Forum: Netzwelt
Unpassende Online-Werbung: Dumme Maschinen sollten uns recht sein
DPA

Eine Frau hat eine Totgeburt. Sie thematisiert den Verlust online, bekommt aber weiter Werbung ausgespielt, die auf glückliche Mütter abzielt. Hätten das die Algorithmen nicht besser wissen müssen? Doch genau das können wir nicht wollen.

Seite 4 von 4
käptnblaubär73 12.12.2018, 21:56
30. Facebook-Logik

FB schlägt mir laufend AfD-Ortsgruppen oder andere Seiten mit rechtsdriftender Tendenz vor. Warum? Weil ich es nach wie vor nicht fassen kann, wie sich manche meiner FB-Noch-"Freunde" immer mehr selbigen zuwenden, und ich daher öfter dort nachlese und zu verstehen versuche warum das so ist. Oder weil FB meint, dass ich das Zeug mögen muss, weil die es tun. Nur habe ich noch keine einzige Seite/Gruppe/Beitrag davon jemals "geliked". Nee nee, Facebook- du und ich, wir leben uns allmählich auseinander ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 12.12.2018, 22:02
31. ....

Man muss nur mal für Freunde online mitbestellen, um den Betrag für die versandkostenfreie Versendung zu erreichen, und schon stimmt das eigene Profil nicht mehr. Es ist alles sehr nervig und nutzlos, was sich die Leute im Silicon Valley ausdenken, seitdem es nur noch um Fassaden geht und nicht um technische Innovationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 12.12.2018, 22:23
32. Sicher?

Sie liegen einem beliebten Trugschluss auf. Was ist wenn ein schlechter Algorithmus nicht sowas Banales entscheidet wie ihre Werbung sondern ihren (aktuelles Beispiel) SCHUFA-Score oder Ihren Zinssatz beim nächsten Kredit und Ihnen dadurch Nachteile entstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 13.12.2018, 09:43
33. Macht manchmal schon Angst

Wenn ich etwas privates mache / etwas privates baue und mir Youtube auf einmal als AD Firmenvideos abspielt, die mir gegen Geld helfen sollen, meine privaten Basteleien zu erledigen.... Damals war es ja noch extrem auffällig. Hast du bei online Akkus gekauft, bekamst du halt Akkuwerbung. Heutzutage ist alles so intelligent geworden, dass ich keine Akkuwerbung mehr bekomme, sondern welche, was ich alles für Sachen bei diesem Akkutyp kaufen könne....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 13.12.2018, 09:48
34. Hallo Dirkcoe

KI erkennt Regenschirme besser als Menschen. Würden Sie einen Regenschirm zerschneiden und einen Kleinkind und einem Computer die Schnipsel hin werfen, würde der Computer in der ersten Sekunde sofort erkennen, es ist ein Regenschirm, und in der Zweiten ihn virtuell zusammen Setzen. Daher KI. Ist was Anderes als unsere Home Rechner, da KI ne selbstlernende Blackbox ist, die auch aus Ähnlichkeiten die richtigen Schlüsse ziehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.12.2018, 10:07
35.

Zitat von dirkcoe
und werden es auch bleiben - aller Begeisterung für KI zum Trotz. Jedes Kleinkind erkennt einen Regenschirm, egal welche Farbe er hat - ob er geschlossen, oder offen ist. Die Maschine ist in dem Moment überfordert, wo ich dem Regenschirm ein paar bunte Punkte verpasse - sorry, so was würde halt vorher nicht hinterlegt. Aus genau diesen Gründen wird auch das komplett selbst fahrende Auto Illusion bleiben. Ich kann zwar einen Sicherheitsabstand programmieren - aber leider wird das Auto dann bis zum Ende des Berufsverkehrs an der Auffahrt stehen bleiben.
Nein eben nicht.
Eine gut trainierte KI wird den Regenschirm auch mit bunten Punkten erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vyger 13.12.2018, 12:31
36. Ärgerlicher und falscher Ansatz

Die Zielrichtung sowohl der Beschwerde dieser Frau als auch dieses Artikels ist m.M. nach die falsche und zeigt vor allem, wie sehr beide - Frau Brockell und Herr Beuth - sich mit dem eigentlichen Missstand abgefunden haben (oder ihn gar begrüßen).
Denn weder ist die Unvollkommenheit der Algorithmen zu beklagen (wie Frau Brockell) noch zu begrüßen (Herr Beuth).
Das eigentliche und viel größere Ärgernis liegt m.M. nach generell in ihrer Existenz bzw. flächendeckenden Anwendung.

Ich will keine Einverstanden-mit-Cookies-durch-Klick-Gesetzgebung, die nichts weiter bewirkt als dass ich über die Verwendung von Cookies informiert werden. Und Addblocker beseitigen nur das für mich sichtbare Symtpom.

Tracking, Analyse und Speicherung von persönlichen Präferenzen, etc. p.p. sollte generell untersagt sein, es sei denn ich stimme explizit zu per OptIn (nicht OptOut).
Der Schutz der Privatsphäre hat über den Interessen Dritter zu stehen, egal ob das Unternehmen oder z.B. ach Behörden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst_müller 13.12.2018, 12:46
37.

Naja, aber ein bisschen besser könnten die Algorithmen schon sein. Nachdem ich mir einen Kaffeevollautomaten gekauft hatte, bekam ich Werbung für Vollautomaten und das ziemlich lange. Besser wär natürlich Werbung für Kaffeebohnen, Zubehör oder Entkalker. Da hätte ich die eine oder andere Kaffeesorte bestimmt probiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmattm 13.12.2018, 13:31
38. Die online-Finanzierung neu denken

Es ist nicht nur, dass die Bitte der Frau, nach der Totgeburt nicht mehr mit dem Thema Schwangerschaft konfrontiert zu werden, aus psychologischer Sicht problematisch ist. Das kennen wir schon von den an angelsächsischen Hochschule viel geforderten Triggerwarnings (wobei ich hier nicht die arme Frau mit einem Haufen übersensibler Student(inn)en gleichsetzen möchte). Nein, das eigentliche Problem ist für mich das Tracking unseres Online-Lebens grundsätzlich - und schlechte Algorithmen sind da natürlich nicht die Lösung. Wir müssen darüber nachdenken, die Finanzierung von Online-Angeboten/-Diensten unabhängig von der Werbung (und damit vom Tracking) zu gestalten. Mir schwebt da eine Art flattr vor, das automatisch aufgerufene Seiten finanziert. Aber die genaue Lösung kenne ich auch nicht. Nur weiß ich, dass ein werbe- und trackingfreies Internet mir durchaus den einen oder anderen Euro wert wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4