Forum: Netzwelt
Urteil: Ebay-Käufer muss schlechte Bewertung zurücknehmen
REUTERS

Ein Händler wollte einen Kunden vor Gericht dazu zwingen, eine schlechte Bewertung bei Ebay zu löschen. Mit einer Klage scheiterte er zunächst, doch nun hat ihm das Oberlandesgericht München recht gegeben.

Seite 1 von 13
j1958 28.10.2014, 17:58
1. Merkwürdig...

Ich gebe schon länger keine negativen Bewertungen mehr ab, das Risiko wird einfach zu groß. Gesunder Menschenverstand hat bekanntlich vor Gericht keinen Bestand. Und dieser Spiegel Artikel war wirklich das beste, was ich in meinem Leben je zu diesem Thema gelesen habe! Ehrlich! Total toll! Pulitzer Material!

Beitrag melden
Binideppert? 28.10.2014, 17:59
2. Da ist...

... Amazon schon weiter. Wenn man keine fünf Sterne für den Marketplace-Verkäufer gibt, weil seine Beschreibung des Produktes von der tatsächlich gelieferten Ware abweicht, wird die Bewertung einfach gelöscht. Man solle dann eine Rezension schreiben, heißt es als Begründung in der Amazon-Mail. Also, kann man sich das Ganze gleich sparen.

Beitrag melden
archback 28.10.2014, 18:03
3.

Na ja, Richter. Was kann man da schon erwarten?
Das Studium kürzestmöglich durchgezogen, nur gepaukt, Prädikatsexamen, Referendariat, Richter. Was erlebt? Null. Lebenserfahrung? Null. Nur Jura.

Beitrag melden
dutom 28.10.2014, 18:06
4. Ein Witz, oder?

Also das kann doch nicht wahr sein, dass wir mit unseren Steuergeldern solche protegierenden Urteile finanzieren!
Soll der Händler die Bewertung seines Kunden ebenso online kommentieren. Dann können sich die Community-Mitglieder ein eigenes Bild machen.
Aber Gerichte bemühen? Lächerlicher Kindergarten.

Beitrag melden
OskarVernon 28.10.2014, 18:10
5. Absurdes Urteil:

Wenn ein Händler offensichtlich ungeprüft mängelbehaftete Ware liefert, ist das ganz einfach schlecht - was denn sonst...?

Beitrag melden
petersolis 28.10.2014, 18:14
6.

ein wenig mehr Informationen im Artikel wären ganz gut. worum ging es genau? welche Mängel hatte der Käufer? ...

Beitrag melden
kommentator911 28.10.2014, 18:14
7. Erstmal das Bewertungssystem verstehen...

Zitat von Binideppert?
... Amazon schon weiter. Wenn man keine fünf Sterne für den Marketplace-Verkäufer gibt, weil seine Beschreibung des Produktes von der tatsächlich gelieferten Ware abweicht, wird die Bewertung einfach gelöscht. Man solle dann eine Rezension schreiben, heißt es als Begründung in der Amazon-Mail. Also, kann man sich das Ganze gleich sparen.
Offensichtlich verstehen Sie nicht worum es geht. Wenn der letzte Tatort schlecht war, hat das auch nichts mit dem Fernseher zu tun...

Beitrag melden
Rudolf_56 28.10.2014, 18:15
8. Korrekt

Da der Händler vor der Bewertung nicht die Möglichkeit hatte, den Mangel auszubessern, ist die Bewertung des Käufers nicht korrekt.
Es ist wohl davon auszugehen, dass der Händler nicht absichtlich beschädigte Ware verschickt hat, in der Hoffnung, es wird schon klappen.
Anders wäre es sicherlich, wenn der Händler auf stur gestellt oder gepöbelt hätte.
Dann wäre eine negative Bewertung gerechtfertigt.
Letztendlich wäre der gesamte Inhalt der Gerichtssache schon für eine genaue Beurteilung notwendig.

Beitrag melden
bluemetal 28.10.2014, 18:20
9. Sehr gut

Ich finde das Urteil gut und richtig.

Denn wie aus dem Text hervorgeht hat der Kunde weder den Händler kontaktiert noch den Mangel beheben lassen oder die Ware austauschen lassen oder sein Geld zurückgefordert. NICHTS (!) hat er gemacht.

Und das ist was dem Käufer zusteht und in der Regel durch Händler so auch gemacht wird.

Hätte er den Händler kontaktiert und dieser wäre seinen gesetzlichen Verpflichtungen nicht nachgekommen, dann hätte der Käufer diesen Prozess auch gewonnen.

So aber hat er sich kindisch verhalten und war offensichtlich überhaupt nicht an einer Lösung interessiert.

Ein nachvollziehbares und gerechtes Urteil.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!