Forum: Netzwelt
Urteil: Amazon darf Schulfördervereinen keine Provision zahlen
DPA

Amazon darf Schulvereinen keine Provision für den Kauf von Schulbüchern zahlen. Berliner Richter sehen in dem Vorgehen einen Verstoß gegen die Buchpreisbindung - und fürchten sozialen Druck auf Eltern, bei Amazon zu kaufen.

Seite 1 von 2
static_noise 29.07.2014, 17:58
1. .

Unverschämt:
Da ermöglicht eine FREIWILLIGE Sammelbestellung nicht nur einen günstigen Preis, neiiiiin da behält das fiese Amazon die Kohle auch nicht für sich sondern gibt sie an einen von den Käufern gegründeten Förderverein weiter so dass das gesparte Geld wiederum den Zielen der Käufer zufließt!
Unfassbare Verbrechen!
Ein Gluck hat sich ein mutiger Richter gefunden der das Gesetz zur Buchpreisbindung durchgesetzt hat, so dass das Geld denen zukommt denen es zusteht! Deutschen schnarchnasigen Buchhändlern!

Wo kommen wir da hin wenn Kunden und Nachfrage den Preis bestimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunnarqr 29.07.2014, 18:02
2. Deutsche Bücher sind überteuert.

Ich sehe schon lange nicht mehr ein, für ein Paperback hier 19,95.-€ zu zahlen, wenn ich es aus UK oder USA für 8,95.-€ bekomme kann. Dann lese ich es eben auf Englisch und habe bei vielen Autoren den Vorteil nicht noch bis zu einem Jahr auf die Übersetzung zu warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 29.07.2014, 19:03
3.

Zitat von static_noise
Unverschämt: Da ermöglicht eine FREIWILLIGE Sammelbestellung nicht nur einen günstigen Preis, neiiiiin da behält das fiese Amazon die Kohle auch nicht für sich sondern gibt sie an einen von den Käufern gegründeten Förderverein weiter so dass das gesparte Geld wiederum den Zielen der Käufer zufließt! Unfassbare Verbrechen! Ein Gluck hat sich ein mutiger Richter gefunden der das Gesetz zur Buchpreisbindung durchgesetzt hat, so dass das Geld denen zukommt denen es zusteht! Deutschen schnarchnasigen Buchhändlern! Wo kommen wir da hin wenn Kunden und Nachfrage den Preis bestimmen.
Statt an einem Richter herumzumeckern, der lediglich die Rechtslage umsetzen muss, könnten Sie sich an den Bundestagsabgeordneten Ihres Wahlkreises wenden und ihn zu einer Initiative auffordern, die entsprechenden Gesetze zu ändern.

Manchmal frage ich mich wirklich, ob die politische Bildung in unseren Schulen so schlecht ist, dass erwachsene Menschen tatsächlich von einem Richter Rechtsbruch erwarten, weil sie keine Ahnung davon haben, wie Gewaltenteilung funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abunoah 29.07.2014, 19:11
4. in Anbetracht der bekannten Zustände unter denen Amazon seine Geschäfte betreibt...

...(gar hier bei uns, wie sieht es dann wohl in den USfA oder anderen Staaten aussehen?) verbietet es sich, dass eine Schule mit diesem Konzern zusammenarbeitet!
Der staatliche Bildungsauftrag steht in deutlichen Widerspruch. zu den Menschenunwürdigen Geschäftspraktiken von Amazon.
Wenn ich im privaten Umfeld erläutere warum ich nicht bei amazon bestelle, erhält man Schultetklopfen und evtl. sogar Zivilcourage unterstellt.
Ich lehne diesen wirtschaftlich-bildungssystematischen-Komplex grundsätzlich ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 29.07.2014, 20:24
5.

