Forum: Netzwelt
Uploadfilter und Leistungsschutzrecht: EU-Parlament stimmt Urheberrechts-Richtlinie k
DPA

Das europäische Urheberrecht soll vereinheitlicht und modernisiert werden - über die Details dieses Plans wurde erbittert gestritten. Nun hat das Europaparlament die Reform durchgewunken.

Seite 38 von 41
Respect1 26.03.2019, 16:59
370. Uuups

Uuups,

da hat man doch tatsächlich den pubertierenden Influencer(innen) das Förmchen geklaut. Wie wäre es denn mal mit richtiger Arbeit.

Nee, Spaß beiseite... das Ganze gibt es doch schon lange. Versucht mal was Illegales oder Pornographisches auf Youtube hochzuladen, dass geht ja auch nicht so einfach... Und by the way... kein Berufstätiger arbeitet umsonst. Auch nicht Literaten, Musiker oder sonstige Künstler etc... Youtube & Co. sollen einfach mal ein bischen mehr bezahlen und dann bleibt alles wie es ist. Auf SpiegelOnline & Co. muss man seit einiger Zeit auch für Premiuminhalte bezahlen. Also... der Staub wird sich schnell legen, auswandern wird auch keiner, vielleicht bis auf ein paar Influencer(innen)... aber so what... :-)

Beitrag melden
quams 26.03.2019, 17:00
371.

Zitat von MatthiasPetersbach
Das ist seine Verantwortung. Da muß er entweder dafür sorgen, daß niemand was hochlädt oder eben -zur Not- händisch kontrollieren. In vernünftigen Foren macht das eben der Admin oder die Mitgleider schauen selbst aufeinander. Willkommen im Leben : auch im real life sind Marktbetreiber, Herausgeber, werauchimmer dafür verantwortlich, daß in ihrem Bereich kein Schindluder getrieben wird. Sich rauszureden, daß man ja "nur ne Plattform" ist, ist denn doch lächerlich. Und wenn die Leute endlich merken, daß da auch Verpflichtungen dazugehören - um so besser.
Genau das ist aber bei Umsetzung von Artikel 13 nicht möglich. Denn in dem Moment, in dem ein urheberrechtlich Geschütztes Ding, sei es nun ein Bild, ein Musikstück oder einfach nur ein zu langes Zitat aus einem Zeitungartikel in das Forum hochgeladen wird, ist der Betreiber verantwortlich und muss dafür haften.

Bis jetzt war es so, dass Sie auf Hinweis sofort die entsprechende Verletzung löschen mussten, und im Zweifel alle Ihnen bekannte Daten an den Inhaber der Verwertungsrechte Zwecks Schadensersatz weiterleiten mussten. Jetzt obliegt das Verfolgen und der Schadensersatz bei Ihnen.

Und da wir alle wissen, wie kreativ die Anwälte der Verwertungsindustrie werden können, sowohl beim Verfolgen, als auch bei der Berechnung von Schadenssummen wird das alles sehr spaßig.

Ich frage mich jetzt schon, wie lange es dauert, bis die erste Welle an Abmahnungen durch die Forenlandschaft tobt, die alleinig darauf beruht, dass eine findige Anwaltskanzlei einen ukrainische Trollfabrik mit dem erstellen von Accounts und dem einstellen von Urheberrechtlichen Material beauftragt und gleich nach dem Einstellen abmahnt. Natürlich mit Phantasie-Summen.

Beitrag melden
knuty 26.03.2019, 17:04
372.

Zitat von fx33
Wenn ich als Urheber einer von mir angefertigten Fotografie diese bei einer Plattform hochlade, die ein Lizenzabkommen mit der VG BildKunst abgeschlossen hat, muss diese Plattform dafür eine Lizenzgebühr an diese Verwertungsgesellschaft abdrücken, obwohl ich weder Mitgleid bei dieser VG bin noch irgendein Lizenz- oder Rechteabkommen mit dieser VG habe, und das gilt sogar dann, wenn ich als Urheber der Plattform, auf die ich dieses Foto hochgeladen habe, eine vollständige unentgeltliche Lizenz zur Verwertung gebe. Verwertungsgesellschaften sind anmaßend, was den umfassenden Verwertungsanspruch angeht und schädigen damit alle Urheber, die nicht einer solchen angeschlossen sind. Sie kassieren Lizenzgebühren auch für Werke, die lizenzfrei sind und von Urhebern stammen, die nicht der VG angeschlossen sind. Selbstverständlich werden diese Lizenzgebühren nur an die Mitglieder der VG ausgeschüttet, die sich auf diese Weise an den Werken anderer Urheber unrechtmäßig bereichern. Das grenzt in meinen Augen an organisierte Kriminalität, denn erstens ist es organisiert und zweitens ist die unautorisierte Bereicherung an den Werken Dritter strafbar.
Es steht Ihnen frei Mitglied einer Verwertungsgesellschaft zu werden oder selber eine zu gründen, z.B. für Urheber, die in keiner Verwertungsgesellschaft sein wollen.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 26.03.2019, 17:04
373.

