Forum: Netzwelt
Urheberrechtsreform: EU-Rechtsausschuss stimmt für Uploadfilter
LECOCQ/EPA/REX/Shutterstock

Im EU-Parlament wird die Einführung einer europaweiten Urheberrechtsreform vorbereitet. Die umstrittenen Upload-Filter und auch ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger hat der Rechtsausschuss jetzt beschlossen.

Seite 1 von 3
zimond 20.06.2018, 12:08
1. Noch schlimmer als Lobbyismus..

..ist strunzdummer Lobbyismus. Hier werden mit unnachgiebiger Ignoranz und völliger Unvernunft Gesetze durchgedrückt bei denen es nur Verlierer geben wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sYn Sunnyy 20.06.2018, 12:10
2. Schade

Schade das wieder mal wichtige Gesetze während der WM durchgewunken werden. Wenn viele Leute nicht die Lust/Zeit haben sich damit auseinanderzusetzen. Insgesamt ist das Gesetz ein großer Rückschritt und wird hoffentlich (wenn auch unwahrscheinlich) noch abgelehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 20.06.2018, 12:15
3. Dauert nicht mehr lang,

Dann ist das Internet nicht mehr zu gebrauchen. Es verkommt zu einer hohlen Phrasenplattform, wo alles Geld kostet, man mit Werbung zugeballert und/oder abgezockt wird und sich bei jedem Besuch einen Virus oder Trojaner einfängt. Zusätzlich werden noch alle Daten auf dem Rechner an alle möglichen Kunden verramscht. Der Rest besteht aus Hass, Ablehnung und Fake-News. Schade, es hatte das Potential revolutionär zu sein, bis die Mächtigen und Reichen gemerkt haben, dass sich normale Menschen umsonst amüsieren oder sich austauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-zmann 20.06.2018, 12:20
4. Schritt für Schritt...

Auf die problematischen Konsequenzen für die Meinungsfreiheit ist im Artikel dankenswerterweise bereits am Rande eingegangen worden. Was kommt wohl als nächstes?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Synapsenkitzler 20.06.2018, 12:23
5. Die nächste Folge Logbuch Netzpolitik

wird bestimmt dazu die passende kritische Einordnung finden... So ein Wahnsinn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 20.06.2018, 12:29
6. Das ergibt ja Sinn ...

In Anbetracht der Tatsache, dass urheberrechtlich geschütztes Material (Filme, Musik, Bücher, Zeitschriften) sowieso verschlüsselt irgendwo hochgeladen wird, ergibt der Upload-Filter genau gar keinen Sinn. Es sei denn, man ist ein Verlag und glaubt, höhere Einnahmen dadurch zu erzielen, dass eigene Texte nicht mehr in der freien Wildbahn zu finden sind.
Puh, so naiv muss man erstmal sein. Evtl. vermiest man damit lokalen Nachrichtenaggregatoren das Geschäft, aber das war's dann auch.
Wer hätte vor 30 Jahren gedacht, dass sich ausgerechnet die Branche am schwersten mit dem Online-Geschäft tut, die, was das Internet als Informationsmedium angeht, die besten Startchancen hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 20.06.2018, 12:36
7. Auf wessen Initiative !?

Vielleicht könnte man im Artikel mal beleuchten, auf wessen Initiative und auf welchem Hintergrund basierend, dieser "EU-Gesetzentwurf" entstanden ist. Gerade in Deutschland müsste man sich da mit Kritik a la "blöde EU" zurückhalten! EU Gesetzentwürfe basieren noch immer größtenteils auf Initiativen von Mitgliedsländern. Wenn dann noch recherchiert wird, welche privaten Initianten hinter den politischen stehen, dürfte so manchem der Mund aufgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supple 20.06.2018, 12:44
8.

Ein Gesetz das niemanden etwas bringt. Es bereitet nur den weg für Zensur.
Wie gut solche Algorithmen funtionieren sieht man täglich auf Youtube ... sie funtionieren meistens nicht richtig.
Außerdem wie möchte so ein Uploadfilter zwischen z.B. dem Zitatrecht und einer Urheberrechtsverletzung unterscheiden? Am Ende wird einfach nur alles auf verdacht weg geblockt. Da hat die EU mal wieder beweisen das die Macht nicht vom Volk aus geht.
Wenn es so weiter geht muss bald der Thor Browser auf den Rechner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 20.06.2018, 12:46
9. Ein sehr, sehr schwerer Fehler!

Was in Deutschland und Spanien krachend gescheitert ist, wird auch in der stark verschärften Version EU-weit nicht funktionieren. Und das ist auch gut so! Denn die Art, wie sich Bertelsmann & Co. durch exzessive Lobbyarbeit Extraprofite sichern wollen, ist zutief unmoralisch und spricht den Prinzipien der sozialen Markwirtschaft hohn. Dieser gesetzgeberische Unsinn schadet vor allem der mittelständischen Kreativwirtschaft und den privaten Verbrauchern, die sich anders als Google, Youtub & Co. keine riesigen Stäbe von Rechtsanwälten leisten können und von gewissenlosen Abmahn-Ganoven hemmungslos ausgeplündert werden. So wird sich unser riesiger technologischer Abstand bei der Digitalisierung zu den USA und China weiter drastisch vergrößern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3