Forum: Netzwelt
Umstrittenes Acta-Abkommen: Zehntausende demonstrieren gegen Copyright-Pakt
DPA

Heftige Proteste gegen das Acta-Abkommen: In deutschen Großstädten haben mehr als 30.000 Menschen gegen eine EU-weite Regelung zum Urheberrecht im Internet demonstriert. Sie befürchten, dass damit Webseiten zensiert werden könnten.

Seite 1 von 11
Alois_Möller_1864 11.02.2012, 18:06
1. Super Spiegel

Zitat von sysop
Heftige Proteste gegen das Acta-Abkommen: In deutschen Großstädten haben mehr als 30.000 Menschen gegen eine EU-weite Regelung zum Urheberrecht im Internet demonstriert. Sie befürchten, dass damit Webseiten zensiert werden könnten.
endlich kommt auch mal der Spiegel zu Potte und berichtet über ACTA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackmole 11.02.2012, 18:14
2. Versagen der Medien

Zitat von sysop
Heftige Proteste gegen das Acta-Abkommen: In deutschen Großstädten haben mehr als 30.000 Menschen gegen eine EU-weite Regelung zum Urheberrecht im Internet demonstriert. Sie befürchten, dass damit Webseiten zensiert werden könnten.
Die Zahlen sind irgendwie komisch, wenn Berlin und München zusammen schon 26.000 haben und 5 weiter Städte noch mindestens 2.000. Und allein in Aachen waren schon 1.800.

Zumindest in Aachen entsprach der Protest weitgehend dem Klischee, es waren hauptsächlich junge Menschen vor Ort. Das ist zum einen verständlich, weil das Internet im Mittelpunkt steht. Andererseits traurig, weil es so grundsätzliche Dinge betrifft wie die Demokratie. Hier haben die klassischen Medien versagt. Es kann doch nicht sein, dass bei einer Privatisierung der Gesetzgebung (siehe ACTA-Komitee) kein lauter Aufschrei durch die ganze Bevölkerung geht. Muss es (wie bei den Banken) erst zum Knall kommen, bevor die Menschen verstehen, dass man Großkonzernen Schranken setzen muss? Warum wehren sich hauptsächlich junge Menschen gegen ihre eigene Entmachtung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Communities in Victory 11.02.2012, 18:15
3. Pipa, sopa, acta ...

... what's next?

Wann hoert den dieser Wahnsinn endlich mal auf.

Das ganze Theater wurde nur dazu vorbereitet, damit man dann endlich in Ruhe mit WW3 beginnen kann.

Wetten das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex1006 11.02.2012, 18:15
4.

Zitat von sysop
Kritiker befürchten etwa anlasslose Überprüfungen von Laptops oder MP3-Playern durch Zollbehörden. Auch wird argumentiert, das weitgehend hinter verschlossenen Türen ausgehandelte Acta-Abkommen könnte aufgrund unklarer Formulierungen weiteren Rechtsverschärfungen den Weg ebnen.
Wieso wurde nicht geschrieben, wer dann die Verschärfungen beschließt? Unser Bundestag ist es jedenfalls nicht, sondern irgendein Ausschuss, von nichtgewählten Vertretern von irgendwelchen Konzernen bzw. Lobbyistin.

Wer garantiert uns, dass dieser Ausschuss uns dann nicht irgendwann die Meinungsfreiheit einschränkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 11.02.2012, 18:23
5. Das Internet geht auf die Straße

Zitat von sysop
Heftige Proteste gegen das Acta-Abkommen: In deutschen Großstädten haben mehr als 30.000 Menschen gegen eine EU-weite Regelung zum Urheberrecht im Internet demonstriert. Sie befürchten, dass damit Webseiten zensiert werden könnten.
Erstaunlich, bemerkenswert und respektabel, wie die jungen Leute für die Internetfreiheit mobil machen.
Aber ein Urheberrecht, dass sich an "unsere" Nutzungsgewohnheiten anpasst, finde ich doch problematisch.
Die PRODUKTIONSBEDINGUNGEN der Musiker, Filmemacher, Schriftsteller, Journalisten und sonstigen Urheber sind mindestens genauso wichtig wie die "Nutzungsgewohnheiten" der User.
Sonst gibt's bald nichts mehr, was da "genutzt" werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smartpatrol 11.02.2012, 18:23
6. Mmmm

Zitat von Communities in Victory
... what's next? Wann hoert den dieser Wahnsinn endlich mal auf. Das ganze Theater wurde nur dazu vorbereitet, damit man dann endlich in Ruhe mit WW3 beginnen kann. Wetten das?
Wetten nicht?
Vielleicht doch mehr Realität und Politologie inhalieren?

