Forum: Netzwelt
Urheberrechtsreform: Pyrrhus-Sieg heißt jetzt Voss-Sieg
Jean-Francois Badias/ AP

Die Reform des Urheberrechts ist der Versuch, eine nostalgische Wunschrealität zu erzwingen. Befürworter wie CDU-Mann Axel Voss hoffen, dass alles irgendwie gut wird. Dafür spricht: nichts.

Seite 28 von 48
stelzerdd 28.03.2019, 12:46
270. "menschengemachte .... Naturgewalt"

Die menschengemachte digitale Vernetzung ist nach Sascha Lobo inzwischen ein Naturgewalt. Da haben wir aber verdammt schlecht aufgepasst und also die Kontrolle verloren, nicht wahr? Und genau deshalb ist es nötig endlich damit zu beginnen, durch Regeln diese "Naturgewalt" zu bändigen. Und es ist gut, daß sich demokratische Institutionen der Sache annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 28.03.2019, 12:49
271.

Zitat von Goldwin
Ich weiß nichjt was Sie mit diesem Kindergarten wollen, aber "MANCHE" und "ALLE" ist schon ein Unterschied oder meinen Sie nicht?
Ich hab meinen Kommentar schon zurückgezogen, sorry.
Aaaaber- hier hat nur einer geschrieben, und das wären nicht manche.
Und der Fakt bleibt- das Internet war vor der Reform auch kein rechtsfreier Raum. Es ist immer eine Frage wie Gesetzte umgesetzt und kontrolliert werden.
Wie der Mitforist vorhin schon schrieb. Es darf auch keiner mit dem Auto zu schnell fahren. Trotzdem macht es gefühlt jeder zweite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 28.03.2019, 12:51
272.

Zitat von Pantre
Und nach welchem Schlüssel werden diese ausgeschüttet? Würde mich interessen. Wenn ich mich als Musiker dort anmelde, meine Musik teilweise über YT oder anderen geeigneten Plattformen zum Probe hören anbiete und man die ganzen Alben dann nur Online bei GoogleStore/Spotify etc. kaufen kann, erfasst die GEMA dann wirklich korrekt, wie oft meine Musik irgendwo "aufgeführt" wird bzw. welche Relevanz/Verbreitung diese wirklich hat?
Das wäre ein viel zu großer Aufwand. Die GEMA hat derzeit mit Youtube eine Pauschalvereinbarung getroffen. Wieviel sie erhalten und nach welchen Kriterien die Künstler davon profitieren ist geheim. Klingt sehr seriös.Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pantre 28.03.2019, 12:52
273.

Zitat von pit.duerr
Wenn denn aber Berichterstattungen über diverse Netzwerker stimmen sollten, das sie bei z.B. Youtube jährlich etliche Tausende verdienen, wodurch auch immer , sind diese Jahresbeiträge aber schon lächerlich gering. Wozu dann diese Aufregung. Und durch die Gema bekommen diese Netzwerker/Künstler auch wieder Geld zurück überwiesen. Oder habe ich da plötzlich wieder Fake News auf Phönix Arte ARD ZDF angesehen ??
Das Problem an der GEMA ist, dann man dort nur glücklich wird, wenn man sich in der klassischen Musikindustrie betätigen will und von dieser auch nach oben gepresst wird. Auf wieviele GEMA Mitglieder trifft das zu?
Wenn ich nun aber selsbtständig Musik machen will, bekomme ich überall Steine in den Weg gelegt, weil ich teilweise nachweisen muss, ob ich bei der GEMA gemeldet bin (Presswerke). Wenn nun YT zu weiteren Pauschalabgaben an die Verwerter gezwungen werden, bezahle ich als Nutzer, als freier Musikurheber, natürlich immer einen Anteil mit an diese Verwerter, obwohl ich gar nichts mit diesen zu tun habe. Oder glauben Sie, dass YT seine zusätzlichen Ausgaben, nicht an seine Nutzer weiterreicht?
Wenn ich mich wiederum der GEMA anschließe, mich aber trotzdem selbst bewerben will, habe ich das Problem, die Verwertungsrechte teilweise an die GEMA abgegeben zu haben. Ich kann also nicht kostenfrei einen Song irgendwo bereitstellen oder mit meinem Namen bei einem Wohltätigkeitsprojekt mitwirken, ohne das der ganze Song (selbst wenn ich nur ein paar Zeilen gesungen habe) dann der GEMA unterliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 28.03.2019, 12:58
274.

