Forum: Netzwelt
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht: Verhandlungen zur Urheberrechtsreform ausgese
DPA

Elf Länder, darunter Deutschland, lehnen den aktuellen Kompromissvorschlag zur geplanten EU-Urheberrechtsreform ab. Die Verhandlungen mit dem EU-Parlament finden nicht wie geplant statt, und die Zeit wird knapp.

Seite 3 von 3
Nonvaio01 21.01.2019, 09:22
20. sorry aber

Zitat von ColynCF
Manche Leute kapieren es einfach nicht.... *Augen verdreh* Offensichtlich haben Sie sich nicht die Mühe gemacht, das von mir verlinkte Video anzuschauen, danach sollte es eigentlich jeder verstehen. Das Problem ist, dass nach dem neuen Gesetz die Platform.....
man sollte sich um soetwas gedanken machen bevor man solch eine plattform launched.

Ich denke die Firmen koennten das umgehen indem Sie mir die rechte an dem Bild lassen, denn der grund warum dir Firmen verklagt werden ist das die hoch geladenen Bilder dann eigentum von YT,FB...etc sind, so steht es in den AGB's. Desweiteren verarbeiten diese Firmen die Bilder und videos ja auch weiter, bzw machen Geld damit.

Wuerde es sich einfach nur um eine Pinnwand handeln wo keine daten gesammelt werden und in den AGB's steht das der hochlader weiterhin alle rechte an dem Bild hat waehre es kein problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isabel.lingner 21.01.2019, 10:37
21. Umsetzung

Zitat von Nonvaio01
dannmuessen plattformen wie YT ihre modell eben voellig aendern. Es muessen leute eingestellt werden und dann muessen alle videos eben manuel geprueft werden, und ein upload ist dann eben nicht sofort verfuegsbar sondern erst nach 2-3 tagen online. Ansonsten ist so eine plattform eben nicht conform mit ....
Jede Minute werden auf Youtube 400 Stunden Videomaterial hochgeladen. (https://www.brandwatch.com/de/blog/statistiken-youtube/)
Ich stell es mir sehr schwer vor hier, "Leute einzustellen", die diese Videos überprüfen. Ohne maschinelle Hilfe, kann das nicht funktionieren.
Die Verantwortung liegt auch bei den Nutzern des Internets. Wer hat den "Video melden"-Button denn jemals verwendet.
Selbstkontrolle ist nicht die Lösung, aber definitiv eine Verantwortung, die durch die freie Publizierung erst möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 21.01.2019, 10:50
22.

Zitat von gerchla63
Es ist völlig richtig und okay, wenn ein Unternehmen mit seinem Geschäftsmodell Geld verdient! Aber: Die Internetplattformen wie YouTube verdienen sich dumm und schwindelig auf Kosten der Urheber, der Tonträgerhersteller und Videoproduzenten. Diese gehen meistens leer ....
Das Problem ist dabei, dass kaum ein normaler Mensch überblicken kann, was noch erlaubt ist und was nicht. Selbst viele Juristen dürften damit überfordert sein.
Das ist besonders ärgerlich, wenn es sich um nichtkommerzielle Nutzung handelt.
Und nein, 90% sind eben nicht Eins-zu-Eins von profesionellen Rechteinhabern, sondern es wird lediglich etwa Musik genutz oder Inhalt vollkommen verfremdet. Wenn jemand abgefahren zu eine Hit tanzt, wer ist dann Urheber? Solange man mit solch einem Video nicht Geld verdient, sollte es keine Urheberrechtsverletzung sein.

Will man es relativ einfach regeln, kann man es ja machen, wie Herr Spahn mit der Organspende. Der Rechteinhaber muss aktiv einer Nutzung widersprechen. Und zwar einzeln und in jedem Fall einzeln.
Hat der Zweitverwerter vorher gefragt und binnen einer Frist keine Antwort bekommen, gilt es als Zustimmung. Hat er nicht gefragt, sollte der Plattformanbieter das Video lösschen wenn der Urheber ihn dazu auffordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjoey 21.01.2019, 18:40
23.

