Forum: Netzwelt
Umstrittenes Vectoring: Telekom darf das Internet schneller machen
DPA

Dieser Entschluss dürfte verändern, wie die Deutschen online gehen: Die Bundesnetzagentur erlaubt der Telekom, mit umstrittener Technik schnellere Internetzugänge zu schaffen. Die Konkurrenz warnt vor einem neuen Monopol.

Seite 1 von 15
orthonormalbürger 23.11.2015, 13:59
1. #Deutschland abgehängt

viele andere Länder die deutlich kleiner sind haben jetzt schon mehr Glasfaser verlegt, warum nur ? Es sollte jetzt damit begonnen werden in ganz Deutschland Glasfaserkabel verlegt zu werden oder wir schauen in 10 Jahren blöd, dieses Vectoring ist toll wäre aber in den ländlichen Gegenden nötig ich kenne Leute die haben noch nichtmal 4K am Anschluss dran. Die Politik sollte jetzt damit beginnen! Glasfaser überall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bengurion 23.11.2015, 14:03
2. Es ist unglaublich

Wie man zu einer solchen Fehlentscheidung kommen kann, ist mir absolut schleierhaft und ich kann es mir nur so erklären, dass da einige mit Bargeld gefüllte Aktenkoffer den Besitzer gewechselt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnarchn 23.11.2015, 14:07
3. Und was ist mit der Kundensicht?

Keiner der Anbieter will für den Glasfaerausbau das notwendige Geld in die Hand nehmen. Nur sehr begrenzt wird von Unternehmen wie M-net eine Leitung direkt ins Haus verlegt.
Auch wenn die Monopolstellung kritisch ist: Was bleibt mir als Kunde denn übrig, wenn niemand Glasferleitungen verlegen will? Nochmal 10 Jahre will ich nicht meine total veraltete DSL 6.000 Leitung nutzen, bis irgendwann mal der Glasfaserausbau auch unsere Gegend erreicht, oder eben auch nicht.
Ich bin jedenfalls froh nun eine 50 MBit/s Leitung zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 23.11.2015, 14:08
4. Der Telekom das Endkundengeschäft wegnehmen

Einfache Lösung: Nehmt der Telekom das Endkundengeschäft weg! Soll sie doch einfach der Netzbetreiber sein und alle anderen Anbieter Dienstleister auf diesem Netz gegenüber dem Endkunden. Dann wären die Interessenskonflikte und Ungleichheiten weg, die aus dem derzeitigen Mischmasch entstehen, z.B. dass sich die Telekom durch Netzausnutzung im Eigeninteresse besser stellt als die Konkurrenten. Die Autobahnen gehören ja auch nicht der Daimler AG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 23.11.2015, 14:08
5.

Bereits verlegte Kupferkabel ist der Bestand und es rechnet sich, andere Technologie zu nutzen, als Kabel neu zu verlegen. Leider, denn wir alle wollen billig, billiger usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich Hattendorf 23.11.2015, 14:11
6. Grundlegender Fehler

ist im meinen Augen, dass Netzbetreiber und Provider nicht getrennt sid,

Damit wird das Monopol der Telekomiker bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lenslarque 23.11.2015, 14:15
7. Steinzeit for ever

Also bei mir in einer kleinen Stadt ist das so: Seit anbeginn sind wir von der Telekom von der technischen Entwicklung abgeschnitten worden, nämlich 386kBit Download, 96 kBit Upload. Anfang 2014 wurde durch den Kreis die Anbindung an ein richtiges Breitbandnetz subventioniert, Auftragnehmer war die Telekom. Anfang Oktober 2015 wurde in meiner Kleinstadt das moderne Breitbandnetz "freigeschaltet". Angeschlossen wurde aber fast niemand, da die Telekom mit soviel Interessenten nicht gerechnet hat (Aussage Telekom) und in den Verteilerkästen nicht genügend Plätze vorgesehen hat. Ich persönlich habe jetzt einen Termin Ende Februar 2016, von dem ich allerdings nicht Glaube, daß er eingehalten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cptlars 23.11.2015, 14:17
8. Das bedeutet

das nicht-Telekom Kunden die auf einem Verteiler hängen der auf vectoring ausgebaut ist und bisher > 16 MBit hatten dann nur noch max 16 MBit erhalten...
is doch super... So funktioniert Netzausbau...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 23.11.2015, 14:17
9. jetzt sind die Journalisten gefragt

beobachten wir doch einmal für die nähere Zukunft die Privatkonten der Zuständigen bei der Bundesnetzagentur.
Es sind sehr bald dort Auffälligkeiten vorhanden - wer erwartet etwas anderes?
Warum sonst sollte uns eine staatliche Agentur in die Steinzeit zurückwerfen und nur ein einziges Großunternehmen bevorzugen, welches durch seine Vergangenheit immer noch beste Verhältnisse in höhere Ämter hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15