Forum: Netzwelt
Umstrittenes Vectoring: Telekom darf das Internet schneller machen
DPA

Dieser Entschluss dürfte verändern, wie die Deutschen online gehen: Die Bundesnetzagentur erlaubt der Telekom, mit umstrittener Technik schnellere Internetzugänge zu schaffen. Die Konkurrenz warnt vor einem neuen Monopol.

Seite 14 von 15
icke0816 24.11.2015, 12:07
130. bin gespannt

was die Befürworter sagen, wenn sie vom Monopolisten gedrosselt werden ;) Gesetzliche Grundlagen sind ja nun vorhanden. Viel Spass bei der Telekom, die ja so viele Milliarden investiert hat in ein Netz, das durch die GEZ finanziert wurde ;)
Wofür ist die GEZ nochmal? Für ARD und ZDF? Dachte für den Netzausbau :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 24.11.2015, 12:35
131. Innovationen not made in Germany

Abgesehen von den genannten Problemen, werden keine IT-Innovationen aus Deutschland kommen, wenn sich die ITler mit alter Technik und deutschen Sonderwegen beschäftigen, die kein anderes Land interessieren. Und das wird dann auch irgendwann Auswirkungen auf die Leute haben, die nicht so viel Internet brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnetechnik 25.11.2015, 08:03
132.

Wenn der Glasfaserkabel Ausbau für die Firmen wichtig ist, weshalb haben die Telekommunikationsunternehm kein Flächendeckenden FTTH Ausbau ?
Oder warten einfach alle bis die Telekom dies macht um dann ihre Produkte über das Glasfasernetz anzubieten, wofür nur einbruchteil an Miete zu zahlen ist, als selber so ein Teuers Netz aufzubauen.

Es wird ja viel über die große Telekom geschimpft, wenn ich mich nicht irre, ist die Konkurrenz nicht kleiner, Vodafone, O2 sind auch große Unternehmen die hier noch nie viel Geld ins Netz für Kunden gesteckt haben, die wollen nur welches Verdienen und das auf Kosten von allen anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 25.11.2015, 08:28
133.

Zitat von cosmose
Sie werfen die Einheiten durcheinander, so wird das nix mit der Verständlichkeit ihrer Texte. 16 GB dümpeln bei Ihnen rum? 16 GB was? Oder meinen Sie ihre 16Mbit/s Leitung, die sich langweilt? Cat5e "macht" bis 1000 Mbit/s, keinen Schimmer was Sie mit 300 GB meinen? Die Server im Internet schaffen sicherlich mehr als ihre 16Mbit/s nur sinnvollerweise wird die Bandbreite pro Download limitiert. Versuchen Sies mal mit einem Download Manager, der einen Download in mehrere Segmente teilt, dann werden Sie sehen, das ihre 16Mbit Leitung der Flaschenhals ist... Bei allem Respekt, aber ich fürchte, Sie haben keine Ahnung von TCP/IP und Co.
Wie sie es richtig erkannt haben hat sich der Fehler mit dem G statt dem M eingeschlichen.
Aber man kann das hier ja leider nicht korrigieren.

Cat5e kann zwar bis Gigabit (als Patch-Kabel), aber bei nicht bei jeder Länge. Das von mir verbaute Kabel garantiert laut Hersteller 300MBit.

Ansonsten finde ich es echt schon Klasse, dass sie einem technischen Informatiker keine Ahnung attestieren.

Und die tolle Idee mit dem Downloadmanger ist auch nicht schlecht. Nur leider ziehen viele Anwendungen ihre Updates selbst. So zum Beispiel etwa der Garmin Updater, nach Windows das volumenintensivste Update.
Bei allem anderen bewege ich mich im sekundenbereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 25.11.2015, 08:51
134.

Zitat von orthonormalbürger
viele andere Länder die deutlich kleiner sind haben jetzt schon mehr Glasfaser verlegt, warum nur ?
Weil sie kleiner sind vielleicht?

Deutschland ist nun mal ein Land mit großer Fläche und einer sehr dezentralen Siedlungsstruktur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geishapunk 25.11.2015, 09:05
135.