Zitat von melnibone
Wer seine Ideen und Produkte im Internet zur freien Verfügung ... ´stellt´ ... ist doch damit einverstanden, dass sie weiter genutzt werden. Ansonsten hätten Sie ja ein ´Kostenpflichtiges Konstrukt´ kreieren können oder wollen. Das Ding ist ja keinesfalls die armen YouTube ... ´Künstler- oder ´Kunstbeiträge´ ... sondern eine generelle mögliche Beschneidung des FREIEN Internets.
Vielleicht können Sie das erläutern: das "freie" Internet. Ist das jetzt irgendein rechtsfreier Raum - und ist das erstrebenswert?

Nöh, meiner Ansicht nach.

Wer SEINE Ideen und Produkte ins Internet stellt, der mag als erstes, daß sich die Leute daran erfreuen. Daß das ein anderer kopiert und damit - für seinen Account - evtl. Klicks und Umsatz erzielt, halte ich nicht für die allererste Absicht - mal gaaaanz vorsichtig formuliert.

Andernfalls kann der Betreffende das gerne freigeben. Es geht ja nur um den Nachweis.

Klar, auch ich erfreue mich z.B. an alten Plattenaufnahmen, die sicher urheberrechtlich fragwürdig bis ungerechtfertigt da hochgeladen werden. Von denen hat aber der Künstler auch nichts.

Und gehts tatsächlich nicht OHNE? Doch - gings nämlich vorher auch. Dann werden eben die alten Platten wieder was wert.

Und das Internet mit EIGENEN Filmchen von Leuten, die die selbst und in Eigenregie auf eigenen Plattformen hochladen. Geht nämlich - und DAs ist die Demokratie und die Chance vom Internet. Der Rest ist überaschend altes Denken.

Auf Fremdplattformen, die damit Geld verdienen, (fremde) Dinge hochzuladen, halte ich für das Gegenteil eines freien Internets.

Beitrag melden
Oberleerer 26.03.2019, 17:06
374.

Zitat von chewbakka
Ganz so einfach, wie es die Gegner gerne glauben machen ist es denn doch nicht. Geistiges Eigentum ist eben auch ein Wert und dessen Erzeugung ist eben auch mit Aufwand verbunden.
Die Höhe dieses Wertes hängt aber vom Markt ab und dieser ist auf Grund solcher Gesetze nicht gegeben. Jedes Taxiunternehmen muß sich der Uber-Konkurrenz beugen und jede Firma der Konkurrenz aus China.
Niemand verlangt von den Produzenten Monsterwerke, die viele Millionen kosten. Wenn ich nicht von meiner Musik leben kann, dann muß ich mir eben einen anderen Job suchen. Und auch dort wird es (bis auf den Mindestlohn) kein Gesetz geben, was mir als Sachbearbeiter einen Urheberschutz bis 100 Jahre nach meinem Tod sichert.
Diese Idee des Urhererschutzes stammt noch von Goethe, der es seinem Fürsten eingeflüstert hat und wurde von den Verlegern in 150 Jahren zu den aktuellen Absurditäten getrieben.

Beitrag melden
freekmason 26.03.2019, 17:06
375.

Zitat von DerBlicker
Der Kern des Urheberrechts ist, dass es allen anderen verbietet ein geschütztes Werk ohne Zustimmung des Urhebers zu nutzen. Genau daran muss sich jetzt endlich auch Youtube halten.
"jetzt endlich"? was soll das heißen? habe ich mir das mittel des copyright strikes und die ganzen geschichten über wegen urheberrechtsverstöße gesperrte videos nur eingebildet? waren das hier also fake news?
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/youtube-und-gema-einigen-sich-nach-langem-streit-a-1119133.html
hat taylor swift seit 5 jahren ihre hits illegal auf yt?

und was ist eigentlich hiermit?
"Ich würde noch einen Schritt weiter gehen, niemand braucht mehr die Musikindustrie [...] Dann verschwinden auch solche Wegelagerer wie IFPI, GVU und Promedia."
http://www.spiegel.de/forum/netzwelt/musikpiraterie-gerechtes-urteil-thread-2348-74.html#postbit_1957264
und hiermit?
http://www.spiegel.de/forum/netzwelt/copyright-wie-soll-das-gehen-digitalen-zeiten-thread-1411-23.html#postbit_1940751

