Forum: Netzwelt
Urheberrechtsreform: Pyrrhus-Sieg heißt jetzt Voss-Sieg
Jean-Francois Badias/ AP

Die Reform des Urheberrechts ist der Versuch, eine nostalgische Wunschrealität zu erzwingen. Befürworter wie CDU-Mann Axel Voss hoffen, dass alles irgendwie gut wird. Dafür spricht: nichts.

Seite 30 von 48
Raisti 28.03.2019, 13:26
290.

Zitat von knuty
Das haben die Mitglieder der GEMA selber so beschlossen. Und wenn Sie mit dem kapitalistischem System nicht einverstanden sind, dann steht es Ihnen frei, es zu ändern.
Zeigt wunderbar das es Ihnen nicht um alle Urheber und deren gerechte Entlohnung geht sondern nur darum, dass die die es nicht mehr nötig haben weiter das Geld in der Allerwertesten geblasen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 28.03.2019, 13:28
291.

Zitat von andre_36
Volle Zustimmung. Ich habe mit meiner kleinen Band in den 90ern etliche Konzerte gespielt, wo der Veranstalter GEMA-Gebühren abführen musste, obwohl die Musiker gar nicht Mitglieder waren. Das wirkte sich so weit aus, dass die EIntrittsgelder in der Klubs erhöht werden mussten. Es bleibt zu hoffen, dass die aktuelle Entwicklung auch die öffentliche Diskussion um die fragwürdige Machtkonzentration der GEMA und anderer Verwerter in Gang setzt.
Hat die Band denn nur eigene Stücke gespielt oder auch gecovert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pantre 28.03.2019, 13:28
292.

Zitat von pit.duerr
Nun einmal naiv gefragt. Warum stellen Sie dann eigentlich das Bild den Film ins Netz. Warum wollen Sie , das sich Tausende Millionen an der Tölpelhaftigkeit Ihrer Katze erfreuen ergötzen können, zu Lasten ihrer Katze die sich nicht dagegen wehren kann ? Na und wenn Sie dies trotzdem tun und verhindern wollen das dieses Bild / dieser Film von anderen Nutzern weiterverwendet wird, wie auch immer, schützen sie Ihr Eigentum , lassen sich als Mitglied irgendwo aufnehmen und gut ist. Wenn es denn geschützt ist kann dies kein anderer nutzen und wenn doch können Sie dagegen klagen usw. usf. Wenn Ihnen dies alles zu kompliziert ist und mit Zuviel Aufwand verbunden ist, lassen Sies mit solchen Aufnahmen fürs Netz, erfreuen Sie Sich als Herrchen/ Frauchen an Ihrem Tier ganz privat( so wie ich dies auch tue) und ich garantiere Ihnen, das Sie dann viel unaufgeregter leben können.
Es ist eben nicht so einfach. Warum sollte ich mich irgendwo einer Verwertungsgesellschaft anschließen? Ich will einfach Leute weltweit mit meinen Katzenvideos erfreuen (warum Leute das tun, ist total egal!). Nebenbei: Katzen bzw. Tiere haben allgemein keinen Anspruch auf Urheberrechte, weil Sie sowas andeuten.
Zum Rest möchte ich fast nichts weiter sagen, da es oft genung diskutiert wurde. Wenn ein Verwerter (auch jeder Urheber, der keinem großen Verwerter angehört) YT & co keine Lizenzen einräumt (aus welchen Gründen auch immer), muss YT (und neben bei, alle anderen betroffenen Plattformen auch) die Werke dieses Verwerters rausfiltern können. -> Probleme fangen an
Ich hoffe ich muss es nicht nochmal weiter ausführen, denn wenn Sie es bis hierhin nicht verstanden haben, nützt es nichts, das weiter zu versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nergal 28.03.2019, 13:28
293.