Zitat von Nonvaio01
Es muessen leute eingestellt werden und dann muessen alle videos eben manuel geprueft werden, und ein upload ist dann eben nicht sofort verfuegsbar sondern erst nach 2-3 tagen online.
Und diese eingestellten Menschen sind dann Genies, die alle Werke mit Copyright in 193 Staaten kennen? Und selbst wenn diese Unmöglichkeit ein großer Player wie Youtube oder Google hinbekommen sollte, ist ein solches Gesetz eine Steilvorlage für die Bildung von Monopolen, weil niemals mehr irgendein neues Startup Benutzer-Inhalte in irgendeiner Form wird anbieten können. Das ist ja eine tolle zukünftige Internet-Welt, regiert von einigen wenigen Mega-Konzernen ohne jemals ansatzweise irgendeine Konkurrenz befürchten zu müssen.

Und magische Upload-Filter funktionieren zurzeit aus denselben Gründen nicht, warum menschliche Filter nicht funktionieren. Und sie wären, da es die kaum umsonst geben wird, im Endeffekt ebenso ein Monopol-Instrument.

Zitat von Niteftef
Also. Betreiber für Verletzungen auf ihren Seiten verantwortlich machen = schlechte Idee. Parodie, Kommentare, Cover oder ähnliches de facto verbieten = schlechte Idee. Betreiber dazu zwingen, Urheberrechtsbeschwerden nachzugehen = gute Idee ! (insbesondere Facebook ist hier katastrophal) Regeln für Nennung der Quelle, Verbot von eigenen Wasserzeichen auf fremdes Material und Schadenersatzstrafen bei vollständigem Contentklau (auch hier; vor allem Facebook) = gute Idee Fair Use aus den USA übernehmen = gute Idee. Es ist nicht so schwer
Das sind sehr gute und praktikable Vorschläge (also die guten Ideen, die schlechten ins Kröpfchen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiesch 22.01.2019, 06:33
24.

Zitat von Nonvaio01
dannmuessen plattformen wie YT ihre modell eben voellig aendern. Es muessen leute eingestellt werden und dann muessen alle videos eben manuel geprueft werden, und ein upload ist dann eben nicht sofort verfuegsbar sondern erst nach 2-3 tagen online. Ansonsten ist so eine plattform eben nicht conform mit gueltigen gesetzt und muss geschlosssen werden. Ich kann doch nicht etwas erfinden was gegen geltendes recht verstoesst und dann von der Welt verlangen Ihre Gesetzte zu aendern. Automatische filter werden niemals funktionieren, und 100mio entwicklungs kosten sind ein witz fuer eine Firma wie Alphabet.
Ömm... pro Minute hat youtube wohl einen Upload von 400h (Stand 2015). Allein um das Material zu sichten (ohne Bearbeitung) braucht das also alle 5 Minuten ein komplettes Arbeitsjahr (für einen Mitarbeiter bei 2000 Arbeitsstunden - typische gesetzliche Rechengrundlage und eigentlich schon zu viel). Heißt: Youtube müsste allein 105.120 Mitarbeiter um das Material NUR ANZUSCHAUEN. Rechnet man damit, dass die nur genausoviel Zeit nochmal brauchen um zu prüfen ob ein Rechteverstoß vorliegt, haben Sie schon doppelt so viele Mitarbeiter da nur noch halbe Arbeitszeit verfügbar.
Realistisch gesehen müsste also Youtube um die 250.000 Mitarbeiter einstellen für eine solche Abteilung.
Bei nem Stundenlohn von 10€ (der weiß Gott nicht Dicke ist). kommen Sie auf Kosten von 10€*400h/min*60min*24h*365 = 2.102.400.000
Also etwa zwei Milliarden Euro Kosten nur für die Prüfung der Rechte. Dazu trotzdem unklare Risiken über Urheberrechtsverletzungen (Menschen sind fehlbar und werden Dinge übersehen) etc. pp.

Zum Vergleich Youtube hat laut WP etwa 4Milliarden Umsatz und es ist unklar ob man damit bereits Gewinn macht. Dem wollen Sie weitere 2 Milliarden pro Jahr Kosten aufsatteln ohne das dafür ein Gegenwert reinkommt. Da ist irgendwie klar warum man lieber 100 Millionen (gesamt) in nen Uploadfilter steckt....

Hoffe zumindest Sie merken, dass ihr Vorschlag jetzt... sagen wir nicht so praktisch war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3