Zitat von robana
die - mindestens - 14% die z.Bsp. die GEMA einbehält? Ob Sie das nun Gebühren oder wie auch immer nennen, der Urheber muss sie an den "Verein" abführen bzw es wird von seiner Ausschüttung abgezogen, sofern er überhaupt etwas bekommt. Denn sie müssen mindesten 6000 Euro im Jahr generieren um an den Ausschüttungen beteiligt zu sein. Sie sollten sich mal ernsthafter über die GEMA (als Beispiel) informieren. Und wer nicht Mitglied der GEMA ist bekommt gar nichts, obwohl dieser "Verein" möglicherweise durchaus Gebühren für diesem Werk, bei Aufführung, einzieht. So gesehen läuft es auf eine Zwangsmitgliedschaft hinaus. Wie im Netz ist auch bei der GEMA nichts kostenlos! Immerhin 50 Euro Mitgliedsbeitrag pro Jahr. Der Vorstand der GEMA bezieht ca. 400.000 Euro Gehalt im Jahr.
Diese Kriterien und Bedingungen haben die Urheber als Mitglieder selber festgelegt.

Auch die Höhe der Gehälter der angestellten GEMA-Vorstandsmitglieder werden von den Mitgliedern, den Urhebern bestimmt, wie in jedem Verein.

Wenn einem die GEMA nicht passt, kann man ja eine eigene Verwertungsgesellschaft gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pantre 28.03.2019, 12:58
275.

Zitat von knuty
Aber genau das ist doch der Inhalt der EU-Urheberrechtsreform. Bisher war es gesetzlich nicht möglich die Plattformen zu einer pauschalen Abgabe zu bekommen, weil es keine gesetzliche Grundlage dafür gibt. Deutschland z.B. hätte zwar so ein Gesetz verabschieden können, es hätte aber nichts gebracht, da die Plattformen ihren Sitz einfach in ein anderes EU-Land legen können. Nur eine EU-weite gesetzliche Grundlage kann dies möglich machen.
Gegen so eine Pauschale hat auch niemand etwas. Auch nicht die Gegner, obwohl diese auch nicht gerecht gegen über allen Urhebern ist, da freie Urheber davon überhaupt nichts haben, aber dafür indirekt bezahlen.
Nun werden Plattformen (eben nicht nur YT) aber haftbargemacht, wenn diese keine Lizenzen werben. Wo darin das Problem liegt, wurde bereits tot diskutiert.
Wenn also nur ein Verwerter nicht bereit ist, eine Lizenz abzuschließen, muss die Plattform (nochmal, NICHTnur YT) Inhalte kontrollieren.
Und wenn ich gemein bin und die Novelle eng auslege, ist jeder freie Urheber selbst gleich Verwerter seiner Werke. Alle betroffenen Plattformen müssen also mit allen potenziellen (!) Urhebern/Verwertern Lizenzen abschließen -> unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix.milla 28.03.2019, 13:00
276.

Und was bitte soll so wahnsinnig schlimm daran sein, wenn ein Musikstück zu Unrecht gesperrt wird? Dann geht man eben mal in eine gute Bibliothek und besorgt es sich da,

Es wird ja geradezu so getan, als sei das Internet der einzige Planet, in dem man sich bewegen könnt,e als wäre jede nicht mögliche Verfügbarkeit eines Filmssschnipsel die Verweigerung der Nahrung und ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit.

Meiner Ansicht stellt die Begrenzung der "grenzenlosen" Verfügbarkeit eine narzisstische Kränkung auf die Allmacht dar, die offenbar durch das Internet - Boah, alles da! Alles meins - gefördert wird. Es geht nicht um Meinungsfreiheit,. Es geht um die narzisstische Kränkung.

Bibliotheken stellen für alles diesbezüglich Beschädigte eine Schule in Dankbarkeit und Demut da. Man ist dankbar, dass so vieles zur Verfügung steht, aber man lernt auch, dass nicht alles immer zur Verfügung steht. Manchmal muss man warten, Dann braucht man einen Leihausweis. Schließlich ist die Dauer der Verfügbarkeit begrenzt.

