Forum: Netzwelt
Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets
Google/ INEGI/ TeleGeography

Die Vernetzung der Welt hängt an gläsernen Fäden: Nur wenige Kabel verbinden die Länder der Erde. Unter unseren Füßen, vor allem aber in den Meeren liegen sie. Das ist nicht ungefährlich.

Seite 1 von 6
sikasuu 02.02.2015, 11:52
1. Das Problem betrifft nicht nur die Seekabel, auch die

... z.B. hier in D.
.
Das Telefonnetz aus "Kostengründen" ab zu schalten und möglichst alles auf EIN Netz zu verlagern, ist ein sicherheitstechnischer Rückschritt.
.
Voice over IP ist vielleicht kostengünstig
(wenn man es hinnbekommt. Der größte Anbieter lässt noch viele Fragen offen, höflich gesagt)
, aber nur weil keine Backbonestruktur mit gedacht wird.
(Vergl. dazu Berlin= Ausfall eines Kabelanbieters vor kurzer Zeit.)
.
Wie sich z.B. diese Technik bei Stromausfall usw. verhält wird auch nicht laut gesagt. Stromausfall = Flächendeckender Kommunikationsausfall!
.
Klassische. Telefonie selbst ISDN wird noch vom "Amt" gespeist und dort gibt es Notstromversorgung usw. Läuft auch in der Fläche OHNE Strom-Netz.
.
Ohne Router (braucht Strom) ist aber in der Fläche nix mehr los und in wieweit das "Handynetz" Notstrom versorgt ist weiss nur der "liebe Gott"(Der anwortet gar nicht bzw bis zu 1-2 Std, dann sind die USVs leer.))
.
Schön wenn die Anbieter nur auf die Kostenseite schielen und dabei sichere Infrastruktur zurückbauen, bzw. verrotten lassen.
.
In "Ochtrup/Münsterland" gingen nur die Ölheizungen nicht mehr, in ein paar Jehren triffts auch die Telefone:-((
Ps. Mit den Bahn passiert das ahnliches, gleiche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AntiGravEinheit 02.02.2015, 12:07
2.

"... die Börsen kollabieren zu lassen und ganze Erdteile vom Rest der Welt abzuschneiden."
Wäre das wirklich soooo schlecht? Dann würde hier und da vielleicht mal wieder etwas mehr gelebte Langsamkeit einkehren und der Fokus auf die wesentlichen Dinge des Lebens gelenkt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Big_Jim 02.02.2015, 12:28
3. Das Internet wurde extra so konzipiert, dass es nicht ausfallen kann!

Im Notfall kappt man die Server von YouTube, myvideo und Co. und schon fallen deutlich weniger Daten an als normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 02.02.2015, 12:38
4. Hallo sikasuu

Ob IP-Telefonie oder normale Zweidrahttelefonie, spätestens in der Vermittlungsstelle ist alles IP-Telefonie. Daher ist die Transportform egal. Wir brauchen die Glasfaserkabel allein gegen einen EMP Vorfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.totok 02.02.2015, 12:41
5.

Zitat von Big_Jim
Im Notfall kappt man die Server von YouTube, myvideo und Co. und schon fallen deutlich weniger Daten an als normal.
ich will ihnen diese illusion eigentlich nicht nehmen, aber das heutige "internet" ist nur begrenzt redundant ausgelegt. es besteht schon lange nicht mehr aus bulletin boards und html webseiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lace 02.02.2015, 12:51
6. Was kann man besser abhören

a) wenige Übertragungkanäle
b) viele Übertragungswege

Die Frage ist nicht, wie man es besser machen könnte sondern wem es nützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartholomew_simpson 02.02.2015, 12:57
7.

Die Verlagerung des ganzen Informationstransfers auf ein Netz ist an sich schon problematisch. Nicht nur das Telefonnetz, auch der normale terrestrische analoge Rundfunk muss daran glauben. Bei Stromausfall konnte früher ein batteriebetriebener Empfänger oder bei Mittelwelle sogar ein Detektorempfänger betrieben werden.
Durch Abschaltung der Kurzwellenrundfunksender z.B. der Deutschen Welle geht eine u.U. lebenswichtige Informationsquelle speziell in Krisenzeiten verloren. Das Internet, das staatlich zensiert wird, hilft, einem Ausländer, der in einem Krisenland festsitzt, nicht weiter. Wenn er rechtzeitig über Rundfunk informiert wird, kann er noch reagieren. Sicher gäbe es noch die Möglichkeit des Satellitenempfangs, aber die Hardware dafür ist kein leichtes Fluggepäck mehr, wie z.B. ein kleiner Kurzwellenempfänger.
Deshalb sollte eine minimale alternative Kommunikationsinfrastruktur aufrecht erhalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 02.02.2015, 12:59
8. Schon wieder jagt man mir Schrecken ein

mit der "Fragilität" der Netze. Die nachste Katastrophe sei quasi vorprogrammiert. Was schlägt der Kollege Patalong denn vor ? Eine Netzwerkspolizeieinheit ? Todesstrafe für Kabeldiebe ? Kabel weg - Satellit her ? Reitende Booten und Segelschiffe ? Wie wärs denn mit staatlich /überstaatlich verordneter Redundanz ? Ja - so könnte es was werden. Fragen Sie doch mal die ITU zu dem Thema!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 02.02.2015, 12:59
9. Alternativen?

Der Artikel mag zutreffend sein, aber ich höre im Hintergrund so eine Art Kritik, daß man diese Glasfaserkabel verwendet. Der Artikel erwähnt keine Alternativen, weil es keine gibt. Die Erde ist halt mit 70% Wasser bedeckt, und die Zeiten eines einzigen Kontinents sind lange vorbei. Also entweder verbindet man die Kontinente wie bisher mit Kabeln, oder man schiebt die Kontinente wieder zusammen: Pangea 2.0. Die Frage ist, ob die Nebenwirkungen nicht schlimmer wären als ein Ausfall der Datenleitungen. Ich erinnere daran, daß es nicht lange her ist, daß die Welt ganz ohne diese Kabel auskommen musste und auch funktioniert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6