Forum: Netzwelt
Urheberrechts-Kampagne: Anonymous veröffentlicht Künstler-Adressen

Netz-Vandalismus statt Debatte: Unbekannte haben Adressen und zum Teil Telefonnummern von Künstlern veröffentlicht, die einen Pro-Urheberrechts-Aufruf unterzeichnet haben.

Seite 3 von 12
Bondurant 14.05.2012, 15:26
20. Ah

Zitat von sysop
Netz-Vandalismus statt Debatte: Unbekannte haben Adressen und zum Teil Telefonnummern von Künstlern veröffentlicht, die einen Pro-Urheberrechts-Aufruf unterzeichnet haben.
schon wird der Mob mobilisiert. Tja, das haben Bewegungen deutscher junger Männer so an sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.ious 14.05.2012, 15:28
21.

Zitat von sir_popper
..... So kommen wir nicht weiter.
Ich habe das Plakat nicht gesehen, aber ich gebe Ihnen einfach mal zu dem Satz Recht.
Ein historisches Beispiel sollte aber verdeutlichen können, wie die Situation "lösbar" wäre, aber dazu betone ich "".

In Bayern gab es so im 18. Jahrhundert über 20 000 regionale Heilige.
Das wurde selbst der Kirchenleitung in Rom etwas zuviel. Dann wurden kurzerhand fast alle gestrichen, und es wurde Maria an den ortlichen Stätten der regionalen Heiligenverehrung zu Pflichtanbetung angeboten.
Wer alo will das nur noch bestimmte "Heiligenbildchen" getauscht werden können, der braucht schlicht ein Monopol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 14.05.2012, 15:28
22. Cockroach

Zitat von dale_gribble
Hihi. Absichtlich falschgeschrieben? Wenn nicht dann schoener "freudscher Verschreiber"!
aber das geht bei SPon normalerweise nicht durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.ious 14.05.2012, 15:46
23.

Zitat von olicrom
... ihr Computerkinder seit echt putzig.
Der große Lauschangriff dürfte das beweisen können.
Da ist doch die Online-Überwachung ein sinnvoll redundantes Mittel.
Wenn das zwei getrennte staatliche Einrichtungen machen, wäre selbst die echte Stasi neidisch auf soviel notwendig erscheinendes Mehr an benötigtem Einsatzpersonal.
Apropos, wäre dann eine ZUgezogenen gardiene auch schon ein "begründeter Verdacht" um kameras unter der heimischen Bettdecke zu installieren ?

Wer Exibitiononismus stattlich macht, kann sich eigentlich nur über eien hedonistische ernte freuen, sollte man zumindest annehmen.
Aber der Neid und die wohl hemmenden Kollegen dürften da nicht jedermannes positiven Hormone zur Ausschüttung bringen ?

Oder gehören Sie eher zur Abteilung Manager freischaffender Künstlerrinnen, oder wie auch immer sich Zuhälter nun nennen mögen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markenware 14.05.2012, 15:49
24. optional

Wenn sich die Urheber mit ihren Forderungen durchsetzen, den Status quo beizubehalten und alle NutzerInnen entsprechend scharf im Netz überwachen, DANN haben wir die Methoden, wie man sie "aus totalitären Staaten kennt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieFo 14.05.2012, 15:53
25. Also was da ein paar Deppen geritten hat,

Zitat von sysop
Netz-Vandalismus statt Debatte: Unbekannte haben Adressen und zum Teil Telefonnummern von Künstlern veröffentlicht, die einen Pro-Urheberrechts-Aufruf unterzeichnet haben.
ihre Aktion mit so derben Worten zu begleiten....

Das ist doch ein willkommenes Fressen für die Nebelkerzenwerfer, um vom eigentlichen Thema "Urheberrecht" abzulenken.
Lieber SPON, warum veröffentlichen Sie nicht Links zum Gesetzestext?
Das wäre doch mal eine wertvolle Hilfe bei diesen und ähnlichen Diskussionen; die Rubrik "Mehr im Internet" hat noch viel Platz.
Mein Vorschlag:
Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) vom 9. September 1965: Inhalt
Bestens geeignet, denn er beinhaltet auch die Hervorhebung der letzten Änderungen und den Vergleich mit der Vorgänger-Fassung.
Und um deren Folgen geht es in dieser Diskussion im Wesentlichen.