Bibliotheken wurden übrigens ab dem 16. Jahrhundert geschaffen, um die damals teuren Bücher der gesamten Bevölkerung zugute kommen zu lassen. DIe Idee war die Verbreitung von Bildung und Wissen.

Bildung ist nun die Einsicht in die Begrenzheit der Güter des Lebens, auch derjenigen, die einen Teil ihres Lebens dafür hingegeben haben, ein Musikstück zu komponieren, einen Film zu drehen oder ein Buch zu schreiben.

Und wenn der Youtuber dann mal von hundert Fällen einmal vor dem schwarzen Bildschirm sitzt, dann hat er vielleicht mal Gelegenheit, darüber nachzudenken, woher das alles kommt, was er da haben will, woher er eigentlich kommt, dass er das alles haben will, und warum er das eigentlich haben und was er überhaupt damit anfangen will.

Das Urheberrecht ist ein erster Schritt zur Selbstheilung des konsumistischen Internet-Narziss, der Uploader die heilsame Dämpfung des ewigen Downloaders

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pantre 28.03.2019, 13:00
277.

Zitat von robana
die - mindestens - 14% die z.Bsp. die GEMA einbehält? Ob Sie das nun Gebühren oder wie auch immer nennen, der Urheber muss sie an den "Verein" abführen bzw es wird von seiner Ausschüttung abgezogen, sofern er überhaupt etwas bekommt. Denn sie müssen mindesten 6000 Euro im Jahr generieren um an den Ausschüttungen beteiligt zu sein. Sie sollten sich mal ernsthafter über die GEMA (als Beispiel) informieren. Und wer nicht Mitglied der GEMA ist bekommt gar nichts, obwohl dieser "Verein" möglicherweise durchaus Gebühren für diesem Werk, bei Aufführung, einzieht. So gesehen läuft es auf eine Zwangsmitgliedschaft hinaus. Wie im Netz ist auch bei der GEMA nichts kostenlos! Immerhin 50 Euro Mitgliedsbeitrag pro Jahr. Der Vorstand der GEMA bezieht ca. 400.000 Euro Gehalt im Jahr.
Stimmen diese Zahlen? Ich wollte ohnehin wissen, wie die GEMA ausschüttet, aber man findet wenig zuverlässiges. Die wenigen GEMA-Mitglieder, die ich bisher persönlich sprechen konnte, haben nie eine Auszahlung erhalten. Daher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tok1 28.03.2019, 13:01
278. Der Weltendeuter

Prognosen sind bekanntlich schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen. Propheten, denen sie die Gegenwart vergolden, gehen Prognosen trotzdem leicht von der Hand, und so wahrsagt Lobo munter drauflos. Seine Behauptungen kommen ohne nähere Begründungen, aber naturgewaltig kompetenzumweht. Ein wenig linke Pose darf, wie stets, nicht fehlen ("monopolistisches Gebaren der Digitalkonzerne"), die Forderung nach einer "funktionierenden, privaten Medienlandschaft" ebensowenig, ansonsten wird man großzügig von heißer Luft angeblasen. Aus Wien hat Lobo einen neues Wort aufgeschnappt: "präfaktisch". Das zeigt er denn auch auch gleich zwölfmal herum. In Wien nennt man sowas präpotent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 28.03.2019, 13:03
279.

Zitat von draco2007
Ja, aber damit es fair zugeht, müsste YouTube der Gema auch exakt mitteilen, welche Urheber wie oft und wie lange gespielt wurden. Beispiel: 15 Minuten YouTube Video, an 5 Stellen wird ein Musikstück (GEMA-pflichtig) verwendet zu je 4 Sekunden, als Jingle. Jetzt müsste ein Uploadfilter EXAKT das rausfinden und EXAKT der GEMA melden, damit die Urheber fair entlohnt werden können. Das wird nicht passieren. Maximal wird YouTube pauschal Geld an die GEMA bezahlen. Und wie stellen sie dann sicher, dass fair entlohnt wird? Was ist mit Newcomern, die ausschließlich auf YouTube durchstarten...wie werden die fair von der GEMA entlohnt.
Fragen Sie die GEMA und deren Mitglieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 48