Zitat von berndscherdel
Sie haben schön gerechnet - allerdings wäre es nach dieser Rechnung unmöglich, Gesichtserkennung zu implementieren. Tatsache ist jedoch - die gibt es (und die ist erschreckend gut). Die Vorgabe fordert auch keine 100%-ige Erkennung sondern nur eine "angemessene". Es gilt auch ein Tempolimit auf Straßen, obwohl diese nicht flächendeckend kontrolliert werden kann. Und selbst bei Wahlen wird eine Fehlerquote akzeptiert so weit ich weiß. Also ich weiß auch nicht, ob es solche Filter überhaupt geben kann. Aber bei der Content-ID hat man es zumindest versucht. Und wenn sich das illegale Material um 95% reduzieren würde, wäre doch auch schon etwas gewonnen oder?
Mir gings dabei einfach erstmal nur darum in meinem Rahmen die Komplexität des Themas aufzuzeigen. Gesichtserkennung läuft vermutlich über irgendeine Art von Mustererkennung, aber da bin ich leider auch komplett raus.

Eins meiner Probleme ist, dass ich kein Vertrauen darin habe, dass es in sinnvolles nationales Recht umgesetzt wird. Dafür bin ich unter Anderem durch Vorratsdatenspeicherung und TPD2 ein bisschen zu geschädigt. Zumal viele Politiker sich bei der Debatte um die aktuelle Richtlinie nun wirklich nicht mit Ruhm bekleckert haben. Dementsprechend gehe ich vom schlimmsten Fall aus.

Ich glaube halt nicht, dass wir aktuell solche Filter bereitstellen könnten. Erst recht nicht, da es ja auch Ausnahmen wie etwa Satire gibt. Da wäre die Frage, wie eine Software Satire von Urheberrechtsverletzung unterscheiden soll.

An der Stelle muss ich mich dann halt auf die Leute mit Fachwissen stützen und da sehe ich diverse Wissenschaftsgruppen und Universitäten, wie im Artikel angegeben, sowie wichtige Personen der Internetgeschichte (bspw. Tim Berners-Lee, Erfinder von HTML und Begründer des World Wide Web, sowie Jimmy Wales, Gründer von Wikipedia) als deutlich kompetenter an als Axel Voss. Erst recht nachdem ich das Interview von ihm mit VICE gelesen hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 28.03.2019, 13:30
294.

Zitat von andre_36
Das wäre ein viel zu großer Aufwand. Die GEMA hat derzeit mit Youtube eine Pauschalvereinbarung getroffen. Wieviel sie erhalten und nach welchen Kriterien die Künstler davon profitieren ist geheim. Klingt sehr seriös.Oder?
YT hat auf eine Geheimhaltung bestanden, nicht die GEMA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 28.03.2019, 13:32
295.

Zitat von pit.duerr
Ich glaube was Sie beschreiben, nennt man Solidaritätsprinzip. Läuft bei Versicherungen genauso. Ich muß ja auch für Schäden anderer bei meiner Versicherung indirekt (Beiträge) zahlen, obwohl ich keinerlei Schäden verursacht zu haben.
Naja, etwas hinkender Vergleich.
Hier geht ja darum dass ich Geld für mein von mir erschaffenes Werk erhalte weil es jemand nutzt / erwirbt.
Bei einer Versicherung möchte ich mein Gut (in diesem Fall wieder mal materiell, meist zumindest wenn es keine Personenvers. ist) gegen eventuell eintreten Schäden absichern. Das ist eher mit einer Wette zu vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 28.03.2019, 13:34
296.

Zitat von knuty
Das haben die Mitglieder der GEMA selber so beschlossen. Und wenn Sie mit dem kapitalistischem System nicht einverstanden sind, dann steht es Ihnen frei, es zu ändern.
Das ist immer so ein Totschlagargument. passt es dir nicht änder es doch. Dürfte ein paar Künstlern da da mangels Masse nichtmal stimmberechtigt sind schwerfallen, oder?
Und nein, eine Neugründung dürfte auch für viele keine Option sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
territrades 28.03.2019, 13:35
297. Die Konzerne können zufrieden sein.