Nehmen wir doch mal §11:
UrhG § 11. Allgemeines

Erst seit 2003 ist folgendes festgeschrieben:
[2] Es dient zugleich der Sicherung einer angemessenen Vergütung für die Nutzung des Werkes.


Es wäre auch angemessen, wenn sich die "Urheber" umgekehrt dafür einsetzen würden, daß auch Angestellte eine angemessene Vergütung für Ihre Werke erhielten, aber das ist ja "tariflich" geregelt und wird somit als "angemessen" betrachtet.
Ein angestellter Erfinder?
Der kann nur von den Forderungen träumen, die die Hobby-Künstler wie Mario Adorf für seine "Werke" aus Malerei, Bildhauerei und Schriftstellerei stellt. Vergütung für die Erben bis 70 Jahre nach seinem Tod.
Mir dröhnt der Schädel.

Ich schließe mich der Meinung an, daß das Urheberrecht zu ändern - nicht abzuschaffen - ist.
Einer derart totalitäre Treuhand wie die GEMA gehört durch eine fairere Verwertungstreuhänderin ersetzt.
Nur mal eine Frage dazu:
Ist es richtig, daß die entrichteten Gebühren eines Veranstalters an die GEMA nach einem bestimmten Schlüssel an alle Rechteinhaber verteilt wird, auch wenn auf dieser Veranstaltung nur Werke eines oder weniger Urheber öffentlich gemacht wurden?
Daß also der Veranstalter einer Band, die nur eigene Lieder spielt, sogar GEMA-Gebühren entrichten muß, von denen die Band nur einen Bruchteil enthält und die Gebühren auch auf Urheber z.B. der aktuellen Hits verteilt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VRI 14.05.2012, 16:09
26.

Zitat von niska
Warum bitte sollten sie das auch? Sind die Piraten jetzt tatsächlich an allem Schuld was dieses suspekte Interdinges an Absonderlichkeiten transportiert? Irgendwann is auch mal gut.
Spricht irgendetwas dagegen, sich davon zu distanzieren?
Vergessen wir doch bitte nicht, wer hier was im Parteiprogramm stehen hat. Manchmal geht eine Saat auch anders auf als gewünscht.

Nur dieses Gerede über einen fairen Ausgleich, dass kann man sich eigentlich schenken. Der Beitrag der Filesharer beantwortet alle Fragen diesbezüglich. Nun wissen wir es also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 14.05.2012, 16:15
27. Viel besser: Hört einfach auf zu klauen.

Zitat von markenware
Wenn sich die Urheber mit ihren Forderungen durchsetzen, den Status quo beizubehalten und alle NutzerInnen entsprechend scharf im Netz überwachen, DANN haben wir die Methoden, wie man sie "aus totalitären Staaten kennt".

So einfach kann das sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klarseherps 14.05.2012, 16:59
28.

Zitat von sysop
Netz-Vandalismus statt Debatte: Unbekannte haben Adressen und zum Teil Telefonnummern von Künstlern veröffentlicht, die einen Pro-Urheberrechts-Aufruf unterzeichnet haben.
Hier die komischen "Wir sind die Urheber"-Vögel, da die Gema.......und die Gemeinsamkeit: Das Urheberrecht! Es gehört endlich novelliert. Wahrscheinlich gibt es in der BRD nur wenige Gesetze die noch weiter von der Realität entfernt sind.
Und wer hier "Gierig und Geizig" ist, ist auch klar: Die Urheber!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
25338 14.05.2012, 17:09
29. Willkommen im Totalitarismus 2.0

Zu besichtigen: eine Generation bigotter Schmarotzer, die sich zu Opfern einer fantasierten Medienmafia stilisieren, komsumfixierte, kulturferne „Lau-Sauger“, die es für Naturrecht halten, verzögerungsfrei mit dem aktuellen US-Serienknaller versorgt zu werden, andernfalls würde man praktisch in die Illegalität gezwungen.
Der Diskurston geprägt von Häme und Verblendung, intellektueller Kurzatmigkeit und oft auch völliger Ahnungslosigkeit. Die Künstler, die sich kritisch zu Wort melden, sollen das Maul halten, entweder, weil sie bekannt und daher ja sowieso schon reich sind, oder unbekannt und deswegen erst recht nicht relevant.
Wer hätte gedacht, daß einmal die Künstler als Verhinderer der Freiheit angesehen werden könnten? Und jetzt diese Aktion: willkommen im Totalitarismus 2.0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12