Forum: Netzwelt
Uralt-Rechner: "Apple I" für 517.000 Euro versteigert
Auction Team Breker

Es ist eine beachtliche Wertsteigerung binnen 37 Jahren: 1976 verkauften Steve Jobs und Wozniak den Apple I für 666 Dollar - nun wurde ein Exemplar des Uralt-Rechners für das Tausendfache verkauft.

Seite 1 von 4
dongerdo 27.05.2013, 07:33
1.

Zitat von sysop
Es ist eine beachtliche Wertsteigerung binnen 37 Jahren: 1976 verkauften Steve Jobs und Wozniak den Apple I für 666 Dollar - nun wurde ein Exemplar des Uralt-Rechners für das Tausendfache verkauft.
Mal ganz abgesehen vom vollkommen absurden Verkaufspreis - auch im Apple-Land gilt die Inflation: knapp das 300-fache ist auch genug....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocEmmetBrown 27.05.2013, 08:18
2.

Hmm, wenigstens funktioniert das Ding noch. Klar, es ist ein Stück Computergeschichte und kultig. Wenn man sich vorstellt, dass die Platinen mit geringer Stückzahl in einer Garage bestückt wurden und dann an Computerhändler in der Gegend verschebelt wurden. Selbst ein Gehäuse musste sich der Käufer selber bauen. Da war noch nichts mit Design, aber individuell. Irgendwo wurde ausgerechnet, dass unter Berücksichtigung der Kaufkraft des Dollars damals der ursprüngliche Preis bei heutigen knapp €2500 lag. Das war wirklich nur etwas für Freaks. War eine spannende Zeit damals und schön im Film "Pirates of Silicon Valley" zu sehen.

Aber eine halbe Million, um ein Stück Zeitgeschichte zu besitzen? So etwas sollte man doch einfach in ein Museum packen und alle, die sich dafür interessieren, daran erfreuen lassen.

Aber wenn ich so ein Teil hätte würde ich mich natürlich auch über den Geldsegen freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plagiatejäger 27.05.2013, 08:27
3. habe auch noch alte Apple

aber leider nur den Classic von 1989. Lief 20 Jahre gut. Wird wohl erst in 100 Jahren wertvoll sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alimentator 27.05.2013, 08:29
4. Bitte mehr Information

Wie wäre es mit einem Bild des Computers? Was steht im Brief. Der Artikel ist ein bisschen knapp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dongerdo 27.05.2013, 08:47
5.

Zitat von Alimentator
Wie wäre es mit einem Bild des Computers? Was steht im Brief. Der Artikel ist ein bisschen knapp.
Das Bild zeigt den Computer ^^
Wer ein Gehäuse wollte durfte selbst Eines basteln - sozusagen ein "I"-Mac *höhöhö*
Ist halt ne zusammenkopierte dpa Meldung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwachsmu 27.05.2013, 08:59
6. DPA Meldung

Zitat von Alimentator
Wie wäre es mit einem Bild des Computers? Was steht im Brief. Der Artikel ist ein bisschen knapp.
Ist ne typische DPA Meldung. Die müllt Heute und Morgen bestimmt alle Medien zu, die selber nicht genug zu berichten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boandlgramer 27.05.2013, 09:48
7. Fake

Ich glaube sowieso, dass die Auktionen gefaked sind, und dahinter am Ende Apple selbst steckt. In einschlägigen Sammlerkreisen ist ein Apple I durchaus ein Thema, aber es ist nicht der heilige Gral der 8-Bit-Rechner.

Anfang der 2000er Jahre wurde das erste mal ein Apple I mit viel Aufmerksamkeit versteigert und brachte damals um die 10.000 Dollar ein. Die Öffentlichkeit fand das damals mickrig, Sammler hielten das damals schon für viel - obgleich schon vor über 10 Jahren nicht mehr Exemplare bekannt waren.

Das lässt dann zwei mögliche Schlüsse zu:

A. Da haben einige Bieter einfach nur vollkommen den Verstand verloren - denn ein Freak müsste nicht anonym bleiben und ein "Anleger" kann eigentlich nicht ernsthaft von einer weiteren Wertsteigerung ausgehen.

B. Die Auktionen (also schon die mit dem Zuschlag für 490.000) wurden gepusht, um den Marktwert für Apple eine historische Dimension hinzuzufügen. In halte auf in diesem Rahmen dann eine Invesition in Höhe einer halben Million Dollar nicht für unplausibel oder zu hoch. Man weiß, dass die Budgets von Apple hier gigantisch sind.

Bei der historischen Bewertung ist der Apple I sowieso schon übertrieben gewichtet, denn der Platinenrechner konkurrierte ja in kleiner Auflage mit den von Anfang an industriell gefertigten TRS-80 und PET 2001. Die haben den kommerziellen Durchbruch ausgelöst - und dann kam erst der Apple II mit seinem (dann allerdings nennenswerten) Beitrag.

Und dann ist das Ding - als Collectible - immer noch nur Ausdruck einer technischen Vision - und zwar der Vision von Wozniak, der mit Apple bekanntermaßen schon eine Weile nichts mehr zu tun hat.

Am Ende passt hier nichts richtig zusammen, was immer ein gutes Zeichen dafür ist, dass es an Authentizität mangelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli h 27.05.2013, 09:55
8. Angebot und Nachfrage

Anscheinend gibt es halt mehr Leute, die so ein Ding wollen, als Leute, die eines verkaufen. Es heisst, es sind nur noch eine Handvoll funktionierende Exemplare vorhanden. Die NYT schreibt außerdem, das dieser Rechner hier für 40.000 Dollar im defekten Zustand verkauft wurde. Der neue Eigner hat ihn dann repariert, von Woz signieren lassen und, wie es scheint, für eine ganz gute Rendite wieder verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ha.Maulwurf 27.05.2013, 11:04
9.

Zitat von sysop
Es ist eine beachtliche Wertsteigerung binnen 37 Jahren: 1976 verkauften Steve Jobs und Wozniak den Apple I für 666 Dollar - nun wurde ein Exemplar des Uralt-Rechners für das Tausendfache verkauft.
Schöne Geschichte. Viel interessanter wären allerdings Artikel zur Steuer-Praxis des Konzernmolochs und Artikel über die Arbeitsbedingungen in den chinesischen Apple-Fabriken. Wie man hört, gab es in "iPhone-City" schon wieder Selbstmorde wegen eben dieser Arbeitsbedingungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4