnerd 04.07.2014, 10:46
2. ...

Zitat von sysop
Der Streit um Eyeos Werbefilter Adblock Plus verschärft sich. Einem Medienbericht zufolge gehen ProSiebenSat.1 sowie zwei RTL-Tochtergesellschaften gerichtlich gegen Eyeo vor. Auch Axel Springer hat eine Klage eingereicht.
AdBlock Plus gehört seit vielen Jahren für mich zur absoluten Grundausrüstung meiner PCs. Unverzichtbar! In der Firma werde ich jeweils halb wahnsinnig, wenn ich einmal kurz eine Webseite aufmachen und mir die vielen Werbebanner um die Ohren fliegen. Es wird mir dann immer wieder klar, wie gut es mir auf meinen privaten Rechnern geht.

Insbesondere als Vater einer Tochter halte ich Werbeblocker als die beste Erfindung seit geschnittenem Brot, denn ich lasse mein Kind auch keine Fernsehwerbung sehen. Lieber zahle ich etwas mehr für die Nutzung einer Internetseite oder eines Fernsehsenders, als das ich mir die Laune von schlechter, aufdringlicher, manipulativer Werbung aufzwingen lasse!
Hoffentlich gibt Eyeo nicht klein bei bzw. wechselt dann entsprechend in das Ausland, um ihr Produkt weiter entwickeln zu können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephansturm 04.07.2014, 10:46
3. Zu erwarten

Ein bisschen Werbung in eigener Sache? Nun, SPON - das war zu erwarten. Wettbewerbswiedrig, dass ich nicht lache. Die Aussteller dieser Werbung sind einfach nur inkompetent: Werbung, die interessiert - und den Nutzer anspricht, wird nicht geskipped. Gehirn statt Anwalt einschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nawaswohl 04.07.2014, 10:49
4. Werbung nervt

egal ob im Internet, TV, Radio, Zeitung und besonders der vollgestopfte Briefkasten - nicht Werbekasten.
Es gab und gibt immer Werbeblocker: TV Toilette gehen, Zeitung umblättern, Biefkasten gleich wegwerfen, Internet Werbeblocker oder die Seite nicht mehr ansteuern. Da hilft auch keine Klage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
penie 04.07.2014, 10:55
5. Dank für den Tipp!

Werde mir die Erweiterung gleich installieren. Vermutlich werde ich aber dann von der vereinigten Medienmafia verklagt. Im Ernst: Niemand zwingt mich, einen ad blocker zu installieren. Ich soll aber gezwungen werden, mir Werbung anzutun. Wenn das Geschäftsmodell der Anbieter ohne Werbung nicht trägt, dann ist das eben so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 04.07.2014, 11:02
6. Zu erwarten war Ihr Beitrag...

Zitat von stephansturm
Ein bisschen Werbung in eigener Sache? Nun, SPON - das war zu erwarten. Wettbewerbswiedrig, dass ich nicht lache. Die Aussteller dieser Werbung sind einfach nur inkompetent: Werbung, die interessiert - und den Nutzer anspricht, wird nicht geskipped. Gehirn statt Anwalt einschalten.
...bei den Seiten kostenlos lesen, aber die Werbung nicht zulassen wollen, das passt nicht zusammen. Dann zählen Sie doch für werbefreie Inhalte!
Dieses ewige Nassauern geht mir in Deutschland ebenso auf den Keks wie das ewige Meckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b399y 04.07.2014, 11:11
7. Das ist hier mein PC

und was ich mir hier ansehe oder nicht ist mein Ding.
Was fällt diesen Nervern ein sich jetzt mit ihrer Flackerreklame, Zugang zu meinem Bildschirm zu erklagen zu wollen.
Die Funktion "nichtnervende Werbung zulassen" ist natürlich etwas undurchsichtig.
ohne Werbeblocker dauert es oftmals ewig bis sich eine Site aufbaut da die Werbung nicht schnell genug bereit gestellt wird.
Zum Glück gibt es Werbeblocker wie sand am Meer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitch72 04.07.2014, 11:12
8. Da gebe ich Ihnen recht

Zitat von sappelkopp
...bei den Seiten kostenlos lesen, aber die Werbung nicht zulassen wollen, das passt nicht zusammen. Dann zählen Sie doch für werbefreie Inhalte! Dieses ewige Nassauern geht mir in Deutschland ebenso auf den Keks wie das ewige Meckern.
Denn: Wie im Artikel gesagt, werden über diese Werbeanzeigen KOSTENFREIE Inhalte angeboten. Da sollte der User also schon entscheiden: Bezahlseiten ohne Werbung oder kostenfreie Seiten, dann aber fairerweise mit Werbung. Und so nervig ist diese ja auch nicht. Es kann nun mal nicht alles kostenfrei sein, da sollte sich jeder User im Klaren drüber sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 04.07.2014, 11:15
9.

Zitat von sappelkopp
Dann zählen Sie doch für werbefreie Inhalte!
Die Option steht in aller Regel gar nicht zur Auswahl:

Es gibt, abgesehen von privat finanzierten Nischenangeboten, werbefinanzierte Onlineangebote (darunter gar nicht wenige, die es fertigbringen, ohne nervige Werbung auszukommen - das geht also auch!) und werbefreie, die dafür kostenpflichtig sind. Seitenbetreiber, die ihre Nutzer vor die Wahl stellen, sind seltene Perlen - immerhin: Ein paar davon gibt's tatsächlich :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6