Abgesehen von der absoluten Notwendigkeit, gegen letzte Abwehroffensiven seitens der Industrie (Acta) vorzugehen:
Müssen andere eigentlich auch so brechen, wenn sie diese nervige Comic/Hollywood-GuyFawkes-Maske sehen?
Schlimmstes Fashionstatement der Forever-Alone Fraktion seit den langen Matrix-Ledermänteln :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smartpatrol 11.02.2012, 18:28
7. Naja

Zitat von blackmole
Warum wehren sich hauptsächlich junge Menschen gegen ihre eigene Entmachtung?
Vermutlich weil junge Menschen einfach empfänglicher sind für Mitläufertum und Lifestylerebellion, die einem das Gefühl von Stammeszugehörigkeit geben? Ich spreche da aus Erfahrung :D

Ohne die Gefahr durch ACTA kleinreden zu wollen, ist es wohl eher das eher verkürzte Kritik-(oder eher Ideologie)Paket "Internetfreiheit!, Amerika=Boshaft, Israel=Verschwörer, Kaptialismus=Irgendwie scheisse", das viele der Jugendlichen antreibt.

Zudem haben ältere Menschen einfach weniger Berührung mit der Internetkommunikation. Selbst oder gerade "unsere" Volksvertreter sind da ja sehr oft eher 1993-mäßig unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Communities in Victory 11.02.2012, 18:29
8.

Zitat von alex1006
Wieso wurde nicht geschrieben, wer dann die Verschärfungen beschließt? Unser Bundestag ist es jedenfalls nicht, sondern irgendein Ausschuss, von nichtgewählten Vertretern von irgendwelchen Konzernen bzw. Lobbyistin. Wer garantiert uns, dass dieser Ausschuss uns dann nicht irgendwann die Meinungsfreiheit einschränkt?
... es ist das ultimative Ziel die Meinungsfreiheit auf globaler Basis anzugreifen.

War es nicht hilarious Hillary und ihr (monikanioser) Ehemann die dies gefordert hatten. Im Namen der maechtigen Bilderberger natuerlich, wo ja ALLE grossen Internet Firmen anwesend waren. Zufall?

Nein!

"we are losing the info war" - Hillary
Bill: "Niemand wuerde wissen, was die Monika mir angetan hat."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 11.02.2012, 18:34
9. Aushöhlung der Freiheitsrechte!

Allein die Vorstellung, irgendein Zollbeamter könnte ohne direkten Grund meinen Laptop durchschnüffeln, treibt mich innerlich auf die Barrikaden!
Das liegt unter anderem auch daran, dass einst als Terrorismusbekämpfung ausgegebene Regeln und Gesetze heute jeder popeligen Behörde plötzlich als Grundlage dienen, bei jedem noch so geringem Anlass in Konten und sonstigen Daten mehr oder weniger herumzuschnüffeln.
Mit immer neuen -im allgemeinen lobbygetriebenen- Gründen wird seitdem versucht, die Freiheit immer mehr einzuschränken. Die letzte große Show in dieser Richtung hat kürzlich die sächsische Polizei mit ihrer Handykontrolle geliefert - losgelöst von jeder bisher üblichen rechtsstaatlichen Ordnung und das scheint nur der Anfang zu sein.
Ich hätte mir nie träumen lassen, dass der Tag kommt, an dem die wirtschaftlichen Interessen einiger Weniger plötzlich höher angesiedelt sein sollen, als bisher eherne Regeln unseres Grundgesetzes!
Insofern kann man nur wünschen, dass die jetzt angelaufenen Proteste noch deutlich weitere Kreise ziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11