Forum: Netzwelt
Umstrittenes Gesetz: So wollen US-Behörden ausländische E-Mails mitlesen
Getty Images

Datenschützer sind alarmiert: Mit dem nun verabschiedeten "Cloud Act" soll die US-Justiz in Zukunft einen einfacheren Zugang zu E-Mail-Konten erhalten, die nicht auf Servern in den USA abgespeichert sind.

Seite 3 von 7
three-horses 24.03.2018, 14:02
20. Tja...

Zitat von götzvonberlichingen_2
"Das US-Justizministerium kann im Zuge des sogenannten "Cloud Act" Abkommen mit anderen Staaten schließen" Kann - hier wäre dann also das jeweilige Land verantwortlich für seine Bürger. Andererseits - die Mehrheit der Emailuser ist zu bequem um den Emailverkehr zu schützen. Seit Jahrzehnten kann man seine Emails wirksam verschlüsseln - aber ach, der Aufwand ist einfach "zu hoch".
Was bedeutet "wirksam"? Navajo-Code?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltbürger-EU 24.03.2018, 14:09
21. DDR, UdSSR usw

Heute ersparen wir uns Nachbarn die uns ausspionieren. Dafür haben wir Microsoft, der fast in allen europäischen Behörden eingesetzt wird (und sogar Microsoft angestellte Behörden Email Adressen besitzen), clouds in us Hand, Daten Kabel die in Frankfurt angezapft werden... Schön das man nicht träumen kann das es noch Privatsphäre gäbe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 24.03.2018, 14:09
22. Achtung Umleitung

Eine der Bedingungen für den Verzicht auf Verhängung von Einfuhrzöllen gegen die EU ist, dass sämtlicher Datenverkehr egal ob E-Mails, Internetbanking oder Cloud über us-amerikanische Server, die unter Aufsicht und Kontrolle von Microsoft oder anderen Schwesterunternehmen der NSA stehen geleitet werden muss. Ohne Ausnahme. Im übrigen ist ohnehin fraglich, ob mit Ausnahme von Russland, alle Telekommunikationsunternehmen in Europa nicht ohnehin von ausländischen Agenten unterwandert und sogar von ausländischen Mächten finanziert und geführt werden. Denkbar ist auch dass im Rahmen der Geldwäsche sich so ehrenhafte Vereinigungen wie die Mafia, Camorra usw. die Herrschaft über die Daten schon gesichert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltbürger-EU 24.03.2018, 14:14
23. @oldman2016

... Dann war es doch gut das in der DDR Nachbarn und Verwandte gepetzt haben? Macht ja nichts wenn die Webcam und Mikrofon von ihrem Laptop eingeschaltet wird. Sie haben ja nichts zu verbergen da sie kein Drogenhändler, Waffendealer, Steuerhinterzieher sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 24.03.2018, 14:17
24.

Zitat von Freidenker10
Man könnte seine Mails in Zukunft ja direkt an die NSA mit der Bitte um Weiterleitung schicken...
Ja genau, es sei denn Sie suchen sich einen europäischen/deutschen Anbieter, die gibt's ja auch zuhauf. Eigenverantwortung und ein bisschen mitdenken bewahrt einen vor so manchem...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knorriger_alter 24.03.2018, 14:18
25. die Regeln und Gesetze haltet nun ein, oder ich sag es der Mutti

liebe Schlapphüte, Räuber und Piraten, bitte seid so gut und ehret immer unsere Regeln. Mutti sieht doch alles und die Strafe wird ganz fürchterlich. Und wenn euch die Regeln zu sehr behindern, ändern wie sie gern schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 24.03.2018, 14:21
26.

Zitat von Wolfgang Heubach
Aber Sie haben recht: Es wird von Seiten der Bundesregierung nichts geschehen. Anders wäre es, die Russen würden so etwas machen, dann würden Frau Merkel und Herr Macron sfort einen EU-Gipfel verlangen. Fazit: Deutsche Bürgerinnen und Bürger sind schutzlos gegenüber den USA. Obwohl wir weder Kolonie noch ein so genannter US-Bundesstaat sind . . .
Sie können sich darauf verlassen, dass wenn Sie russische Server/Coulds/Socials nutzen, der russische Geheimdienst ohne große Probleme auf Ihre Daten Zugriff hat (genau darum geht es ja, nicht ums Mitlesen). Und zwar ohne umständlich Gesetze zu machen, widerspenstige Gerichte zu bemühen oder sich vor der Öffentlichkeit zu blamieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 24.03.2018, 14:26
27.

Zitat von touri
Wer wichtige Daten in einer Cloud ablegt, die nicht auf eigenen Servern läuft, ist selbst schuld. Es gab bei mir im Dienst auch mal die Überlegung seine Daten bei einem Clouddienstleister abzulegen. Prüfen sollte dies eine Mitarbeiterin, die zu dem Zeitpunkt über das Thema eine Bachelorarbeit geschrieben hat. Sie hat dann tunlichst davon abgeraten, da man die Kontrolle über seine Daten komplett abgibt.
Richtig. Sich einer sicheren und allseits bekannten Gefahr auszusetzen ist schon eines jeden eigene Entscheidung. Ich könnte es mir auch mit einer billig-und-einfach Cloud der Großen Verführer leicht machen, miete mir aber doch seit Jahrzehnten meinen eigenen physischen Server (in DE) und habe ihn so gut es geht "dicht gemacht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didowo 24.03.2018, 14:30
28. Postkarten

In Zukunft wieder Postkarten schreiben, dann kann gleich jeder mitlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
471148 24.03.2018, 14:36
29. Viele sind süchtig nach Facebook, Twitter und Co.

Ob es die öffentlich rechtlichen Fernsehsender oder Medien wie SPON sind, es machen alle Werbung für diese Datenschleudern.

Man muss nicht mitmachen und es hilft nur eines
N i c h t r e g i s t r i e r e n! N i c h t b e n u t z e n,

Das Daten von Facebook an Cambridge Analytica weitergegeben wurde, ist Facebook schon seit 2015 bekannt ohne bis heute etwas dagegen unternommen zu haben. Der Ausschuss Digitale Agenda im deutschen Bundestag wurde am 23.03.18 davon in Kenntnis gesetzt.
Weitere Aufklärung ist im Gange.

Mit den persönlichen Daten eines jeden Bundesbürger können interessierte Kreise prächtige Geschäfte machen (z.Beisp. - wie kostenlose Glückspiele etc.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7