Zitat von Tr1ple
100 mbit 1gbit und 2gbit Ich kann es nicht fassen das man bei der Telebum nun doch auf Kupfer besteht. Das ist völlig daneben.
Im Endeffekt bestehen die Kunden darauf! FTTH wurde nicht nachgefragt, also wechselt die Telekom auf Vectoring. Absolut nachvollziehbare Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 25.11.2015, 09:11
136. Hmm

Zitat von fred2013
Ohne einen zügigen Ausbau bis in die kleinsten Winkel des Landes wird die Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben massiv beschnitten. 50Mbit benötigen Sie schon allein für einen 4k Fernseher, die Bedürfnisse von Betrieben liegen ggf. deutlich höher. Ein Rückschritt ins Mittelalter!
Interessant sind doch zwei Fragen.

1. Wieso richtet man diesen Appell immer in Richtung Staat? ERsteinmal ist es doch eine Aufgabe für private Infrastukturunternehmen, von denen es ja einige gibt, sich zu überlegen, ob das wirtschaftlich sinnvoll ist und es dann zu tun oder zu lassen.

2. Ich gehe mal davon aus, dass es im Umfeld der großen Metropolen Glasfaserversorgungen gibt. Wenn das für meinen Betrieb so wichtig wäre, würde ich ihn dch dort ansiedeln und nicht darauf warten, dass mir irgendwer die dringend benötigte Infratruktur in mein Bergtal oder auf meine Nordseeinsel legt. Wenn ich auf einen Gleisanschluss angewiesen bin, suche ich mir doch auch ein Grundstück mit Gleisanschluss und kauf mir nicht ein Grundstück und auf Amrum und fordere, dass die DB endlich eine Eisenbahnbrücke baut....
Deutschland wird bei seiner Größe und dezentralität nicht alle Orte gleichzeitig mit schnellen Glasfasernetzen versorgen können. Mir scheint das auch wirtschaftlich nicht einleuchtend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mictann 25.11.2015, 13:54
137. Es wird sich nichts ändern

VDSL2 wird es nur dort geben, wo es auch schon VDSL gibt. Es wird über 100MBit gefaselt, obwohl vielerorts nicht einmal 2Mbit die Realität sind. Und das zu Preisen, die schlicht eine Frechheit sind.
Ich fühle mich als Bürger 3. Klasse, obwohl ich in einer Universitätsstadt wohne. Aber das will die Politik ja so, denn schnelles Internet ist ja per Gesetz schon alles schneller als 1MBit ist und das Volk in der Provinz soll ja nur Steuern und Gebühren ohne Gegenleistung zahlen. Mehr ist es nicht wert.
Deutschland schafft schnelles Internet, was man in D schnell nennt, in 4-5 Städten und feiert sich. Steinzeit ist und bleibt das Internetzeitalter für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard.oelmann 26.11.2015, 19:49
138. Bei uns muß ja alles

verbuddelt werden. Der Tiefbau ist nachwievor der riesengrosse Kostenfaktor. Gegen alternative Verkabelungsartem wird ja meist immer von Bürgerinitiativen gestänkert. Im Ausland wir nachwievor auch viel oberirdisch gebaut. Kabelkanäle sind eh Mangelware. Es liegen übrigens fast überall Abwasserkanäle, warum nutzt man die nicht für so eine dünne Glasfaserstrippe? Kleines Leerrohr in die Abwasser oder auch Wasserleitung(??) und sch on wirds billiger. Auch die Verlegetiefen sind in anderen Ländern geringer. Kreativität und unorthodoxe Verlegearten währen mal überlegenswert. Auf Mittelspannungsleitungsmasten sollte sich auch noch ein Glasfaser aufhängen lassen. usw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 28.11.2015, 21:12
139. Speerspitze der Inkompetenz

Wenn Unitymedia und Vodafone/Kabel Deutschland längst ultraschnelle Glasfaserverbindungen anbieten, die absolut identisch gleich teuer wie die Kupferkabel der Telekom sind, zudem für das Fernsehen notwendig, fragt man sich nach dem Sinn der Sache, zumal die Telekom mit ihrem supertollen ISDN/DSL die zugesagten Leistungen nie auch nur ansatzweise erbringen konnte. Es ist abzusehen, wann dieser altfränkische Pennerverein technisch aufgeben muß. So treu wie früher sind die Deutschen nicht mehr. Und von welchem Verein sie sich bescheißen lassen müssen ist ihnen mittlerweile auch herzlich egal. Ist ja eh immer die gleiche Mischpoke. Begriffe wie Leistung oder Konkurrenz kennen die Freunde nur aus Märchenbüchern. Jeder Lumpenhändler ist seriöser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15