Beitrag melden
Sendungsverfolger 26.03.2019, 17:07
376. *Seufz*

Zitat von MatthiasPetersbach
Die dürfen doch weiterhin IHRE Dinge ins Netz stellen. Oder anderen erlauben, dies zu tun. Wo ist da das Problem? Es gibt wahrscheinlich viele Dinge und Befürchtungen, die gegen dieses Gesetz sprechen - aber die Angst, daß niemand SEINEN Erguß ins Netz stellen kann, ist denn doch ziemlich weit hergeholt. Im Zweifelsfall gibts irgendwann nen Kanal, in dem sich nach Rechteüberprüfung diese Künstler nach Herzenslust tummeln können - wenn das Youtube nicht hinkriegt, kriegts eben jemand anders hin.
Das Problem ist, dass YT höchstwahrscheinlich sofort IHR Werk löscht, da der Filter das Werk nicht (er-)kennt und dann vorsichtshalber aus Haftungsgründen (ab jetzt) ins Nirvana katapultiert. Denn YT wird den Teufel tun, mit allen Verwertungsgesellschaften und/oder Rechteinhabern dieser Welt Lizenzvereinbarung zu treffen und schon gar nicht alle Hash-Werte o.ä. für alle Werke speichern bzw, zum Vergleich verarbeiten. Das Ding fliegt einfach raus.

Entgegen der hier irrig verbreiteten Annahme vedienen YT & Co ihre Milliarden nicht mit dem legalen oder illegalen Zeugs unbekannter Urheber. Das will in der Regel nicht mal ein Tausendstel Promillesatz der User sehen. Das ist so "nettes Beiwerk". Fliegt das raus, wird das das wenig am Umsatz der Werbeeinnahmen ausmachen. Interessant ist nur der "berühmte" Content. Und wie wird der meistens berühmt ? ...

Und klar kann man es dann woanders uploaden. Auf einer Platform, auf der sich Künstler tummeln, aber kein Publikum. Herzlichen Glückwunsch.

Beitrag melden
prisma-4d 26.03.2019, 17:08
377. ...ein fauler Kern!

Zitat von DerBlicker
Das Urheberrecht gilt, und zwar uneingeschränkt auch im Internet. Das neue EU Recht ändert nichts am Urheberrecht, es sorgt nur dafür, dass es endlich durchgesetzt wird. Der Kern des Urheberrechts ist, dass es allen anderen verbietet ein geschütztes Werk ohne Zustimmung des Urhebers zu nutzen. Genau daran muss sich jetzt endlich auch Youtube halten.
Wann ist ein Werk geschützt? Ah... alle Werke sind geschützt. Ich brauche also immer die Zustimmung des Urhebers! Tolle neue Welt. Neben bei bemerkt... Youtube nutzt keine Urheberrechtsgeschütze Werke. Sie stellen nur Server und Software. Die Rechtsverletzer sind die Uploader. Jetzt ist es per Gesetzt Youtube. Wäre ich Youtube, ich wirde den EU-Markt abschalten. Man kann im Rest der Welt genug verdienen. OK... ein paar Werbetrailer der Global Player kann man noch hosten. Der Rest ist zu riskant. Ich hoffe inständig das die Konzerne ihre Konsequenzen ziehen.

Beitrag melden
knuty 26.03.2019, 17:11
378.

Zitat von Vidarr
im gegenteil, es gibt genügend künstler (auch kleine bands) die ihre songs selbst auf youtube & co. online stellen. zum einen um ein wenig geld zu machen, vor allem nutzen sie diese plattformen aber für werbung in eigener sache. wer kauft sich den großartig blindlings musikalben ... gerade von den kleinen bands? entweder hat man die bands vorher live auf einem konzert/festival gesehen, oder eben bei youtube & co. (und nein im radio laufen in der regel keine songs kleiner bands)
Diese kleinen Bands schließen aber vorher mit YT einen Vertrag und bekommen dann Honorar dafür, aber nicht wenn jemand ein mitgeschnittenes Konzert dieser Band hochlädt.

Beitrag melden
Sendungsverfolger 26.03.2019, 17:13
379. Nö.

Zitat von DerBlicker
Aber wer zukünftig als "Kleiner" bei Youtube postet, der wird zuvor die Hosen runterlassen müssen, sich identifizieren lassen müssen und ggf. auch seine Bankverbindung angeben müssen, damit Youtube bei Urheberrechtsverletzungen sich die Kohle vom Konto holen kann. So muss das auch sein, wer Content hochlädt, muss dafür vollumfänglich haften, oder er lässt es einfach sein!
Nach der Reform ist der Uploader eben nicht mehr haftbar, sondern NUR NOCH der Plattformbetreiber. Griff ins Klo, ne?

Sie haben keine Ahnung, wovon Sie schreiben, oder?

Beitrag melden
Seite 38 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!