Forum: Netzwelt
Umzug eines Rechenzentrums: 55.000 Server und ein paar Schiffsdiesel
Strato AG

Bloß nicht den Stecker ziehen: Einer der größten Internetdienstleister Europas will ein Rechenzentrum mit Zehntausenden Servern umbauen - ohne dabei den Betrieb einzuschränken. Wie soll das funktionieren?.

Seite 1 von 10
Hilfskraft 22.11.2013, 12:48
1. Abkoppelung ?

mit einer eventuellen Abkoppelung des bundesdeutschen Datennetzes vom amerikanischen hat das nichts zu tun?
Wäre mal ein positives Zeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brain1965 22.11.2013, 12:54
2.

Zitat von sysop
Damit die Kunden dabei möglichst keine Einschränkungen erleben
Die erleben Strato-Kunden doch schon im Normalbetrieb! Lahme Datenbanken, undurchsichtiges Kundenmenü, lahme Webseiten durch vollgepresstes Shared-Hosting...

Da fliesst mehr Geld in das Marketing als in die Technik – leider rechnet sich dieses Konzept offenbar immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benuron 22.11.2013, 12:55
3. Paar Tausend Liter Diesel?

Hahahaha, wieder mal ein echt guter... mit ein "paar Tausend Liter" kämen die nichtmal 12h aus. Mit ein paar Zigtausend Litern kommen wir der Sache etwas näher. Und Treibstoff für vier Tage? Wenn die den Treibstoff nicht grade unterirdisch lagern (was sehr unwahrscheinlich ist), weiß jeder in der Nachbarschaft, was das für ein Gebäude ist und wer der Betreiber ist sowieso - von wegen Geheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 22.11.2013, 12:57
4. optional

häh...in Zeiten von Virtualizierung und cloud sollte Erweiterungen doch kein Problem sein und schon gar nicht, wenn es um Webauftritte von Endkunden handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentar4711 22.11.2013, 13:03
5.

Zitat von Hilfskraft
mit einer eventuellen Abkoppelung des bundesdeutschen Datennetzes vom amerikanischen hat das nichts zu tun? Wäre mal ein positives Zeichen.
Welches "bundesdeutsche Datennetz" meinen Sie? Das Internet war nie als solches ausgelegt. Und wenn sie keinen Server in den USA mehr einbeziehen wollen - wie finden Sie dann was im Netz? Kein google, kein bing, kein yahoo, ... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentar4711 22.11.2013, 13:09
6.

Zitat von benuron
von wegen Geheim.
Selbst die Standorte der Rechenzentren von Banken sind kein Geheimnis. Bei manchen finden sich auf wikipedia und/oder im entsprechenden Stadtwiki sogar die genaue Anschrift mit Hausnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verax 22.11.2013, 13:09
7. Wohin empfehlen Sie, ...

Zitat von Oskar ist der Beste
häh...in Zeiten von Virtualizierung und cloud sollte Erweiterungen doch kein Problem sein und schon gar nicht, wenn es um Webauftritte von Endkunden handelt.
... sollte ein Anbieter von virtuellen Festplatten Ihrer Meinung nach die Daten erweitern? Auf die Cloud der NSA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iam.weasel 22.11.2013, 13:13
8. alte meldung

Der beitrag ist doch alt...
http://www.netzwelt.de/news/73661-millionen-websites-wohnen-besuch-strato-rechenzentrum.html

und der

http://www.presseportal.de/pm/15248/2593631/das-internet-zieht-um-strato-baut-rechenzentrum-in-berlin-aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinz_&_kunz 22.11.2013, 13:13
9. ...wenn die Aggregate laufen: Die Hitze ihrer Abgase

lässt die Schornsteine um mehrere Dezimeter länger werden.

Nicht nur Wahnsinns-Server bei Strato, auch Wahnsinns-Physik ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10