Forum: Netzwelt
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Straßenüberwachung vor dem eigenem Haus verbote
Corbis

Eine Überwachungskamera, die neben dem Hauseingang die Straße filmt? Nach Ansicht des Europäischen Gerichtshof ist das im Regelfall verboten - selbst wenn es Angriffe auf das Haus gibt.

Seite 4 von 4
doc.nemo 12.12.2014, 14:58
30. Meins ist Meins!

Wenn ich mein Eigentum schützen will oder mich beim Autofahren exkulpieren will (mit einer Dashcam), dann werde ich mir das von einem Staat mit einer massiven Datenschutzneurose nicht verbieten lassen! Selbst wenn die Informationen vor Gericht vielleicht nicht genutzt werden dürfen - die Richter wissen dann aber, dass sie gegebenenfalls mit vollem Bewusstsein ein Fehlurteil sprechen müssen. Wohl bekomm's!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 12.12.2014, 16:46
31. yoooh

Zitat von quark@mailinator.com
Sorry, aber das sehe ich ganz anders. Ich empfinde es als Belästigung, daß man heutzutage immer davon ausgehen muß, irgendwo verewigt zu werden. Es ist ein großer Unterschied, ob man ggf. gesehen und wieder vergessen werden kann, oder ob für alle Zeit eine Aufzeichnung existiert. Menschen sind nicht perfekt und somit sind diese Aufzeichnungsgeräte dazu geeignet, jegliche Fehler zu dokumentieren. Das ist die gleiche Logik wie bei "Wer nichts zu verbergen hat, sollte kein Problem mit Überwachung haben" - ich habe nichts zu verbergen, aber ich empfinde es dennoch als invasiv. Sehr sogar.
Letztens wollte ich eine Kirche fotografieren. Der Protest durch die Personen, die mir im Bild standen, war schon fast hysterisch. Na, ich habe denen 1 Minute Zeit gegeben, und habe die Kirche trotzdem fotografiert.
Demnächst müsste die Kirche weiträumig abgesperrt werden, damit man diese auch ohne nervige 'ich will nicht fotografiert werden'-Leute fotografieren kann. Eigentlich ist das schon ganz schön affig, wenn nicht einige Leute solche Nervensägen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Narrenschiff 13.12.2014, 11:03
32. Danke

Habe 22 Jahre im Unrechtsstaat DDR gelebt. Ich fand es da gar nicht ganz schlecht. Kaufe mir jetzt eine Google Glas und schaue nur noch aus dem Fenster. PEGIDA wird größer als es alle wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herkurius 13.12.2014, 15:17
33. Bitte Quelle nennen...?

Zitat von hman2
Falsch. Bereits das unerlaubte Filmen des öffentlichen Raums ist - unerlaubt. Bereits das Anfertigen der Bilder ohne ausdrückliche, vorherige Zustimmung aller abgebildeten Personen (in Deutschland gibt es das Recht am eigenen Bild seit über 100 Jahren) ist rechtswidrig.
Das ist eine erstaunliche Feststellung. Sie widerspricht allem, was ich gelernt habe. Könnten Sie evtl. den Gesetzesparagraphen nennen, damit ich diese Vorschrift nachlesen und in Zukunft beachten kann?

In der Zwischenzeit gehe ich erst mal meinen Fernseher zur Reparatur bringen. Da sind praktisch zu jeder Zeit auf irgend einem Kanal Menschen auf einer Straße sichtbar, in den Nachrichten, Städtevorstellungen und so weiter, das kann ja auch nicht mit diesem Gesetz in Einklang sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keery 15.12.2014, 08:38
34. Straße bezahlt

Oh, das ist schon kurios. Bei uns werden die Eigenheimbesitzer an den Kosten für den Straßenbau, einschließlich Radweg und Fußgängerweg beteiligt. Das bedeutet also, dass man den Abschnitt, den man finanziert hat, an dem man aber durch die Finanzierung kein Eigentum gewonnen hat, nicht überwachen darf. Wenn es Vandalismus gibt, darf man dann aber gerne für die Instandsetzung zahlen, weil die Täter nicht festgestellt werden konnten und Überwachung nicht gestattet ist.
Wenn Schaden am Eigentum schon kein berechtigtes Interesse ist, ist Schaden am Eigentum anderer, das man aber bezahlt hat, ja dann wohl erst recht kein berechtigtes Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchneiderG 17.12.2014, 11:31
35.

Zitat von hman2
Falsch. Bereits das unerlaubte Filmen des öffentlichen Raums ist - unerlaubt. Bereits das Anfertigen der Bilder ohne ausdrückliche, vorherige Zustimmung aller abgebildeten Personen (in Deutschland gibt es das Recht am eigenen Bild seit über 100 Jahren) ist rechtswidrig.
Wie ist es den rechtlich, wenn ich auf einem Touristischen Platz (Bp. Petersdom oder Reichskanzel,etc.) privat (Familie-) Filme und dabei andere Touristen auf die Kamera kommen?

Wo ist da die Grenze zu ziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halo123 18.10.2016, 21:10
36. Wie ist wenn ich mein Grund bzw die Garagen Tore

Ist es auch zu melden wenn ich auf mein Bruns bzw wo weit und breit nur Wiese ist auch zu melden wenn ich nur die garagentore bzw denn Eingang bewachen will melden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halo123 18.10.2016, 21:16
37. Hi eine Frage wegen überwachung

Darf ich einen bereich war mir gehört bewachen bzw wo weit und breit nur Landschaft ist bzw Wiese die auch mein Grund ist und wenn ich da nur die Tore über wache brauch ich da dann auch so schilder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avada~kedavra 18.10.2016, 21:46
38. Da

Zitat von hman2
Falsch. Bereits das unerlaubte Filmen des öffentlichen Raums ist - unerlaubt. Bereits das Anfertigen der Bilder ohne ausdrückliche, vorherige Zustimmung aller abgebildeten Personen (in Deutschland gibt es das Recht am eigenen Bild seit über 100 Jahren) ist rechtswidrig.
liegen Sie aber nicht ganz richtig, denn das Problem beginnt bei der Begrifflichkeit - "unerlaubtes Filmen im öffentlichen Raum."
Zudem ist es nicht damit getan einfach zu pauschalisieren und zu behaupten, dass das Anfertigen eines Bildes einer Person immer ohne Zustimmung der Person rechtswidrig sei.
Es gibt da Abstufungen diese hier zu listen und darauf näher einzugehen würde allerdings den Rahmen sprengen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4