Forum: Netzwelt
Undercover-Meinungsmache: Facebook lässt Google anschwärzen

Wettbewerb mit harten Bandagen: In den Vereinigten Staaten hat Facebook eine PR-Agentur mit Undercover-Meinungsmache gegen Google beauftragt.*Renommierte Gastautoren sollten sich kritisch äußern*- der wahre Auftraggeber*blieb auf eigenen Wunsch ungenannt.

Seite 1 von 2
cor 12.05.2011, 16:53
1. Aufblasbarer Bagger

Ich verwette einen aufblasbaren Bagger, dass gleich mindestens ein Beitrag mit "Also ich brauch Facebook nicht!" gepostet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 12.05.2011, 19:25
2. Lustich, irgendwie!

Zitat von cor
Ich verwette einen aufblasbaren Bagger, dass gleich mindestens ein Beitrag mit "Also ich brauch Facebook nicht!" gepostet wird.
Muss es in dem Wortlaut sein?

Das Hauen und Stechen beginnt! Wer bekommt das groesste Stueck vom Daten-Kuchen.
Nun hat FB also festgestellt, das ALLES OEFFENTLICH ein Eigentor sein kann. Da kommt google ran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 12.05.2011, 21:37
3. Kein Titel

Zitat: Facebook sei einerseits der Ansicht, dass Googles Vorgehen im Hinblick auf den Datenschutz problematisch sei, andererseits sehe man auch kritisch, dass Google sich der Informationen aus Facebooks Netzwerk bediene.

Ich denke eher, Facebook hat ein Problem damit, dass die eigenen Nutzer die bei Facebook vorhandenen Informationen auch der Konkurrenz zugänglich machen und damit das eigene Geschäftsmodell untergraben: Deine Daten gehören MIR ALLEIN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simon 2011 13.05.2011, 00:01
4. Burson-Marsteller...

... hätte den Auftrag ablehnen müssen - haha.
Das verkommenste Unternehmen am Markt hätte einen Auftrag abgelehnt?
So wie sie den Auftrag der amerikanischen Öl- und Kohleindustrie zum Thema Klimakatastrophe hätten ablehnen müssen?

Oder wie den der schweizer Atomlobby?
Oder gar den Auftrag von Pinochet oder der argentinischen Militärjunta deren Image aufzupolieren?
Nachzulesen hier: Die Meistermanipulatoren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taoist 13.05.2011, 01:14
5. Long live the Web

Wer hat's erfunden?
Lesenswerter Artikel über die Grundideen des Web:
http://www.scientificamerican.com/ar...g-live-the-web

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n13l5 13.05.2011, 02:14
6. nur ein weiterer Beweis fuer eine durch und durch unethische Firma

1) Bei Allem was sie auf Facebook einstellen, wie Photos, Texte und so fort, gehen die Copyright Rechte automatisch auf Facebook ueber.
Man sollte also lediglich links auf Facebook einstellen und seine Bilder und anderes auf Picasa oder Flicker speichern.
2) Haben sie das Kleingedruckte schon gelesen? Es ist so lang das tut kaum jemand.

3) Ich kann Benutzern nur empfehlen sich ausgiebig mit den Privacy und Sicherheits Einstellungen auf Facebook zu befassen.

Alle Daten mit der ganzen Welt und jeder interessierten Firma zu teilen ist naemlich die Vorgegebene Einstellung fuer jeden neuen Nutzer.

Um das Einzuschraenken muss man einige Zeit mit den Einstellungen verbringen, weil es ein sogenanntes Opt-out system ist.

Des weiteren muss man so ziemlich alle Spiele und sonstigen Zeitvertreib der auf Facebook angeboten wird ablehnen, sonst hat man alles im Hintergrund ohne es zu merken wieder oeffentlich gemacht.

Es gibt naemlich nur eine wenig sagende Dialogbox die lapidar mitteilt das man fuer diese Aktivitaet Datensharing aktivieren muss.

Wer dort "OK" klickt und nachsieht, findet dann das viele Datenschutzeinstellungen wieder rueckgangig gemacht wurden.



Und wie ist das bei Google? Die haben auch meine Daten, seit der fruehen Googlemail beta. Bisher haben sie aber noch nichts damit gemacht das mir auf die Nerven geht. Die verdienen damit natuerlich Geld, aber im Gegenzug habe ich viele nuetzliche Software kostenlos, wie Google docs, Google Earth, Google maps, Picasa, Blogger und mehr.

Ausserdem versuchen sie nicht sich mein Copyright anzueignen.


Und was bekomme ich von Facebook fuer meine Daten?

Dann ist da noch die Frage von Zentralisierung oder Dezentralisierung.

Genau wie die Dezentralisierung im Energiemarkt Bereich besser fuer den Buerger und das Land ist, wo jeder ein bisschen Energie produziert und es dann ueber ein intelligentes Netz abrechnet und teilt und selbst Verantwortung hat, Statt riesige Zentralisierte Stromerzeuger die den rest der Buerger so richtig schoen ausquetschen koennen...

...halte ich es fuer viel besser, wenn wir hoffentlich bald eine dezentralisierte open source Vernetzungs Plattform bekommen, wo man sich keine Sorgen machen muss ueber den naechsten Psychopathen der bei einem grossen Konzern Chef wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
groovebuster 13.05.2011, 07:10
7. Komik

Zitat von bissig
Zitat: Facebook sei einerseits der Ansicht, dass Googles Vorgehen im Hinblick auf den Datenschutz problematisch sei, andererseits sehe man auch kritisch, dass Google sich der Informationen aus Facebooks Netzwerk bediene. Ich denke eher, Facebook hat ein Problem damit, dass die eigenen Nutzer die bei Facebook vorhandenen Informationen auch der Konkurrenz zugänglich machen und damit das eigene Geschäftsmodell untergraben: Deine Daten gehören MIR ALLEIN.
Trotzdem entbehrt es ja nicht einer gewissen Komik, dass gerade Facebook sich als Robin Hood des Datenschutzes aufschwingt. Da will sich der Zuckerbock zum Gärtner machen.

Dass die Geschäftsmodelle von Firmen wie Facebook, Google & Co unmoralisch sind und (IMHO) gegen die Menschenwürde verstoßen, ist ja schon zu Genüge an anderer Stelle diskutiert worden. Deshalb verkneife ich mir dazu weitere Ausführungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vmontantus 13.05.2011, 07:50
8. facebook: Eine Riesengefahr, wenn der Wind 'mal wieder wechselt ..

Zitat von cor
Ich verwette einen aufblasbaren Bagger, dass gleich mindestens ein Beitrag mit "Also ich brauch Facebook nicht!" gepostet wird.
Wohl von Facebook gedoped/gesponsort?

Assange: "Facebook ist eine fürchterliche Bespitzelungsmaschine"
http://www.golem.de/1105/83192.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mogelnix 13.05.2011, 08:39
9. Nichts Neues

Sieht man sich die Diskussionen in Foren bei Heise an, dann weiss man dass dort auch bezahlte Schreiberling sitzen.
Immer wenn eine FUD-Kampagne von Microsoft gegen freie und offene Software gestartet wird, kommen diese Schreiberling aus den Löchern gekrochen.
Was schon seit Jahren funktioniert, warum sollte FB darauf verzichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2