Forum: Netzwelt
Umstrittenes Psycho-Experiment: Punkt "Forschung" fehlte in Facebooks Datenschutzrege
REUTERS

Der Ärger um Facebooks Emotionen-Studie hält an - jetzt muss sich das Unternehmen für seine AGB rechtfertigen. Ein Hinweis auf Forschungsprojekte soll erst Monate nach dem Experiment in den Datenverwendungsregeln aufgetaucht sein.

Seite 3 von 3
egal42 01.07.2014, 17:44
20. jaja warum wurde den übrigens geforscht?

wozu der zweck der studie?
man wollte wohl herausfinden,wie einfach man manipulieren kann, um den menschen mit gewissen nachrichten in eine schublade zu lenken.
aber is ja logisch, wer in geschichte aufgepasst hat.den überrascht heute garnichts mehr. wir werden abgehört, abgefragt und überwacht, somit auch manipuliert und das ist keine verschwörung das ist tatsache. 25 jahre nach dem fall der mauer, haben wir fast wieder ,ähnliche zustände. mal sehen wie lange es dauert, bis die menschen begreiffen, das sie für ihre rechte sterben müssen. damit sie , diese wieder bekommen. die festverträge hat man uns ja schon genommen, gläsern sind wie auch schon... kann nicht mehr lange dauern, bis es bemerkbar wird. allerdings wird es dann schon zu spät sein. naja sind ja eure kinder,denen ihr diese zukunft gebt, ich zeuge erst keine und werde mich selbstverständlich opportunitisch verhalten sollte es soweit kommen. ja labert nicht, das volk läst es ja schliesslich zu... selbst schuld. ;) mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chatzi 01.07.2014, 17:49
21. Aha, so ist das also...

"Wir überlegen sorgfältig, welche Forschung wir betreiben und haben ein striktes internes Aufsichtsverfahren." LOL
Facebook kontrolliert sich also selbst. Prima! Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DreiZen 01.07.2014, 17:57
22.

Dieses selber Schuld Argument was oft, auch hier, gebracht wird ist eben sehr dumm.

Es geht um nichts anderes als dass man eine Technologie nur nutzen darf wenn man seine Rechte aufgibt. Ähnliches gibt es schon seit Jahren auf dem Spielemarkt, wo 14-jährige Kids dazu verpflichtet werden sich unnütze Spähprogramme zu installieren um das nächste Ballerspiel ehrlich spielen zu dürfen.

Die Diskussion muss endlich dahin gehen, dass KundenTechnologie nicht aktiv gegen den Kunden verwendet werden darf.
Das ist nämlich nichts weiter als Betrug, der Gesetzgeber ist im "Neuland" gefragt - schon seit jahren.
Nur leider werden ja immernoch massgeblich die Parteien gewählt, die das Problem weder sehen noch sehen wollen, geschweige den die Kompetenz hätten etwas daran zu ändern.
Dieses Versagen der Demokratie wird zwarsläufig dazu führen, dass wir die Demokratie verlieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brave 01.07.2014, 18:05
23. ganz einfach

bei Facebook abmelden, gar nicht erst anmelden oder es nicht mehr nutzen. Würde mich nicht wundern wenn Fb in einigen Jahren keinw Rolle mehr spielt. Wie einst yahoo und AOL. wen interessieren diese heute noch? aber nicht umsonst hat sich FB whatsapp einverleibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluecurare 01.07.2014, 18:14
24. wer fb nutzt...

sollte - auch aufgrund dessen was schon lange bekannt ist - sinnvollerweise zum allgemeinen schutz der gesellschaft entmündigt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluecurare 01.07.2014, 18:14
25. wer fb nutzt...

sollte - auch aufgrund dessen was schon lange bekannt ist - sinnvollerweise zum allgemeinen schutz der gesellschaft entmündigt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberfranke 01.07.2014, 18:29
26. Umsonst ist der Tod

Jeder hat das Recht, aber nicht die Pflicht, ein Konto in so genannten sozialen Netzwerken anzulegen. Dass die Server dort nicht für lau betrieben werden, das sagt einem der gesunde Menschenverstand. Allerdings ist es bedenklich, dass eine Abwesenheit in diesen Netzen in einer Bewerbungssituation häufig als Minuspunkt zählt. Daher haben diese Netze durchaus einen weit größeren Einfluss, als viele denken. Und aus diesem Grund sind "wissenschaftliche" Untersuchungssituationen ohne Information der Betroffenen klar zu sanktionieren: Weil diese Situationen weder dem anerkannten Standard der Wissenschaft noch dem Recht auf Selbstbestimmung entsprechen. Ich habe selbst an der Uni an Studien/Experimenten teilgenommen. Aber ich wusste dies und wurde dafür auch honoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 02.07.2014, 00:10
27. Nee

1,2 Mrd. Naivlinge die ihre Blähungen für staatstragend halten. Wer sich, wieviel Dummheit ist dafür nötig, wissentlich einem solchen System
ausliefert hat es nicht anders verdient. Wie wird die Reaktion sein? Es wird keine geben. Womit soll man auch reagieren wenn man seine Persönlichkeit für völlig unwichtig hält und per Klick weggibt? Denkende Menschen wären doch was schönes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 02.07.2014, 10:22
28.

Zitat von kuac
Erklären Sie doch erstmal, wie das gleiche Experiment in Supermarkt gemacht werden kann?
Es werden Parameter verändert wie z.B. Licht, Geräusche, Duft, Position der Ware, Ausrichtung der Gänge usw. und dann das Verhalten der Kunden beobachtet, wie z.B. die Verweildauer, die Wege der Kunden usw. Und nirgendwo haben die Kunden unterschrieben, für solche Experimente eingesetzt zu werden.

Das ist genau das gleiche wie bei Facebook. Es wurde die Übersicht der News verändert und dann beobachtet, wie sich das Verhalten der Nutzer ändert.

Es wurden keine News oder Nachrichten gelöscht. Die Nutzer konnten die News, die nicht in der Übersicht angezeigt wurden jederzeit in der Timeline der Nutzer sehen. Was daran schlimm sein soll, verstehe ich nicht.
Ich bin, weiß Gott, kein Freund von Facebook. Ich habe keinen Account und nutze es dementsprechend nicht. Den Handel mit Daten, was Facebooks Geschäft ist, halte ich für sehr bedenklich. Und zum Thema Datenschutz gibt es eine Menge zu kritisieren, aber dieses Thema finde ich lächerlich.
Solche "Experimente" werden täglich an Kunden durchgeführt, ohne dass diese es jemals mitbekommen. Daran kann ich an sich nichts verwerfliches finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3