Forum: Netzwelt
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht: Europa entkernt das Internet
Getty Images

Das EU-Parlament hat die Weichen für ein restriktives Urheberrecht gestellt. Nun drohen der Aufbau einer gigantischen Filter-Infrastruktur und gravierende Beschränkungen des Internets.

Seite 1 von 11
bitte.was 20.06.2018, 16:51
1.

Entscheidung während der WM, und natürlich wird erst nachher darüber berichtet. Alles wie immer also. Farewell freies Internet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rorororororo 20.06.2018, 16:52
2. Vielen Dank

Super Artikel! Schade dass dies in gerade in den Onlinemedien nicht mehr Beachtung findet! Fussball scheint wichtiger zu sein die Zukunft des Internets.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 20.06.2018, 16:53
3. Tja

wird wohl zeit ein neues Internet zu entwickeln ohne Maulschellen und Korsett....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DanielHartmut 20.06.2018, 16:53
4. Interessante Wortwahl

Der Spiegel schreibt "entkernt". Ich nenne es "durchgesetzt". Urheber können sich nun darauf verlassen, dass ihre Urheberrechte auch im Internet durchsetzbar sind. Die Zeiten der Kostenloskultur, in der anonyme Anbieter mit den Werken fremder Menschen illegal Geld verdienen konnten, sind seit heute vorbei. Wer hier etwas von Zensurmaßnahmen erkennt, sollte seinen moralischen Kompass überprüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpinium 20.06.2018, 16:54
5. Weil Europas Politiker das Internet nicht verstehen und

alt eingesessene Verlage kein Interesse haben sich an die neuen Zeiten anzupassen wird solch ein Quark produziert. Also Danke Europa und verknöcherte Verlage, ab jetzt mit Volldampf zurück in die mediale Steinzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catomaior 20.06.2018, 16:57
6. Ein rechtlicher Rahmen für das Internet

Ein erstaunlicher Beitrag. Bisher wurde das Urheberrecht im Netz konsequent von den Sozialen Medien und den Nutzern ignoriert und die meisten Nutzer fanden den Rechtsbruch ebenso normal, wie das Beleidigen Dritter oder die Verbreitung von Hass- und Falschmeldungen. Wer ein geschütztes Recht nutzt, der benötigt eine Erlaubnis, wie diese ausgestaltet wird, wird die Praxis zeigen. Ein Schritt in die richtige Richtung, der das Internet endlich an einen rechtlich kontrollierten Rahmen heranführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurbar 20.06.2018, 17:06
7. Der Zeitgeist

macht einem Angst und Bange. George Orwell hatte Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 20.06.2018, 17:13
8.

Zitat von DanielHartmut
Der Spiegel schreibt "entkernt". Ich nenne es "durchgesetzt". Urheber können sich nun darauf verlassen, dass ihre Urheberrechte auch im Internet durchsetzbar sind. Die Zeiten der Kostenloskultur, in der anonyme Anbieter mit den Werken fremder Menschen illegal Geld verdienen konnten, sind seit heute vorbei. Wer hier etwas von Zensurmaßnahmen erkennt, sollte seinen moralischen Kompass überprüfen.
Sie kapieren es nicht. Hier wird das europäische Gegenstück zum chinesischen Great Wall vorgeschrieben. Das ist Zensur vom Feinsten.
Es kann nämlich technisch auf unabsehbare Zeit nicht zwischem Erlaubten und nicht Erlaubten zweifelsfrei unterschieden werden und deswegen werden auch erlaubte Beiträge zensiert werden.

Außerdem erlaubt diese Infrastruktur, wenn sie einmal existiert, eine umfassende Gedankenkontrolle aller Internetnutzer. Das ist Faschismus pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammbamm 20.06.2018, 17:15
9.

Zitat von DanielHartmut
Der Spiegel schreibt "entkernt". Ich nenne es "durchgesetzt". Urheber können sich nun darauf verlassen, dass ihre Urheberrechte auch im Internet durchsetzbar sind. Die Zeiten der Kostenloskultur, in der anonyme Anbieter mit den Werken fremder Menschen illegal Geld verdienen konnten, sind seit heute vorbei. Wer hier etwas von Zensurmaßnahmen erkennt, sollte seinen moralischen Kompass überprüfen.
Das ist eben ein Trugschluss den das Internet ist global, die europäische Gesetzgebung aber nicht. Für den User werden es maximal ein oder zwei clicks mehr sein um an erwünschte Inhalte zu kommen, der Uploader muss nur auf Server ausserhalb Europas ausweichen. Illegale Streamingplattformen werden schon seit Jahren erfolglos bekämpft aus diesen Gründen. Wen es trifft sind kleine kreativen Memes und Videos, kleine Firmen und öffentliche User werden einen riesigen Aufwand betreiben müssen um nichts illegales zu tun und über Jahre in Rechtsunsicherheit leben während sich die Riesen schon irgendwie einigen werden (die Grundlagen dafür wurden schon von Leuten wie Axel Voss gelegt). Und in ein paar Jahren wird dann auch der erste Politiker darauf kommen das man das ganze Nutzen könnte um unliebsame Meinungen und Aussagen verschwinden zu lassen. Nicht die Firmen haben gewonnen sondern die Meinungsfreiheit verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11