Zitat von static_noise
Unverschämt: Da ermöglicht eine FREIWILLIGE Sammelbestellung nicht nur einen günstigen Preis, neiiiiin da behält das fiese Amazon die Kohle auch nicht für sich sondern gibt sie an einen von den Käufern gegründeten Förderverein weiter so dass das gesparte Geld wiederum den Zielen der Käufer zufließt!
Sie haben nichts begriffen. Lesen Sie bitte nochmal bei "Zwang" und "sozialer Druck" nach: "Natürlich, lieber Herr Meier, könnten Sie die Schulbücher auch bei Dübelhugen kaufen, aaaaber wenn Sie das machen, bekommt mein Verein keine Provision, und Sie möchten doch bestimmt nicht, dass bei der Schulfeier gesagt wird, wir hätten noch viel mehr renovieren können, wenn nicht der Herr Meier …"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Corey 29.07.2014, 21:34
6. So sind sie

die deutschen Verlage. Es wird gegen E-Books gewettert und moderne Vertriebsformen befindet wo man nur kann, aber an der durch nichts zu begründeten Buchpreisbindung hält man fest. Witzigerweise halten sie sich untereinander nicht dran, mit dem schönen Stichwort Kollegenrabatt, werden branchenintern Rabatte von 20% regelmäßig gewährt und das wird keineswegs nur für den Weiterverkauf genutzt. Wasser predigen und Wein trinken ist also auch hier usus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackferret 29.07.2014, 21:34
7. Viel schlimmer ist doch die Schulbuchmafia,

jedes neue Schuljahr für jede Klassenstufe neue Bücher, komplett neu oder neue Auflage. Wozu? In den meisten Fächern ändert sich doch nichts oder mindestens nicht viel! Geldschneiderei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 29.07.2014, 22:48
8. .

Zitat von Stäffelesrutscher
Sie haben nichts begriffen. Lesen Sie bitte nochmal bei "Zwang" und "sozialer Druck" nach: "Natürlich, lieber Herr Meier, könnten Sie die Schulbücher auch bei Dübelhugen kaufen, aaaaber wenn Sie das machen, bekommt mein Verein keine Provision, und Sie möchten doch bestimmt nicht, dass bei der Schulfeier gesagt wird, wir hätten noch viel mehr renovieren können, wenn nicht der Herr Meier …"
Ich muss Sie enttäuschen... der 'Verein' erfährt nichtmal WER GENAU über das Provisionskonto verrrechnet wird. Mehr als "Wieso haben wir nur 18 mal Provision obwohl in der Klasse 20 Kinder sind?" ist da nicht denkbar. Und mal ganz im Ernst: Ist schon ziemlich konstruiert bei den mickrigen paar Cent bis 2-3 Euro um die es da geht.

Ich benutze das System übrigens selber für den Kindergartenverein meiner Tochter... Glauben Sie mir ich weiß wovon ich rede ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 29.07.2014, 23:02
9. .

Zitat von Mach999
Statt an einem Richter herumzumeckern, der lediglich die Rechtslage umsetzen muss, könnten Sie sich an den Bundestagsabgeordneten Ihres Wahlkreises wenden und ihn zu einer Initiative auffordern, die entsprechenden Gesetze zu ändern. Manchmal frage ich mich wirklich, ob die politische Bildung in unseren Schulen so schlecht ist, dass erwachsene Menschen tatsächlich von einem Richter Rechtsbruch erwarten, weil sie keine Ahnung davon haben, wie Gewaltenteilung funktioniert.
Tststs... immer ruhig.... nur weil ich mich zugegeben hier in Ironie ergeben habe bedeutet das nicht, dass dies mein einziges politisches Handeln ist. Dieser Schluß ist ähnlich kurz gegriffen als würde ich hier jedem vorwerfen nur in Foren zu schwadronieren.

Natürlich haben Sie Recht und der Richter kann nicht das Recht beugen, Ermessensspielraum hat er aber sehr wohl. Ohne diesen Spielraum und die menschliche Komponenten hätten wir schon automatisierte Gerichte.

Im Feld der Buchpreisbindung schert der Buchhandel selber gelegentlich aus. Diese Klage ist ausschließlich auf der Lobbyarbeit des Börsenverein begründet der Besitzstandswahrung für den Buchhandel betreiben möchte. Ich denke dass es durch die indirekte Partizipation der am Geschäft Beteiligten durchaus möglich wäre, das Partnerprogramm auch anders zu bewerten. Aber ich bin tatsächlich kein Jurist.
Sie? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2