Forum: Netzwelt
Umstrittenes Psycho-Experiment: Punkt "Forschung" fehlte in Facebooks Datenschutzrege
REUTERS

Der Ärger um Facebooks Emotionen-Studie hält an - jetzt muss sich das Unternehmen für seine AGB rechtfertigen. Ein Hinweis auf Forschungsprojekte soll erst Monate nach dem Experiment in den Datenverwendungsregeln aufgetaucht sein.

Seite 2 von 3
stratos66 01.07.2014, 16:44
10. Strafrecht ade

Was nutzen die Datenschutzerklärungen wenn Verstösse nicht strafrechtlich verfolgt werden.
Ich frage mich ob die öffentlich gewordene Studie die einzige Studie ist die durchgeführt wurde. --- Ich glaube das nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxdoc 01.07.2014, 17:05
11. Ethik: 6-.

Wenn es stimmt, wie es in dem Artikel geschildert ist, wurde das Nutzerverhalten nicht nur passiv registriert und ausgewertet, sondern aktiv manipuliert und die Effektivität der Manipulationsmethode mt wissenschaftlichen Methoden und gemäß wissenschaftlichen Kriterien ausgewertet. Weil sich auf diese Weise alle möglichen Meinungen, von Abstimmungsverhalten bei Wahlen bis zur Zustimmung/Ablehnung von Kriegen manipuliert werden können, stellt sich hier sehr wohl die Ethikfrage. Und zwar dringend. Sonst ist von dem Rest an Demokratie, den wir heute noch haben, bald überhaupt nichts mehr übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 01.07.2014, 17:11
12.

Zitat von Leser161
Und selbst wenn, muss ich jetzt beim Einkauf aufpassen was ich unterschreibe?
Nein, natürlich können Sie einfach so alles unterschreiben.
Sind Sie tatsächlich geschäftsfähig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 01.07.2014, 17:13
13.

Zitat von stratos66
Was nutzen die Datenschutzerklärungen wenn Verstösse nicht strafrechtlich verfolgt werden. Ich frage mich ob die öffentlich gewordene Studie die einzige Studie ist die durchgeführt wurde. --- Ich glaube das nicht
Gehen sie z.B. ruhig davon aus, dass das gleiche Experiment z.B. in Supermärkten an Kunden durchgeführt werden, ohne dass diese es merken. Ich weiß auch nicht, was daran schlimm sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fedelta 01.07.2014, 17:18
14. tja.....

Zitat von noelkenproettel
Also Selber Schuld, wer noch immer bei Facebook ist und fleissig weiter daten abgibt und sich von Herrn Zuckerberg verarschen lässt!
Dumm nur das Facebook auch offline Konten von Menschen hat, die da nicht bei sind, oder es explizit verweigern. Das Konto hat man denen zu verdanken, die trotz aller Meldungen über FB trotzdem ihr Konto nicht deaktivieren (löschen ist ja nicht möglich) und...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponor 01.07.2014, 17:21
15.

Wer sich jetzt echauffiert, sollte vielleicht mal nachsehen, wie FB funktioniert... lachhaft.
Sie haben halt den einen intransparenten, auf die Maximierung des Werbeerlöses optimierten Filter durch einen etwas anderen ersetzt...

Ansonsten: http://dietagespresse.com/experiment...k-sozialleben/ ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ron Burgundy 01.07.2014, 17:33
16. not gonna happen

Hört auf damit zu versuchen in der Bevölkerung Empörung auslösen zu wollen, dieses FB-Bashing und übertriebene Datenschutzparanoia die SPON permanent auslösen möchte... it's not gonna happen. Den größten Teil der Bevölkerung jucken diese Themen nicht, für uns sind das keine Skandale sondern eben die Realität im Jahre 2014 und es wird da kein Weg zurück geben. Egal ob Snowdenaffäre, Googles oder Facebooks Praktiken. Nehmt es hin. Wir tun es auch. #Fortschritt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 01.07.2014, 17:36
17. Schlimm?

Zitat von maledicto
Gehen sie z.B. ruhig davon aus, dass das gleiche Experiment z.B. in Supermärkten an Kunden durchgeführt werden, ohne dass diese es merken. Ich weiß auch nicht, was daran schlimm sein soll.
Nee schlimm ist das erst mal nicht. Was aber jedem bekannt sein muss ist, dass alle Unternehmen dieser Art nur an Kohle interessiert sind.
Was ich persönlich schlimm finde, ist die Tatsache, das Qualitätsparameter oder irgendwelche anderen Kennzahlen Null Komma Null Rolle spielen. Es geht nur und ausschließlich darum Daten so auszuwerten, dass der User mehr kauft, länger auf Facebook ist oder viele Werbeseiten anklickt, damit er Dinge kauft. Nichts anderes. Es ist auch nicht schlimm, wenn Sie sich freiwillig erschiessen lassen, denn dann kommen dritte nicht zu schaden. So lange aber dritte zu Schaden kommen, sollte "Firma" sich zurückhalten. Wie man das nachweist wird in Deutschland schwierig, in USA kann man da schon kretiver vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 01.07.2014, 17:40
18.

Zitat von maledicto
Gehen sie z.B. ruhig davon aus, dass das gleiche Experiment z.B. in Supermärkten an Kunden durchgeführt werden, ohne dass diese es merken. Ich weiß auch nicht, was daran schlimm sein soll.
Erklären Sie doch erstmal, wie das gleiche Experiment in Supermarkt gemacht werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 01.07.2014, 17:42
19.

Finds lächerlich sich darüber aufzuregen, das wurde für 1 Woche gemacht, und mit engeren Freunden steht man doch sowieso auch außerhalb von FB in Kontakt. Wem hat es also geschadet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3