Was heißt DSGVO, Leistungsschutzrecht und Uploadfilter wirklich? Eine riesige Markteintrittshürde für Start-ups, die Einführung schwammiger Gesetze, mittels derer variablen Auslegung große Konzerne kleine Firmen ganz einfach ins Nirvana klagen können. Bertelsmann und Axel-Springer zeigen ja oft genug, dass sie keine Innovation möchten. Die Nutzer laufen ihnen aber zu den innovativen Plattformen davon. Was also tun? Sie unter Verwaltungsaufwand und rechtlichen Unwegbarkeiten im Keim ersticken. Schon jetzt ist unsere digitale Start-up Szene verkümmert, in Zukunft wird sie ganz tot sein. Amerika und Asien lachen sich einen ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 28.03.2019, 13:37
298.

Zitat von Pantre
Gegen so eine Pauschale hat auch niemand etwas. Auch nicht die Gegner, obwohl diese auch nicht gerecht gegen über allen Urhebern ist, da freie Urheber davon überhaupt nichts haben, aber dafür indirekt bezahlen. Nun werden Plattformen (eben nicht nur YT) aber haftbargemacht, wenn diese keine Lizenzen werben. Wo darin das Problem liegt, wurde bereits tot diskutiert. Wenn also nur ein Verwerter nicht bereit ist, eine Lizenz abzuschließen, muss die Plattform (nochmal, NICHTnur YT) Inhalte kontrollieren. Und wenn ich gemein bin und die Novelle eng auslege, ist jeder freie Urheber selbst gleich Verwerter seiner Werke. Alle betroffenen Plattformen müssen also mit allen potenziellen (!) Urhebern/Verwertern Lizenzen abschließen -> unmöglich.
Dazu müssen Sie nicht gemein werden, dass ist schon jetzt bei YT üblich. Jeder Urheber kann auch selber Vereinbarungen mit den Plattformen treffen, da hat die GEMA nichts dagegen, bloß bekommen Sie dann auch keine Ausschüttung der GEMA an den pauschalen Einnahmen von YT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pantre 28.03.2019, 13:38
299.

Zitat von leander.1991
wenn Sie es auf Youtube einstellen schon, nämlich von Youtube. Der Punkt ist ja sollte jemand dieses Video kopieren und noch einmal einstellen ist eine Verletzung gegeben, die Frage ist dann nur wie Youtube oder gar Sie selbst feststellen wollen das dies geschehen ist, noch dazu wenn das Video leicht verändert wurde, z.B. Eingang in den Film "Die 100 besten Katzenclips" findet, ein Projekt das sicher viel mehr Klicks bekommt als ein dusseliges Katzenvideo allein. Die Frage ist nun nur ob überhaupt ein Schaden entstanden ist, wenn das Video kostenpflichtig lizensiert wurde, dann natürlich schon, also muss der komplette Film "Die 100 besten Katzenclips" vom EU-Markt entfernt werden... nur warum jetzt eigentlich genau?
Richtig. Und wenn ich mein Katzenvideo reinstelle, bin ich mir dessen bewusst. Ich persönlich würde es dulden, wenn nun andere das Video nutzen. Selbst komerziell. Nur wegen eines Videos wird keiner Millionen verdienen. Falls doch (bsp. das Video gelangt zu einer kostenpflichtigen Datenbank für Videoclips), würde ich gegen diesen vorgehen. Punkt.
Und falls es andere YT-Nutzer neuhochladen oder irgendwo reinschneiden, ich stelle das fest und es stört mich, würde ich das YT melden und die Sache ist für mich erledigt, bis ich wieder irgendwo eine Kopie davon finde. So ist es halt.
Wie in der Reform gefordert, könnte ich eventl. nicht mal die Chance haben, das Katzenvideo hochzuladen. Und wenn doch, gehen Werbegelder vor meinem Clip teilweise an Verwerter, die nichts dazu betragen haben -> finde ich fast ungerechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 48